Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

bis
26
Apr

"zuFALL - thematische Gruppenausstellung"

> <



f Messeservice g+

Ausstellung in Hamburg : "zuFALL - thematische Gruppenausstellung"



KünstlerIN:
A. Geertse, A. Witt, A. Wesseling, B. Schünemann, D. Wrede, G. Buchhold, ?I. N. Woldsen, J. Hochgesand, K. Christoph, K. Staats, K. Hoffmann, N. Kotliar, S. Gora, S. Trösch, S. Plorin, S. Kählert u.a

Zeitraum: 26.03.2020 bis 26.04.2020

zuFALL in der xpon-art gallery

:::

Eröffnung am Donnerstag, den 26. März 2020 um 20 Uhr ?online auf Instagram @xponartgallery und www.facebook.com/xponart/

Thematische Gruppenausstellung vom 26. März bis wir wieder aufmachen dürfen

:::

Ist es Zufall? Schicksal? Vorsehung? Eine Verkettung besonderer Umstände? Oder das Ergebnis harter Arbeit? Das fragt man sich bei der Entstehung von Kunstwerken ebenso wie bei wissenschaftlichen Errungenschaften, Modetrends oder gesellschaftlichen Entwicklungen. Und manchmal auch, wenn etwas oder jemand zu Fall gebracht wurde…

Diese Ausstellung ist kein Zufall. Wir machen und zeigen Kunst, weil wir es wichtig finden. Auch und gerade in schwierigen Zeiten. Und darum findet die Eröffnung wie geplant statt - nur ohne Besucher vor Ort. Wir wollen auch, dass sich niemand bei uns ansteckt - außer mit Eindrücken, Gedanken und Ideen. Die Vernissage wird darum ins Internet verlegt und live auf Instagram (@xponartgallery) und facebook übertragen. Danach wird sie als 360°-Ansicht auf unserer Website zu sehen sein. Bleibt gesund, schaltet ein und schaut, was Euch zufällt.

Viele der insgesamt 18 künstlerischen Positionen setzen sich mit der schöpferischen Kraft des Zufalls auseinander. Etliche entstanden in Prozessen, die von den Künstlerinnen und Künstlern zum Teil aus der Hand gegeben wurden.

Teilnehmende Künstler*innen:
André Geertse, Anja Witt, Annette Wesseling, Bettina Schünemann, Daniel Wrede, Gisela Buchhold, ?Inken N. Woldsen, Janus Hochgesand, Karin Christoph, Katja Staats, Kornelia Hoffmann,
Nikita Kotliar, Sam Gora, Sandra Trösch, Steffen Plorin, Swen Kählert, Ulrike Paul, Woo Yeon Chun
:::

Die Malerei des Niederländers André Geertse dreht sich um die Themen Raum, Licht, Wiederholung und Farbe. An der Nordsee aufgewachsen, hat er eine große Nähe zu den wechselnden Zuständen und Stimmungen von Wasser, Luft und Licht. In der Faszination für Spiel und Wandel und die Beziehung von Ordnung und Chaos tauchen diese immer wieder in seiner künstlerischen Arbeit auf.

Eine enge Beziehung zum Meer hat auch Anja Witt. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich mit Vorgängen rund um den Ozean. Die Arbeit "fall" zeigt einen kalbenden Gletscher. Ein Eisbrocken kommt zu Fall. Auch wenn manche es leugnen: die Wissenschaft geht davon aus, dass die Erderwärmung das Schmelzen und Abbrechen der Gletscher Stück für Stück bewirkt. Der zusätzliche Süßwassereintrag hat Einfluss auf Meeresspiegel und die ozeanische Zirkulationsdynamik. Die Arbeit "downstairs" bezieht sich ebenfalls auf einen wichtigen Schlüsselprozess in der globalen Meereszirkulation: In den Polarregionen des Nordatlantiks entsteht besonders kaltes und salzreiches Wasser, das so schwer wird, dass es in die Tiefe stürzt bzw. absackt. Hier wird Wasser zu Fall gebracht. Der Absturz ist zwar langsamer als ein Wasserfall an Land, aber das Wasser sackt bis zu 2000 Meter tief ab, auch dies ist kein Zufall...

In ihrer künstlerischen Praxis sind Natur und Zufall Partner von Annette Wesseling; sie werden zu "Co-Autoren" und übernehmen gestalterische Funktion. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten wirken verschiedene Medien mit Umwelteinflüssen zusammen, bis mit der Zeit ein verborgenes ästhetisches Potential sichtbar wird. Farbige Baumwolltücher werden dem Sonnenlicht und der Witterung ausgesetzt. Im Laufe der Zeit werden flüchtige Erscheinungen, zufällige Spuren sowie konkrete Formen und Strukturen sichtbar. Es entstehen originäre (Ab-) Bilder aus dem Verstreichen und Manifestieren von Zeit und Zufall.

Bettina Schünemanns Arbeit "RINGS" besteht aus drei von der Decke hängenden, im Aluminiumguss entstandenen, ineinander verschlungenen Ringen. Ihre künstlerische Arbeit ist immer wieder von der Spannung zwischen Konzeption und unbeeinflussten Arbeitsprozessen geprägt. So ist auch der Prozess des Gussverfahren eine Mischung aus Planung und Zufall. Die Sandgussform wird angelegt. Wie jedoch der Guss ausfällt, hängt von Faktoren des Moments ab.

Ulrike Paul macht in der Serie "Ink" Materialuntersuchungen mit selbst hergestellten Farben. Die hierzu gesammelten Zusatzstoffe sind entweder Fundstücke aus der Natur oder Reste der alltäglichen Umgebung und bilden in ihrer Sammlung eine individuelle lokale Farbpalette.

In Daniel Wredes Arbeit "Möglichkeit" ist die Wahrnehmung von zufälligem Geschehen und der Umgang mit Risiko und Langeweile Thema. Auf einer weißen Platte liegt ein vereinzelter Kreiskegel, der einer Spielfigur gleicht. Auf unerwartete Weise wird er durch die Platte in Bewegung versetzt, sodass er in einem spielerischen Hin und Her stets neue Positionen einnimmt und auf den Boden zu fallen droht.

Für Gisela Buchhold ist der Zufall die einzig sinnvolle Erklärung ihrer Umwelt - der Gegenentwurf zum großen Regisseur, der alles lenkt. Sie nähert sich dem Phänomen photographisch. "Schnappschuss + Zungenkuss" ist das demokratische Bild von allen.

Land Art und Konzeptkunst: Inken N. Woldsen arbeitet seit vielen Jahren und weltweit mit Prozessen der Natur, die sie nur bedingt beeinflussen kann. Zeit, Vergänglichkeit, Natur und Zyklen sind wiederkehrende Themen ihrer Arbeit. Sie verschnürt Metallobjekte in Baumwolltücher, vergräbt diese und lässt sie über Wochen und Monate mit den Umwelteinflüssen und den umgebenden Materialien reagieren. Über diesen langen Zeitraum entstehen aus Rost und Mineralien feine Zeichnungen mit abstrakten Mustern, oder auch Wimmelbilder mit organischen Formen. Die Art der Schnürung bestimmt die zeichnerische Gliederung - das Ergebnis ist bewusst durch die Künstlerin initiiert. Doch es bleibt ein Teil, der nicht von ihr beeinflusst werden kann, der von der Natur vollendet wird. Diesmal wird sie in Südkorea entstandene Arbeiten zeigen.

Die Protagonisten in Janus Hochgesands Bildern sind die Oberfläche, Texturen und Strukturen. Neblige staubartige Gespinste aus neonfarbenem Pigment legen sich filigran und zart über pastose Farbmassen in gedeckten Tönen. Texturen und Strukturen bilden Verdichtungen, Schlieren wechseln sich mit wie gerupft wirkenden rauen Stellen ab. Die Textur scheint mal cremig weich und dann wieder steinhart. Je näher man an die Bilder herantritt, umso mehr eröffnet sich der Facettenreichtum. Dem Auge bieten sich sinnliche Welten aus Struktur, die es zu erkunden gilt.

Die fotografischen Arbeiten von Karin Christoph entstanden in einem mehrstufigen, intermedialen Arbeitsprozess durch den Einsatz digitaler und analoger Fotografie, dem Wechsel zwischen traditionellen Methoden und technischer Verfremdung, dabei stets gesteuert von der konzeptionellen Idee und dem doch unvermeidbaren Zufall.

Den Zufall selbst erproben kann man mit der interaktiven Arbeit von Katja Staats. Das Zufallsprinzip kann hier spielerisch eingesetzt werden, indem die Besucher vor der Arbeit "Kopf oder Zahl" Wetten abschließen oder ganze Lebensentscheidungen aus der Hand geben. Vielleicht wird sie diese Entscheidung sogar zu Fall bringen?! Ja oder Nein, Kopf oder Zahl, Schwarz oder Weiß, Friss oder Stirb … überlass es dem Zufall!

Die Collagen in starken Schwarz-Weiß-Kontrasten von Kornelia Hoffmann setzen fragmentierte Architekturen ins Bild. In einer zweiten Ebene betonen durchsichtige Streifen die streng geometrischen Andeutungen. Diese Klebestreifen geben den taumelden, unsicheren Raumfragmenten einerseits Halt, anderseits unterstreichen sie auch die Form der Collage selbst (französich coller = kleben). Die Darstellungen sind abstrakt und nicht verortbar und doch wird ein urban anmutender Raum angedeutet, der im Ausstellungsort Wiederhall findet. Der Titel "an einem sichern ort" kann sowohl Aussage als auch Frage sein. Wie sicher ist ein Ort? Wann ist ein Ort sicher? Wo ist ein sicherer Ort? Was macht einen sicheren Ort aus? Gibt es sichere Orte - und wenn ja, wofür?

Von Nikita Kotliar wird ein Teil der Installation "bezogene zeit" zu sehen sein, die wir als Intervention und als erste Geisterausstellung vor dem zuFALL für eine Woche gezeigt haben. Aus gegeben Anlass formen drei Diskokugel-Motoren Skulpturen aus Toilettenpapier. Durch scheinbar zufällige Momente des Verdrehens und Schichtens entstehen aus einem industriell gefertigten und zurzeit heiß begehrten Produkt ästhetische Objekte, die zeitlos sind und zugleich den Zeitgeist humorvoll widerspiegeln.

Sam Goras Wandzeichnung "Engagement Ring: Decisions 1-x" betrachtet die Entscheidungsfindung in Bezug auf Intimität und (Ver-) Bindung. Die Wandzeichnung besteht aus diversen nummerierten Punkten in Anlehnung an ein 'Connect the Dots', wie man es aus Rätselheften kennt. Die Zahlen ließen sich zu einem überdimensionalen (Verlobungs-) Ring verbinden - Der Ring als Symbol der ewigen Verbundenheit. Sind die Verbindungen, die wir ziehen willkürlich oder folgen sie doch einem Schema? Wie frei sind wir in unseren Entscheidungen?

Die in einer schnellen Bewegung aufgenommenen Selbstporträts von Sandra Trösch sind in ihrer Unschärfe so stark reduziert, dass persönliche Charakterzüge nicht mehr zu erkennen sind. Die eingefangenen Posen und das Gesicht verschwimmen zu einer graphischen Fläche. Dem digitalen Entstehungsprozess der Selfies steht durch das Fototransferverfahren die Bedeutung des Unikats gegenüber. Flüchtige Momente, Beiläufiges bildet oft den Ausgangspunkt von Arbeiten, die mit bewussten Setzungen und präzisen Inszenierungen den Menschen und seine Selbstkonzepte thematisieren.

Wer hat das Rezept für das perfekte Sonntagsei? Zufall oder eine Wissenschaft für sich? Bloß nicht platzen lassen. Die Reihe "Sonntagsei" von Steffen Plorin setzt sich mit dem trivialen Moment am Herd auseinander. Das unversehrte 6-Minuten-Ei gilt als Perfektion, alles andere als Missgeschick. Der Sprung in der Schale und das heraustretende Eiweiß als Makel verweisen auf den Fehler und frieren zugleich das zufällige Formenspiel ein. So lotet die Arbeit das Spannungsfeld von Gegenständlichkeit und Abstraktion aus - das klar identifizierbare Ei auf der einen und die zufällig generierte Ausformung auf der anderen Seite. Die Arbeit archiviert den flüchtigen Augenblick und macht ihn erfahrbar.

Swen Kählerts großformatige, gegenstandslose Malereien fangen flüchtige Momente ein. Der Zufall gibt einen Teil vor, einen anderen bestimmt und gestaltet der Künstler in einem langen und langsamen Prozess.

Mit unerwarteten, dissonanten Bildern versucht Woo Yeon Chun sowohl den Bruch der Verhältnisse der Gesellschaft als auch dadurch neu entstehende Lücken und Verbindungen visuell und akustisch darzustellen. Durch Falten der Fläche (‘Eine geknitterte Form') wird die Grenze zwischen 'Vorne und Hinten' ausgeglichen und das Muster verliert zufällig seine Genauigkeit und Ordentlichkeit. Die ‘Harmonie der Risse' wird durch den Klang von zwei Violinen und verschiedenen Objekten hörbar gemacht, sodass Bild und Ton im Raum miteinander reagieren.

:::

Zu sehen ist die Ausstellung im Anschluss online auf www.xpon-art.de und so bald möglich auch wieder offline zu unseren regulären Öffnungszeiten. Solange wird es jeweils Dienstag um 19:00 Uhr eine Liveschaltung in die Galerie mit Artist Talks und anderen Programmpunkten auf Instagram geben.

Hierüber informieren wir Sie auf unserem Instagram Account @xponartgallery, unserer Facebook Seite facebook.com/xponart und unserer Homepage xpon-art.de

Vernissage: Donnerstag, 26. März um 20 Uhr
Laufzeit: bis wir wieder aufmachen dürfen
Finissage: geben wir alsbald bekannt
Ort(e): Instagram: @xponartgallery
www.xpon.art.de
www.facebook.com/xponart
:::
?mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg

:::


Öffnungszeiten:
LIVE ONLINE - Vernissage 20h, Artist-Talks Di 19h, 360°-Ansichten rund um die Uhr auf der Homepage



Internetadresse:  www.xpon-art.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


Hamburg

Zeitraum: 26.03.2020 bis 26.04.2020

Adresse:
Repsoldstr. 45
20097 Hamburg

Öffnungszeiten: LIVE ONLINE - Vernissage 20h, Artist-Talks Di 19h, 360°-Ansichten rund um die Uhr auf der Homepage

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


  21.03.2020 bis 16.04.2020
ⓘ   lab I/2020
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  21.03.2020 bis 16.04.2020
ⓘ   Happy painting and God bless
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  26.03.2020 bis 26.04.2020
ⓘ   zuFALL - thematische Gruppenausstellung
  xpon-art gallery / Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   1ooo Hasen - limited edition seit 2007
  Hasenmanufaktur Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   Arte America Latina
  Galerie Kunststätte am Michel / Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   TABULARIUM
  Galerieatelier de Weryha / Hamburg

... und in anderen Orten

  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   Selected by Robert Wilson
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   XYZ Portfolios
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  08.04.2020 bis 17.05.2020
ⓘ   'Zeitspuren' GEDOK Reutlingen
  Galerie der Stadt Wendlingen am Neckar, Galerie Verein
  02.05.2020 bis 27.06.2020
ⓘ   Rebecca Horn
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  22.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   A Year Without the Southern Sun
  XC.HuA Gallery / Berlin
  18.12.2019 bis 13.04.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  11.01.2020 bis 26.04.2020
ⓘ   Modell-Naturen in der zeitgenössischen Fotografie
  Alfred Ehrhardt Stiftung Berlin
  22.02.2020 bis 03.05.2020
ⓘ   ANNE-LISE COSTE: LA LA CUNT (Vernissage: 21. Februar 2020, 19 Uhr)
  Dortmunder Kunstverein
  20.03.2020 bis 09.05.2020
ⓘ   Ich sehe
  Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten / Berlin
  23.01.2020 bis 16.05.2020
ⓘ   SUSANNE WURLITZER - UNCHARTED
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  15.05.2020 bis 17.05.2020
ⓘ   28e Huntenkunst 2020
  Huntenkunst, DRU Industriepark, Ulft / Ulft, Niederlande
  29.02.2020 bis 24.05.2020
ⓘ   Survival of the Fittest. Zum Verhältnis von Natur und Hightech in der zeitgenössischen Kunst
  Kunstpalais Erlangen
  06.02.2020 bis 06.06.2020
ⓘ   THOMAS MATAUSCHEK EXPOSITION IM SCHAURAUM DER KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL DRESDEN
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  01.05.2020 bis 11.07.2020
ⓘ   ???,???? — JUST STAY IN THE COLD
  XC·HuA Gallery / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  31.01.2020 bis 01.04.2020
ⓘ   VELVET
  Galerie Gisela Clement / Bonn
  20.03.2020 bis 03.04.2020
ⓘ   OHNE TITEL
  Blackoffice Produzentengalerie / Düsseldorf
  20.01.2020 bis 03.04.2020
ⓘ   CONCRETE / TENDER - Fotografie
  Sparda-Bank West / Neuss
  13.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   DREAM LOVE FAIL REPEAT
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  13.03.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Horst Wackerbarth - »The Red Couch: A Gallery of Mankind« / Düsseldorf Photo +
  Art Edition-Fils - Galerie im stilwerk - Fils Fine Arts / Düsseldorf
  11.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Early Prints
  Galerie Klüser / München
  11.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Early Prints
  Galerie Klüser 2 / München
  27.02.2020 bis 07.04.2020
ⓘ   Resonanzräume - Bilder und Fotos
  Volksbücherei Fürth
  07.02.2020 bis 11.04.2020
ⓘ   Lingua Ignota - Argot
  GALERIE ANJA KNOESS / Köln
  06.03.2020 bis 11.04.2020
ⓘ   Zu Ihren Diensten II
  Art Galerie 7 / Köln