Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"Baby, I Love You! Formen und Formeln der Liebe "

Kunstverein Wolfsburg e.V.



f Messeservice g+

Ausstellung in Wolfsburg : "Baby, I Love You! Formen und Formeln der Liebe "



KünstlerIN:
Ursula Biemann, Thomas Xaver Dachs, Annette Hollywood, Tommy Kha, Leanne Shapton und das Projekt Israel Loves Iran

Zeitraum: 29.11.2014 bis 08.02.2015

Die Ausstellung beleuchtet einen Teilbereich des gesamten Emotionsgefüges, der einerseits als individuell und einzigartig gilt und andererseits wie kaum ein anderer Bereich den gesellschaftlichen Veränderungen unterliegt: Die Liebe.

Folgt man Niklas Luhmanns Betrachtungen in "Liebe als Passion" (1982) ist Liebe kein Gefühl, sondern ein symbolischer Kommunikationscode, dem eine spezifische Semantik zugrunde liegt. Das Gefühl folgt dem Code, nicht umgekehrt. Wir küssen uns wie im klassischen Hollywoodfilm, wir verwenden Formeln aus Popsongs und empfinden dies als Ausdrucksform unserer individuellen Intimität. Frühere Liebeskonzepte wie die mittelalterliche Minne hatten diesen Anspruch nicht, sie stellten ein gesellschaftliches Spiel des ritualisierten Werbens dar. Ausgangspunkt der Entwicklung eines Konzepts der individualisierten, romantischen Liebe ist das 17. und 18. Jahrhundert. Besonders die Epoche der Empfindsamkeit erhob die unglückliche, unerreichbare Liebe zu einer bestimmten Person sowie das daraus resultierende Leid des Individuums zum Ideal. Die Liebe, die sich oft über gesellschaftliche Zwänge hinwegsetzte, trat zusehends als Indikator der Selbstbestimmung in Erscheinung.

In der Moderne wird diese Verknüpfung von Liebe und Identität als Schlüssel zum persönlichen Glück zentral: Die romantische Liebe wird "kulturelles Ideal", sie ist von "entscheidende[r] Bedeutung für die Modellierung der eigenen Biographie und die Konstitution des emotionalen Selbst", schreibt die Soziologin Eva Illouz in "Warum Liebe weh tut" (2011). Die Veränderungen der Medienlandschaft und die Forderung nach erhöhter Flexibilität in puncto Lebensführung und Identitätskonstruktion sind heute entscheidende Faktoren, die zu einer erneuten Modifizierung des Codes "Liebe" beitragen. Illouz beschreibt, wie "die Ehe als Werkzeug zum Schmieden von Familienbündnissen" nach und nach wegfällt und "die neue Rolle der Liebe für die soziale Mobilität kenntlich macht". Diese Veränderungen gehen nicht zuletzt mit einer Grenzauflösung von privatem und öffentlichem Bereich einher. So werden in der modernen Partnerwahl strategische, ökonomische und emotionale Erwägungen fast selbstverständlich vermengt. Die Unplanbarkeit von Liebe wird damit zunehmend negiert, das Risiko minimiert. Internetpartnerbörsen, wie Elite-Partner.de, bewerben mit Slogans wie "Liebe ist kein Zufall" die Partnerwahl unter Akademikern anhand algorithmischer Matching-Tests, Facebook fungierte mit der skandalträchtigen App "Bang with Friends" als Vermittler schneller Sexualkontakte unter "fremden Freunden" und das www. bietet diverse Möglichkeiten eine sexuell ständig verfügbare Partnerin per Mausklick in Gestalt einer perfekten Silikon-Simulation zu erwerben oder als "Realimport" aus Asien oder Russland einzufliegen. Marketingexperten machen sich die neue Rolle der Liebe als entscheidendem Faktor zur Selbstkonstitution längst als Verkaufsstrategie zunutze. In "Lovemarks - The Future Beyond Brands" (Kevin Roberts, 2004) heißt es: "[Lovemarks] berühren dein Herz und deinen Geist, sie schaffen eine intime, emotionale Bindung ohne die du einfach nicht mehr leben kannst. Für immer." Die Werke der Ausstellung Baby, I Love You! verweisen auf diese neuen Entwicklungen der Liebe. Sie hinterfragen ihre Formelhaftigkeit und romantische Klischees, sie widmen sich der Selbstdarstellung auf Singleplattformen oder überführen Werbestrategien wieder in einen realen, emotional geprägten Dialog.


Wir bedanken uns für die Unterstützung bei: Niedersächsische Sparkassenstiftung, Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Stadt Wolfsburg, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur


Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 10-17h
Sa: 13-18h
So: 11-18h




Internetadresse:  www.kunstverein-wolfsburg.de

Texte & Bild © Kunstverein Wolfsburg e.V..

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Kunstverein Wolfsburg e.V.

Zeitraum: 29.11.2014 bis 08.02.2015

Adresse:
Schlossstraße 8
38448 Wolfsburg

AnsprechpartnerIn: Frau Jennifer Bork
[Kuratorin]

Telefon: +49 5361 674 22
Fax:         +49 5361 650 862
Email:     [email protected]
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 10-17h
Sa: 13-18h
So: 11-18h



Kunstverein Wolfsburg e.V.

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


... und in anderen Orten

  15.10.2020 bis 07.02.2021
ⓘ   Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker
  Kunstpalast / Düsseldorf
  16.01.2021 bis 27.02.2021
ⓘ   Juan Uslé: Línea Dolca 2008 - 2018
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  16.01.2021 bis 27.02.2021
ⓘ   Angela de la Cruz: BLANK
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  12.02.2021 bis 08.03.2021
ⓘ   YIJIE GONG - NEW WORKS 2021
  von fraunberg art gallery / Düsseldorf
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  08.10.2020 bis 30.01.2021
ⓘ   Das verlorene Paradies. Christine Schlegel zum 70. Geburtstag
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  11.11.2020 bis 14.03.2021
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 19. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  31.10.2020 bis 28.03.2021
ⓘ   ALISON YIP: BARE HEEL COUNTRY
  Dortmunder Kunstverein
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  28.05.2010 bis 28.01.2021
ⓘ   Frida Kahlo Dauerausstellung 'Leid und Leidenschaft'
  Kunstmuseum Gehrke-Remund / Baden-Baden
  29.01.2021
ⓘ   GG3, 29.1., 19 Uhr, ONLINE - KÜNSTLERGESPRÄCH ZUR AUSSTELLUNG '1.5 Grad'. DIALOGISCHER LIVESTREAM AB 18:45 UHR AUF GG3.EU
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  22.08.2020 bis 29.01.2021
ⓘ   ELEMENTARE - Textile Arbeiten
  Kulturtours-GalerieundReisen / Hamburg
  05.12.2020 bis 30.01.2021
ⓘ   'ansichtlich' Neue Arbeiten von Doris Erbacher
  Galerie Grewenig / Heidelberg
  10.12.2020 bis 31.01.2021
ⓘ   HANDS FULL OF AIR
  Galerie im Turm / Berlin
  01.12.2020 bis 31.01.2021
ⓘ   Land Art (Virtual Reality Exhibition)
  Gallery Whitte / Berlin
  05.12.2020 bis 31.01.2021
ⓘ   Nachts allein im Atelier #7
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  05.12.2020 bis 31.01.2021
ⓘ   'Full of Emptiness'
  Art Galerie 7 / Köln
  01.12.2020 bis 31.01.2021
ⓘ   LOCKDOWN DIARIES: THE SOOTHING EFFECT OF NICOLAS PARTY'S STILL LIFES
  PULPO GALLERY / Murnau am Staffelsee
  23.01.2021 bis 06.02.2021
ⓘ   bei weitem in die ferne schweifen ...
  plan.d. produzentengalerie e.V. / Düsseldorf
  12.02.2021
ⓘ   GG3, 12.02, 19 Uhr.: ONLINE-VORTRAG, 'Das 1,5° Klimaziel erreichen', B.U.N.D., Berlin angefragt
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  26.11.2020 bis 13.02.2021
ⓘ   Through Triple Darkness
  Walter Storms Galerie / München
  26.11.2020 bis 13.02.2021
ⓘ   Be Drunk
  Walter Storms Galerie / München
  06.11.2020 bis 14.02.2021
ⓘ   #4004
  GALERIE ALBER / Köln
  21.11.2020 bis 27.02.2021
ⓘ   Paradigms of Chance
  Persons Projects / Berlin
  21.11.2020 bis 27.02.2021
ⓘ   Searching for the Shapes Within
  Persons Projects / Berlin
  08.11.2020 bis 27.02.2021
ⓘ   AMA-Zonas
  Galerie Gisela Clement / Bonn