Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"ODALISQUE"

Centrum / Berlin

> <
  • Flyer, Centrum, 2019
  • KARMA, "ODALISQUE", Installationsansicht, Centrum, 2019, Foto: Ute Klein
  • KARMA, "ODALISQUE", Installationsansicht, Centrum, 2019, Foto: Ute Klein
  • KARMA, "ODALISQUE", Installationsansicht, Centrum, 2019, Foto: Ute Klein
  • KARMA, "ODALISQUE", Installationsansicht, Centrum, 2019, Foto: Ute Klein
  • KARMA, "ODALISQUE", Installationsansicht, Centrum, 2019, Foto: Ute Klein



f Messeservice g+

Ausstellung in Berlin : "ODALISQUE"



KünstlerIN:
KARMA

Zeitraum: 09.03.2019 bis 13.04.2019

In ihrer Ausstellung "ODALISQUE" stellt die Künstlerin KARMA Bezüge her zwischen dem traditionellen Genre der Kunstgeschichte und der anhaltenden Kommerzialisierung und Exotisierung des nicht-westlichen, weiblichen Körpers durch heutige Formen von Sklaverei, Pornografie und Prostitution. Sie eröffnet damit einen Diskurs über die Kontinuität weißer, männlicher, heterosexueller Hegemonie innerhalb und mithilfe der Kunstwelt und fordert die Dekolonialisierung unseres kollektiven, ästhetischen Bewusstseins.

Die Ursprünge des Wortes Odaliske liegen in der türkischen Bezeichnung "odalik" von "oda", Kammer oder Raum, mit Bezug auf die Frauen, die als Zimmermädchen am osmanischen Hof arbeiteten. Im populären künstlerischen Bewusstsein sind Odalisken prunkvolle, sinnliche Gemälde schöner, nackter Konkubinen, die sich in liegender Pose räkeln und bewundern lassen und den Betrachter in ihre exotische, "orientalische" Umgebung einladen. Obgleich ein etabliertes und beliebtes Genre, ist die Odaliske für KARMA eine unwürdige, visuelle Feier der Kolonialisierung und Versklavung von Frauen und möglicherweise der Gipfel einer kulturell aufgewerteten Darstellung der Frau als Objekt des männlichen Blicks.

Zeitgleich mit dem aufkommenden Kolonialismus im 18. Jahrhundert begannen viele Künstler, den Wunsch der weißen, westlichen Bevölkerung, ihre Häuser mit exotischen Gegenstände und Symbole auszustatten, um Reichtum, Macht und Weltlichkeit zu demonstrieren, gewinnbringend für sich zu nutzen. So wurde die Odaliske spätestens im 19. Jahrhundert durch den Orientalismus als ästhetischer Bewegung zur beliebten und verbreiteten Fantasiefigur. Renommierte Künstler, darunter Jean-Auguste-Dominique Ingres, Edouard Manet oder Henri Matisse, verdanken ihr Ansehen zumindest teilweise - und in einigen Fällen auch ihr Vermögen - der Odaliske.

Für ihre eigene Version der Odaliske entschied sich KARMA, den historischen Kontext und den herkömmlichen Stil des Genre zu negieren. Inspiriert von der Geschichte der Odaliske, aber auch von Centrum, dessen Räumlichkeiten einst als Bordell genutzt wurde, präsentiert KARMA ihre skulpturalen Gemälde als Teil einer umfassenden Installation: Weiche, intime Strukturen wie Bettdecken und Kissen symbolisieren den weiblichen Körper. Drapierte und gespannte Stoffe spiegeln das kokonartige Gefängnis der Odaliske aus den originalen Gemälden wider. Die Nachahmung des Innendesigns eines Bordells wird durch die Aneignung des "Ornaments des Anderen" erzielt, einer Art orientalischen Ästhetik, für die die Bogenarchitektur des Raums betont wird und Standard-Requisiten vieler Odaliskengemälde wie Paravent, Teppich und Palme in die Installation integriert. Hinzu kommen Elemente eher westlich konnotierter Innenausstattung mit visuellen (Rosa, Rottönen und Purpur) und texturalen (seidigen, glänzenden und pelzigen) Übertreibungen des Weiblichen als Kitsch. Zusammen ergeben und simulieren sie eine Kulisse für das männliche Schauspiel der Kommerzialisierung des weiblichen Körpers und der Dominanz des Selbst.

Um diese persönliche wie auch theoretische Verbindung zwischen der Odaliske und der Sklaverei zu untermauern, hat KARMA Sexspielzeuge und Bondage Requisiten in ihre Installation integriert. Einerseits sind diese eine Anspielung auf die einst in der Sklaverei eingesetzten Herrschaftswerkzeuge, andererseits sind sie mittlerweile fester Bestandteil der Fantasiewelt von BDSM-Rollenspielen und -Pornografie. Seile fesseln die "Matratzenkörper", Ketten "schmücken" einen Durchgang, Handschellen "verzieren" einige der Arbeiten. In "ODALISQUE" schafft die Künstlerin so begriffliche und semantische Bezüge zwischen BDSM (Master / Servant-Slave) und den Machtstrukturen von Master-Sklaven-Beziehungen der Vergangenheit, die - wenn es um weibliche Sklavinnen ging - häufig von Dominanz und sexuellem Missbrauch geprägt waren.

In unserer heutigen Kultur sind BDSM-Praktiken durch Online-Pornografie und soziale Medien leicht zugänglich und weiter verbreitet und populärer denn je. Viele Frauen sehen darin, die Rolle der "Sklavin" einzunehmen - als Gegenstück zur Rolle ihres Partners als "Master" - einen Ausdruck ihrer persönlichen Entscheidungsfreiheit. Diese privilegierte Wahl, so KARMA, ist ein Phänomen, das möglicherweise dazu beiträgt, dass viele Leute glauben, dass wir in einer Zeit leben, in der Frauen die vollständige Wahlfreiheit in Bezug auf persönlichen Willen, Sexualität und Arbeit erlangt haben. Den Statistiken von Menschenrechtsorganisationen zufolge, die die heutigen Formen von Zwangsarbeit und Menschenhandel registrieren, sind jedoch unzählige Frauen, die nicht über die wirtschaftlichen und erzieherischen Privilegien unserer Kultur verfügen, weiterhin gezwungen, gegen ihren Willen in Sklaverei zu leben.

Durch ihre neofeministische, dekolonialisierende und sozialistische Interpretation der Odaliske entlarvt die Künstlerin den inhärenten Rassismus, Sexismus und die Kommerzialisierung innerhalb elitärer, kanonisierter Kunst als dieselben, die die allgegenwärtige visuelle Kultur dominieren. Mit ihrer Ausstellung möchte KARMA auf die anhaltenden Auseinandersetzungen hinweisen, mit denen Frauen heute immer noch für ihre Autonomie, sei sie körperlich, sexuell oder metaphorisch - bei der Schaffung ihrer eigenen Bilder und Identitäten -, kämpfen. Die beiden symbolischen Hauptmotive in der Ausstellung, das Auge und die Wunde / Vulva, verweisen dabei sowohl auf den Schmerz und das Leid der Opfer der Sklaverei als auch an unsere gesellschaftliche Verantwortung, nicht wegzusehen, sondern unsere kulturelle Schuld anzuerkennen.


Öffnungszeiten:
Do - So, 15 - 19 Uhr



Internetadresse:  http://centrumberlin.com

Texte & Bild © Centrum.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Centrum

Zeitraum: 09.03.2019 bis 13.04.2019

Adresse:
Reuterstr. 7
12053 Berlin

Öffnungszeiten: Do - So, 15 - 19 Uhr


Centrum

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


  28.04.2021 bis 26.06.2021
ⓘ   Rebecca Horn: Bee's Planetary Map
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Vorderasiatisches Museum im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Sammlerglück. Meisterwerke islamischer Kunst aus der Keir Collection
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Nationalgalerie in der Alten Nationalgalerie
  Alte Nationalgalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Skulpturensammlung im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Byzantinische Kunst im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Kinder-Reich in der Gemäldegalerie. Die Werkstatt des Malers
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Gemäldegalerie
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   The Collections. Les Collections
  HAMBURGER BAHNHOF - MUSEUM FÜR GEGENWART - BERLIN
  Dauerausstellung
ⓘ   Ägyptisches Museum und Papyrussammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Picasso und seine Zeit
  Museum Berggruen / Berlin
  22.04.2021 bis 09.05.2021
ⓘ   MigraTouriSpace - Raummigration und Tourismus ein Kunst- und Forschungsprojekt von Stefanie Bürkle
  CLB Berlin - Collaboratorium im Aufbau Haus am Moritzplatz

... und in anderen Orten

  18.04.2021 bis 30.08.2021
ⓘ   Mr. Brainwash - Life in 2021 is Beautiful
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  Dauerausstellung
ⓘ   360° Rundgang - Das Käthe Kollwitz Museum Köln online erleben
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  23.04.2021 bis 05.06.2021
ⓘ   Weibsbilder´21
  Galerie Klose / Essen
  17.04.2021 bis 13.06.2021
ⓘ   WERK.STOFF Preis für Malerei
  Heidelberger Kunstverein
  11.06.2021 bis 31.07.2021
ⓘ   puzzled
  Kunstraum Niederoesterreich / Wien
  01.10.2021 bis 27.11.2021
ⓘ   Wake Words
  Kunstraum Niederoesterreich / Wien
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  10.04.2021 bis 02.05.2021
ⓘ   intrrra-//interrrkorporal
  plan.d. produzentengalerie e.V. / Düsseldorf
  27.11.2020 bis 02.05.2021
ⓘ   RESIST! Die Kunst des Widerstands
  Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt / Köln
  09.05.2021
ⓘ   Gerresheimer Kunstmeile
  Düsseldorf-Gerresheim
  14.03.2021 bis 23.05.2021
ⓘ   Christian Schwarzwald | POLYGRAPH
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  10.04.2021 bis 29.05.2021
ⓘ   Kleine Formate, feine Kunst
  Atelier 4e Galerie / Freiburg
  18.03.2021 bis 29.05.2021
ⓘ   Turi Simeti
  Walter Storms Galerie / München
  09.04.2021 bis 30.05.2021
ⓘ   Ornament als Utopie. Gärten - Arabesken - Rocaillen.
  Atelierhaus im Anscharpark / Kiel
  15.04.2021 bis 30.05.2021
ⓘ   Blattschnitt & Kartenbild - Abstraktionen geographischer Realität
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  15.04.2021 bis 30.05.2021
ⓘ   Bildergründe
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  15.04.2021 bis 30.05.2021
ⓘ   it.erratic
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  09.04.2021 bis 30.05.2021
ⓘ   Zwischen Abend und Morgen
  BBK Schaustelle / Wiesbaden
  12.04.2021 bis 05.06.2021
ⓘ   Memorial of The Lost | Das Esszimmer
  DAS ESSZIMMER - Raum für Kunst+ / Bonn
  08.04.2021 bis 12.06.2021
ⓘ   TOXIC
  Galerie Gisela Clement / Bonn
  08.04.2021 bis 19.06.2021
ⓘ   *UND DAS IST AUCH GUT SO
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  27.05.2021 bis 20.06.2021
ⓘ   'DIE NEUEN'
  KUN:ST] QUARTIER International / Leonberg (Altstadt)
  31.03.2021 bis 25.06.2021
ⓘ   'Give my Regards to Elizabeth'
  Galerie Mitte / Bremen
  05.06.2021 bis 27.06.2021
ⓘ   Ort
  Atelierhaus im Anscharpark / Kiel