Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"Darf´s ein bisschen mehr sein? - Spielzeugkaufläden der Wirtsch"

Grafschafter Museum im Moerser Schloss



f Messeservice g+

Ausstellung in Moers : "Darf´s ein bisschen mehr sein? - Spielzeugkaufläden der Wirtsch"



Zeitraum: 14.07.2009 bis 30.08.2009

Sonderausstellung des Grafschafter Museums
Fleischbrühe in Friedensqualität, Kaffeeersatz und köstliche Bohne, üppige Torten aus dem "Süßmäulchen", dargeboten vor pastellfarbener nierenförmiger Kulisse - Spielzeugkaufläden erzählen uns viel über Geschichte. Sie verbergen viele wirtschafts-, kultur- und gesellschaftsgeschichtliche Details und bilden die (Konsum-) Welt im Kleinen ab.

Die Ausstellung nimmt Spielzeugkaufläden der 50er und 60er Jahre in den Blick - der Zeit des "Wirtschaftswunders". Nach den Entbehrungen des Zweiten Weltkrieges und des moralischen und wirtschaftlichen Ansehensverlustes wuchs mit dem beginnenden wirtschaftlichen Aufschwung ab Mitte der 50er Jahre in Westdeutschland das Verlangen, Wohlstand zu genießen.

"Alle sollen besser leben" war der Slogan einer großen Düsseldorfer Messe 1953. Auch in den Spielzeugkaufläden ließ man es sich gut gehen: Die Regale boten, was das Herz begehrte: vom alltäglichen Bedarf bis zu Luxusgütern. Bohnenkaffee, Schokolade, Waschpulver, Dr. Oetker Tortenguss, Maggi-Suppenwürze und parfümierte Seife. Namenlose Produkte sucht man hier vergeblich - die Regale der Spielzeugkaufläden dokumentieren auch den Siegeszug der Markenprodukte. Kein Wunder, denn die Hersteller der Markenprodukte waren (und sind) an den Herstellungskosten der Miniaturen zumeist beteiligt: Product-Placement im Kinderzimmer begann schon in den 50er Jahren.

Sogar Sektflaschen tauchten im Warenangebot der Spielzeugkaufläden auf: Konsumträume der Erwachsenen überwogen hier offensichtlich gegenüber pädagogischen Aspekten. Alles zu üppig? Kein Problem, auch hierfür hatte das Kaufladensortiment ein Angebot: Abführpillen.

Viele Spielzeug-Konsumträume des Westens stammten übrigens aus der DDR. Zur Devisenbeschaffung exportierte beispielsweise der Erzgebirgische Volkseigene Betrieb VERO Spielzeugkaufläden in den kapitalistischen Westen.

Aber nicht nur das Warenangebot und das Kaufverhalten hatten sich in den 50er und 60er Jahren nachhaltig verändert: war 1939 in Osnabrück Deutschlands erster Selbstbedienungsladen eröffnet worden, setzte sich diese Geschäftsform nach dem Krieg zunächst nur allmählich durch; gab es 1951 in Westdeutschland erst 131 Selbstbedienungsläden, stieg ihre Zahl 1955 auf 512 an und explodierte bis 1960 auf 23.000. Die Spielzeugkaufläden spiegeln auch diese Entwicklung des Einzelhandels und des Kaufverhaltens wider: 1963 brachte die Crailsheimer Spielwarenfabrik Richard Dietrich KG einen Spielzeugsupermarkt auf den Markt.

Letztendlich blieben und bleiben die Spielzeugkaufläden aber nostalgisch: Zwar gibt es auch Scannerkassen mit Fließband, aber der Tante Emma-Laden mit Gemüsekiste, Bonkasse und Waage dominiert deutlich die Kinderzimmer. Die Kommunikation und Interaktion zwischen (Spiel-)Kaufmann und (Spiel-)Kunde können Selbstbedienungsdiscounter offensichtlich nicht ersetzten. So sucht man bisher auch vergebens einen virtuellen Internetspielzeugkaufladen.

Die Ausstellung ist verlängert und im Grafschafter Museum im Moerser Schloss zu sehen.

Grafschafter Museum im Moerser Schloss, Kastell 9, 47441 Moers, Tel: 02841-201734, www.grafschafter-museum.de


Öffnungszeiten:
dienstags bis freitags von 09.00 - 18.00 Uhr
samstags, sonntags, feiertags von 11.00 - 18.00 Uhr



Internetadresse:  http://www.grafschafter-museum.de

Texte & Bild © Grafschafter Museum im Moerser Schloss.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Grafschafter Museum im Moerser Schloss

Zeitraum: 14.07.2009 bis 30.08.2009

Adresse:
Kastell 9
47441 Moers

AnsprechpartnerIn: Frau Sandra Baetzel

Telefon: 02841-201734
Fax:         02841-28095
Email:     [email protected]
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 09.00 - 18.00 Uhr
samstags, sonntags, feiertags von 11.00 - 18.00 Uhr


Grafschafter Museum im Moerser Schloss

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


... und in anderen Orten

  08.06.2020 bis 13.07.2020
ⓘ   SHELTER IN PLACE
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  09.06.2020 bis 20.09.2020
ⓘ   »Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  26.06.2020 bis 04.10.2020
ⓘ   Poesie des Gärtnerns. Der Garten als Metapher und künstlerisches Wirkungsfeld
  Parrotta Contemporary Art / Köln
  17.06.2020 bis 18.10.2020
ⓘ   RAIMUND ABRAHAM
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  30.05.2020 bis 15.11.2020
ⓘ   INTERMEZZO - die Sammlung als Zwischenspiel
  kunsthalle weishaupt / Ulm
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  30.05.2020 bis 18.07.2020
ⓘ   Home By The Sea
  Galerie Klose / Essen
  30.05.2020 bis 25.07.2020
ⓘ   Sowohl als auch
  Galerie Grandel / Mannheim
  20.06.2020 bis 23.08.2020
ⓘ   MARY-AUDREY RAMIREZ: INTO A GRAVEYARD FROM ANYWHERE
  Dortmunder Kunstverein
  14.02.2020 bis 30.08.2020
ⓘ   SHOW OFF. AUSTRIAN FASHION DESIGN
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  24.07.2020 bis 31.08.2020
ⓘ   OUT OF THE BLUE
  Galerie Klose / Essen
  18.12.2019 bis 06.09.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  25.06.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   Exposition Kunstausstellung Kühl: Focus und Sphäre. Gleichnisse des Daseins im Stillleben.
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  15.07.2020 bis 26.10.2020
ⓘ   BAKELIT. DIE SAMMLUNG GEORG KARGL
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  19.05.2020 bis 15.07.2020
ⓘ   DEUTSCHE SCHULE / GERMAN SCHOOL
  galerie son / Berlin
  16.07.2020
ⓘ   'Gerlind Zeilner. Cowgirls': catalog presentation
  Künstlerhaus, Halle für Kunst und Medien / Graz
  09.06.2020 bis 18.07.2020
ⓘ   Jiyeon Kim - Meme Paintings
  SomoSKunsthaus / Berlin
  10.07.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   DIE FÜNF DEKADEN IM JETZT
  BBK Kunstforum Düsseldorf
  04.04.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   Die Lage ist dynamisch!
  plan.d. produzentengalerie e.V. / Düsseldorf
  19.06.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   artig KUNSTPREIS 2020
  Galerie KUNSTREICH / Galerie für zeitgenössische Kunst / Kempten ( Allgäu )
  07.06.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   Bettina Schünemann | Map Key. Assemblagen und Malerei
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  04.06.2020 bis 21.07.2020
ⓘ   gelb
  Galerie Gisela Clement / Bonn
  26.06.2020 bis 23.07.2020
ⓘ   Tabledance
  OK25 - Raum für jede Art / Düsseldorf
  04.06.2020 bis 25.07.2020
ⓘ   Übersicht - Zeichnungen von Celia Mehnert
  ep.contemporary / Berlin
  10.06.2020 bis 25.07.2020
ⓘ   PLAYGROUND ART PRIZE
  Galerie Von&Von / Nürnberg