Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet


f Messeservice g+

Ausstellung in Berlin : "Ziele"



KünstlerIN:
Jan Hostettler

Zeitraum: 01.05.2015 bis 20.06.2015

Jan Hostettler
Ziele

Eröffnung: Freitag, 1. Mai 2015, 18 Uhr

Wer wandert, gibt dem Blick eine Richtung. Man geht auf ein Ziel zu und richtet den Blick auf etwas. Gleichzeitig ermöglicht das Wandern aber auch Momente, in denen man den Blick schweifen lassen kann, in denen er Freiheiten geniesst und ohne Regeln und Plan umherstreifen darf. Jan Hostettler sucht in seiner Arbeit genau diese Spannung zwischen dem fokussierenden Blick, der das Objekt seines Betrachtens festsetzt und definiert und einem Blick, der sich den Dingen eher fragend nähert.

Im Herbst 2012 macht sich Jan Hostettler auf nach Süden. Vom Grossen Sankt Bernhard wandert er auf der Via Francigena nach Rom. Die Via Francigena - der Frankenweg - ist eine der ältesten Routen vom Norden in den Süden quer durch Europa. Sie wurde berühmt durch die Aufzeichnungen des Erzbischofs Sigeric von Canterbury, der sie im Jahr 990 n. Chr. als Reiseroute nach Rom wählte. Die Stationen seiner Reise hielt er in seinem Tagebuch fest.

Jan Hostettlers Wanderung vom Grossen Sankt Bernhard nach Rom dauert vierzig Tage. Einmal am Tag, gegen Mittag, hält er inne. Es ist der Moment, in welchem er die Kamera - eine analoge Mittelformatkamera, Franka Solida - hervorholt, sie Richtung Süden ausrichtet, einen Ausschnitt wählt - und abdrückt. Eine einzige Fotografie für jeden einzelnen Reisetag.

Gehen ist für Hostettler eine Methode den Blick auf seine Umgebung zu schärfen. Auf seinem Fussmarsch findet er haufenweise leere Schrotpatronen. Jedes seiner auf der Reise geschossenen Bilder erhält eine solche farbige Patronenhülse als Begleiter in den Bilderrahmen gestellt. Sie harmonieren so gar nicht mit den ruhigen Landschaftsaufnahmen in Schwarz und Weiss. Und doch ist die Analogie zwischen Fotografie und Jagd offensichtlich. Schnell wird klar, dass der Künstler eine Affinität zu Spielereien der Sprache hat. Er lässt sich von ihnen leiten oder baut sie in seine Arbeiten ein, wenn sie ihm begegnen. Dadurch bringt er Dinge, die sich eigentlich fremd sind, in einen gemeinsamen Kontext. Im Falle von Stroll, Fall (2013) führt das unweigerlich zu Fragen: Was ist das für eine Gegend zwischen den Schweizer Alpen und dem Süden Italiens, die schon der Erzbischof von Canterbury vor rund tausend Jahren beschritt? Was ist das für eine Landschaft, die aus Steinen, Gestrüpp und Wald besteht und die, so scheint es, für die Anwohner eher Jagdgebiet als historisches Kulturgut ist?



Dreizehn ausgewählte Bilder der vierzigteiligen Serie sind nun bei cubus-m zu sehen. Die Fotografien werden dominiert von einer hohen Horizontlinie und grafisch anmutenden Landschaftsgebilden. Dabei kontrastieren die deutlichen Linien die schwammige Materialität von Gras, Gestrüpp, Wald und Weg im unteren Teil der Bilder. Die Fotografien beinhalten - gleich dem Blick des Wanderers - klar definierte Elemente wie auch Momente, die den Blick suchen lassen und die Frage Was-ist das? aufwerfen. Die Patronenhülse ist dabei wie ein Fingerzeig, der uns mahnt, dass diese Landschaft wohl immer etwas anderes ist, je nachdem wer zu welchem Zweck seinen Blick oder seine Flinte auf sie richtet.

Wer geht, der entdeckt. Bei einem Streifzug durch die Stadt fällt der Blick des Künstlers auf einen Brunnen. Von zwei gegenüberliegenden Wasserspeiern fliesst jeweils ein Wasserstrahl in das Becken und füllt es mit Wasser. Zwei Bewegungen, einander entgegen gerichtet und doch versinken sie voreinander im Becken des Brunnens ohne sich zu treffen. Ein Strahl spiegelt den anderen. Sie sind nicht bestimmt sich zu berühren. Mit einer kleinen Drehbewegung am Wasserhahn wird die Wasserzufuhr langsam erhöht. Was zuvor gemächlich vor sich hin plätscherte, schwillt allmählich zu einem kräftigen Strom an. Die Wasserstrahlen kreuzen sich in der Mitte, um sich dann über den jeweils gegenüberliegenden Rand des Brunnenbassins hinaus auf die Strasse zu ergiessen. Dann kehren sie langsam wieder zurück, als wäre nichts gewesen. Der Streich eines Jungen? Es ist auch eine Methode Hostettlers - das Spielerische. Ein bisschen drehen, an den Dingen herumspielen, ein wenig an den gegebenen Umständen schrauben - und schon ist der Brunnen nicht mehr Brunnen, das Wasserbecken verliert seine Wasserzufuhr und das idyllische Wasserspiel wird zur nassen Lache auf dem Boden. Mit einem kleinen Eingriff überwindet Hostettler hier den gegebenen Raum und die Grenzen, die ihn definieren. Die Bewegung des Wassers schiesst über ihr Ziel hinaus, der Raum wird durch die Bewegung aufgebrochen.

Auch das zweite Video zeigt ein Spiel mit einem Brunnen. Die Kamera ist so platziert, dass der Wasserstrahl des Brunnens direkt auf sie gerichtet ist. Die Wasserzufuhr wird wieder erhöht und der Strahl springt über den Rand des Brunnens direkt auf die Kamera zu und wirft sie um. Es bleibt nur der Blick in den weiten Himmel. Hier überwindet das Spiel mit dem Wasser nicht nur die vorgegebenen Räume, es tut auch neue Räume auf. So verlangt die Kollision von Wasser und Kamera nicht nur einen radikalen Wechsel der Blickrichtung, symbolisch gefasst im Wechsel von Wasser zu Luft, sie sprengt zugleich den Rahmen des Videobildes. Die Bedingungen und das Arrangement des Films werden plötzlich sichtbar und das Medium rückt ins Feld des Bewusstseins.



Jan Hostettlers Arbeiten lassen sich leiten von der Bewegung. Er geht mit wachem Blick durch die Welt. Sein Interesse gilt den Dingen um ihn herum. Mit kleinen Veränderungen und einfachen Setzungen manipuliert er seine Umgebung so, dass der Betrachter unweigerlich stehenbleiben und sich fragen muss: Was ist das eigentlich, das sich mir hier zeigt?

Anita Vogt, Basel



Jan Hostettler (*1988) absolvierte von 2008 - 2011 seinen Bachelor in Bildender Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel mit Kursen bei Jürg Stäuble, Muda Mathis und Dr. Roman Kurzmeyer. Mit seinen Arbeiten ist Hostettler in Ausstellungen verschiedener Museen und Galerien in seiner Heimat Schweiz und international vertreten, u.a. in der Kunsthalle Basel, dem Kunsthaus Baselland, Kunsthaus Langenthal und Kunstmuseum Solothurn. In den USA und in Canada zeigte er seine Arbeiten in der Castelton Downton Gallery in Ruthland, Deuxpiece in New York, Eastern Bloc und Oboro Cebtre d' Art in Montréal.
Für sein Werk wurde Jan Hostettler bisher mit Auszeichnungen und Stipendien vom Kunstverein der Stadt Solothurn, dem Förderpreis Bildende Kunst Kanton Solothurn, dem Reisestipendium des Atelier Mondial Basel, dem Reisestipendium der Albert Friedrich His Stiftung, Basel und der Residency der Fonderie Darinling Montréal, Canada ausgezeichnet.


Öffnungszeiten:
Mi - Fr: 14 - 19 Uhr
Sa: 11 - 19 Uhr

Sonderöffungszeiten zum GALLERY WEEKEND BERLIN 2015
Freitag, 01. Mai 2015 ab 13 Uhr
Samstag und Sonntag, 02. und 03. Mai 2015 von 11 - 19 Uhr




Internetadresse:  www.cubus-m.com

Texte & Bild © cubus-m.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Galerie cubus-m

Zeitraum: 01.05.2015 bis 20.06.2015

Adresse:
Pohlstraße 75
10785 Berlin

Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14 - 19 Uhr
Sa: 11 - 19 Uhr

Sonderöffungszeiten zum GALLERY WEEKEND BERLIN 2015
Freitag, 01. Mai 2015 ab 13 Uhr
Samstag und Sonntag, 02. und 03. Mai 2015 von 11 - 19 Uhr



Galerie cubus-m

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


  Dauerausstellung
ⓘ   Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Nationalgalerie in der Alten Nationalgalerie
  Alte Nationalgalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Skulpturensammlung im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Byzantinische Kunst im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   The Collections. Les Collections
  HAMBURGER BAHNHOF - MUSEUM FÜR GEGENWART - BERLIN
  Dauerausstellung
ⓘ   Ägyptisches Museum und Papyrussammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Picasso und seine Zeit
  Museum Berggruen / Berlin
  25.10.2019 bis 11.01.2020
ⓘ   Layers
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  16.11.2019 bis 11.01.2020
ⓘ   Woman observing the Alpha Persei Cluster
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  05.09.2019 bis 26.01.2020
ⓘ   Micro Era - Medienkunst aus China
  Kulturforum Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Vorderasiatisches Museum im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Sammlerglück. Meisterwerke islamischer Kunst aus der Keir Collection
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Kinder-Reich in der Gemäldegalerie. Die Werkstatt des Malers
  Gemäldegalerie / Berlin

... und in anderen Orten

  16.11.2019 bis 13.12.2019
ⓘ   GALLERY CHOICE
  von fraunberg art gallery / Düsseldorf
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  10.10.2019 bis 05.01.2020
ⓘ   Berliner Realismus - Von Käthe Kollwitz bis Otto Dix
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  22.11.2019 bis 24.01.2020
ⓘ   Fixed - Image und Imagination
  Parrotta Contemporary Art / Köln
  26.09.2019 bis 20.03.2020
ⓘ   XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung Berliner Street Art bei Galerie Frank Fluegel
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  01.09.2019 bis 31.03.2020
ⓘ   Thomas Ruff Substrat neue Edition erschienen
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  07.12.2019 bis 20.12.2019
ⓘ   Lieblingsstücke
  Galerie BLACKOFFICE / Düsseldorf
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  08.09.2019 bis 05.01.2020
ⓘ   175 Jahre VdDK * 1844 - Zwischen Hungertuch und Kunstpalast
  Stadtmuseum Düsseldorf
  09.11.2019 bis 11.01.2020
ⓘ   GEORG BASELITZ - ARBEITEN AUS EUROPÄISCHEN SAMMLUNGEN
  Michael Werner Kunsthandel / Köln
  02.10.2019 bis 18.01.2020
ⓘ   STRÖMUNG. INGO KRAFT - Malerei und Grafik & UTE NAUE-MÜLLER - Keramik
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  28.11.2019 bis 31.01.2020
ⓘ   Colonia Art Galerie im Wohnforum Bülles
  Wohnforum Bülles GmbH / Duisburg
  16.10.2019 bis 01.02.2020
ⓘ   VON GRUND AUF…STEPHANIE MARX & THOMAS LINDNER IN DER KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL DRESDEN
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  23.11.2019 bis 09.02.2020
ⓘ   JANNIS MARWITZ: Narch till June / Närz bis April & MATT WELCH: Adult Sculptures
  Dortmunder Kunstverein
  23.11.2019 bis 09.02.2020
ⓘ   JAHRESGABEN 2019
  Dortmunder Kunstverein
  27.10.2019 bis 16.02.2020
ⓘ   KUNIYOSHI. Witz und Widerstand im japanischen Farbholzschnitt
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  13.01.2020 bis 28.02.2020
ⓘ   Kunst im Rathaus
  Rathaus Korschenbroich, Stadt Korschenbroich in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis für Kunst und Kultur in Korschenbroich e.V.
  06.11.2019 bis 01.03.2020
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 18. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  18.12.2019 bis 13.04.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  12.10.2019 bis 14.12.2019
ⓘ   THIS IS NOT A PHOTO - Projekt Fotografie
  Galerie Mitte / Bremen
  03.11.2019 bis 15.12.2019
ⓘ   DENKBAR Frankfurt
  DENKBAR e. V. Frankfurt / Frankfurt am Main
  12.12.2019 bis 15.12.2019
ⓘ   KÜHNER. SCHRICKE. IM FLOW.
  Orangerie im Englischen Garten / München
  06.12.2019 bis 15.12.2019
ⓘ   LSD
  Atelier Galerie Mara Ruehl / Nürnberg
  10.11.2019 bis 15.12.2019
ⓘ   Ich kann grad nicht, ich hab andere Sorgen
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  06.12.2019 bis 20.12.2019
ⓘ   LIEBLINGSSTÜCKE 2019
  BLACKOFFICE Düsseldorf
  16.11.2019 bis 21.12.2019
ⓘ   TOTEM
  Galerie Mazzoli / Düsseldorf
  16.11.2019 bis 21.12.2019
ⓘ   Small is Beautiful
  Oro Fino / Düsseldorf