Museum Columbus Art Foundation / Leipzig

 
f Messeservice g+


  •  

    Kontakt

    Columbus Art Foundation
    HALLE 14 | Spinnerei Leipzig,
    Spinnereistraße 7
    04179 Leipzig

    Öffnungszeiten:
    Do bis So 12 – 18 Uhr
    und nach Vereinbarung


      http://www.c-af.de

  •  

    Information/ Schwerpunkte

    Pressemitteilung
    Hintergrund I | Wer und Was ist Columbus Art Foundation?
    Columbus Art Foundation (C-AF) ist eine Initiative im Rahmen der Columbus-
    Gruppe, die sich im Wesentlichen auf drei Aktivitäten konzentriert:
    fördern, zeigen und sammeln. Im Kern der Aktivitäten steht ein
    bundesweit einmaliges Förderprojekt für Künstlerinnen und Künstler an
    der Schnittstelle zwischen Akademie und Betriebssystem Kunst. Flankiert
    wird das Förderengagement der C-AF seit mehreren Jahren durch
    ein spezielles Vermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche:
    die Kunstentdecker.

    fördern
    Seit 1996 verfolgt Columbus Art Foundation das Ziel, junge hochqualitative
    Kunst zu fördern. Die Förderung erstreckt sich auf einen Zeitraum
    von drei Jahren, in denen C-AF sich als Partner der Künstlerinnen und
    Künstler versteht. Anders als bei Stipendien oder projektbezogenen Förderungen
    gibt es im Förderprojekt der C-AF nur wenige Rahmenbedingungen,
    die festgeschrieben sind. Den Einstieg in die Förderung bildet
    eine alljährlich im Herbst stattfindende Gruppenausstellung der letzten
    zehn Nominierten, den Abschluss nach drei Jahren im Förderprojekt
    eine große Einzelausstellung der zwei Förderpreisträger mit Katalogbuch.
    Dazwischen entwickeln wir die Förderkonzepte mit den jeweiligen
    Künstlerinnen und Künstlern und richten die Art der Unterstützung ganz
    am Bedarf der jeweiligen künstlerischen Arbeitsweise aus.
    Columbus hat im Juni 2006 für ihre über zehnjährigen Aktivitäten im
    Rahmen des Förderprojekts den 1. Deutschen Kulturförderpreis durch
    den Kulturkreis im BDI verliehen bekommen.
    zeigen
    Zum Kern des Columbus-Engagements für aktuelle Kunst gehört ein
    umfangreiches Ausstellungsprogramm, das sich seit dem Einzug der
    Columbus-Gruppe ins so genannte „Haus für Ideen“ (2004) auf die hausinterne,
    800 qm große Kunsthalle konzentrierte. Hier zeigte Columbus
    Art Foundation bisher jährlich mehrere große Wechselausstellungen.
    Ab dem Mai 2008 verlagert die C-AF ihren Wechselausstellungsbetrieb
    in die Spinnerei Leipzig, genauer in die dortige Halle 14. In etwa halbjährlich
    wechselnden Präsentationen zeigt C-AF zukünftig in der Kunsthalle
    im „Haus für Ideen“ Ausschnitte aus der Sammlung Columbus.
    Die Sammlung basiert auf einer mittlerweile mehr als 12-jährigen Ankaufstätigkeit
    und umfasst mehr als 500 Werke, von denen die überwiegende
    Mehrzahl von den Künstler und Künstlerinnen des Förderprojekts
    stammt.
    Durch die Umwidmung zum Präsentationsort der firmeneigenen Sammlung
    wird die Kunsthalle noch nachhaltiger in die Arbeitswelt von Columbus
    hinein wirken. Neben der keinesfalls statischen Präsentation
    wird die Kunsthalle zukünftig auch für temporäre Kooperationen mit
    externen Partnern zur Verfügung stehen.
    Die im Jahr 2007 in Ravensburg neu eingeführten Ausstellungsformate
    bleiben auch in Leipzig die gleichen: Den Beginn macht eine größere
    themenbezogene Gruppenausstellung (Mai-Juni), die sich unabhängig
    vom Förder- und Sammlungskontext der Columbus bewegt. Es folgen
    zwei parallel laufende Einzelausstellungen, die zum Abschluss des Förderprojekts
    mit den beiden jeweiligen Förderpreisträgern realisiert werden
    (Juli - Aug; erstmals 2009). Im Herbst (Sept-Okt) komplettiert dann
    die Gruppenausstellung „+10“, die die jeweils letzten zehn im Auswahlverfahren
    des laufenden Jahres verbliebenen Künstlerinnen und Künstler
    vorstellt, das Jahresprogramm. Am Ende dieser Ausstellung folgt
    der Jahreshöhepunkt der C-AF mit der Bekanntgabe der beiden Förderpreisträger.
    sammeln
    Die Sammlung Columbus entsteht seit 1995. Im Kern konzentriert sie sich
    auf den Ankauf von Werken der Förderprojektkünstlerinnen und -künstler.
    Darüber hinaus wurden im kleineren Umfang Werke von bereits renommierteren
    Künstlern angekauft. Zukünftig wird sich die Sammlung
    Columbus neben den Förderprojektankäufen auf drei themenbezogene
    Schwerpunkte konzentrieren, die einerseits offen genug sind, um eine
    Vielfalt zu halten und andererseits spezifisch genug sind, um Rahmen
    zu setzen, die die Sammlung noch präziser auf den Kontext Columbus-
    Gruppe und Haus für Ideen bezieht. Die drei Schwerpunkte sind: Kunst
    und Wirtschaft - Kommunikation - Haus für Ideen (ortsspezifische Interventionen).
    Die Sammlung Columbus wird auf diese Weise jenseits der
    Dokumentation der Förderhistorie auch ein ganz spezifisches kontextbezogenes
    Gesamtbild gewinnen.
    Weitergehende Informationen unter:
    www.c-af.de
    www.columbus.ag
    www.kulturkreis.org

  •  

Weitere Museen

  • Berlin
  • Berlin
  • Berlin
  • Bochum
  • Duisburg
  • Frankfurt am Main
  • Köln
  • Lissabon
  • Osnabrück
  • Ratingen
  • St. Pölten
  • Stuttgart
  • Stuttgart
  • Graz
  • Lissabon
  • Thun
  • Wien
  • Essen
  • Ammerbuch
  • Baden-Baden
  • Berlin
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Eckernförde
  • Eisfeld
  • Gelsenkirchen
  • Graz
  • München
  • München
  • Radolfzell
  • Wien
  • Wuppertal