Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"beobACHTEN - thematische Gruppenausstellung"

> <
  • Simone Kesting
  • Gerald Chors
  • Fabian Hammerl
  • Simone Fezer
  • Florian Huber
  • Anne Dingkuhn



f Messeservice g+

Ausstellung in Hamburg : "beobACHTEN - thematische Gruppenausstellung"



KünstlerIN:
Anette Dittrich, A. Dingkuhn, Dorothea Fischer, Fab. Hammerl, F. Huber, F. Linders, Friederike Schulz, G. Chors, helge+nataljusch, IRIS-A-MAZ, K. Hehmann, M. Pippan, Sibylle Mayr, S. Fezer, S. Kesting

Zeitraum: 11.06.2020 bis 12.07.2020

beobACHTEN in der xpon-art gallery

:::

Eröffnung am Donnerstag, den 11. Juni 2020 um 20 Uhr ONLINE
auf Instagram @xponartgallery und www.facebook.com/xponart/
Im Anschluss geöffnet bis zum 12. Juli


Verändern wir, was wir beobachten? Beachten wir, was wir nicht sehen? Um das Beobachten und Achten geht es in der aktuellen thematischen Gruppenausstellung in der xpon-art.
Das Thema Corona klingt nahezu überall unterschwellig mit, was zu erwarten ist bei einer zeitnahen Ausschreibung, und zum Teil wollten wir das auch. Während sich ein kleiner Teil der insgesamt 15 Positionen also ganz explizit mit Corona auseinandersetzt, war es bei anderen Hintergrund, bei anderen begründet er sich aber vielleicht auch nur durch die Erwartungshaltung der Betrachter*innen. Wir laden ein, genauer hinzusehen.

Wir betrachten diese Zeit mit Achtung und freuen uns, diesmal wieder von Anfang an die Türen öffnen zu können - und hoffen, das dies auch so bleibt. Daher wird die Eröffnung hinter verschlossenen Türen stattfinden und ONLINE auf facebook und instagram gestreamt. Es gibt einen Rundgang und eine Perfomance, Künstler werden vor Ort sein und es können Fragen gestellt werden.
Im Anschluss ist die Ausstellung zu unseren regulären Öffnungszeiten unter den üblichen Einschränkungen besuchbar, aber auch im Internet als 360°-Ansicht zu sehen.


Teilnehmende Künstler*innen:
Anette Dittrich
Anne Dingkuhn
Dorothea Fischer
Fabian Hammerl
Florian Huber
Frank Linders
Friederike Schulz
Gerald Chors
helge und nataljusch
IRIS-A-MAZ
Kerstin Hehmann
Markus Pippan
Sibylle Mayr
Simone Fezer
Simone Kesting

:::

Die Klockmanntreppe im Hamburger Steintorweg war Treffpunkt, Bühne, Rückzugsort von Auswärtigen, Ansässigen, Durchreisenden. Vier Jahre, bis zu ihrem Abriss 2010, hat ANETTE DITTRICH das Leben auf diesem Stadt-Teil fotografisch beobachtet.

In der Arbeit «minima» fügt ANNE DINGKUHN die nüchterne Welt einer technischen Zeichnung von knapp 2m Länge mit der natürlichen, organischen Welt darauf gezeichneter Insekten zusammen. Die Konstruktionszeichnung ist aus sich heraus Ausdruck von Präzision und (Selbst-)Beherrschung. Und doch ist diese Haltung genauso fragwürdig wie der Anspruch einer enzyklopädischen Erfassung der Welt, der in der Insektendarstellung anklingt. Nicht nur wegen des tatsächlichen Insektensterbens, das akribische Beobachten und zeichnerische Festhalten der (toten) Insekten auf der Papierbahn bekommt die Konnotation des Archivierens von Verlusten, und damit unserer Hybris. "Beobachten und Achten gehören zusammen."

DOROTHEA FISCHERs monochromatische Malerei behandelt das «Zwielicht». Sich aus dem Dunkel in die Dämmerung ins Licht bewegend, erfordert es erhöhte Aufmerksamkeit, denn Beobachtungen finden am Rande des Erkennens statt. Zeit verstreicht und liegt auf dem Noch-Verborgenen, was ist zu erwarten im Licht, was ging verloren im Dunkel?

Auf der Oberfläche eines Bildschirms beschäftigt sich jemand auf der anderen Seite der Erde auf einem Bildschirm mit sich selbst. FABIAN HAMMERL macht ein Photo dieser Oberfläche, die er betrachtet während er das Photo macht und mit der Person spricht, die sich dabei zusieht. Die Installation füllt das Fenster der Galerie.

Weltweit findet man das rot-weiße Absperrband, ohne Worte ist es universell verständlich. Es markiert die Grenze unserer persönlichen Bewegungsfreiheit, ohne dass es uns im Alltag zu stören scheint. In Zeiten der Pandemie wird diese sonstige Beiläufigkeit gebrochen. FLORIAN HUBERs Objekte aus lackiertem Stahlblech behandeln dieses Gefühl.

Die Photographien von FRANK LINDERS beobachten den Zustand des modernen Menschen und manifestieren die Zeit mittels Langzeitbelichtung als das, was sie ist: ein Kontinuum. Der Titel des in 2017 entstandenen audiovisuellen Werks «MISPERCEPTION» bezieht sich auf die eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen: Obwohl der Mangel an Wasser weltweit existent ist, respektieren wir das teuerste Gut nicht als endende Ressource.

Herr Lacek. Unbekannt sein Leben lang, stets auf der Suche nach Anerkennung. Am Ende sind die Reste des Lebens Fundstücke auf einem Flohmarkt am Stadtrand von Berlin. Ein Künstlerleben - viele Künstlerleben. Tragik oder Glück? Eine installative Spurensuche von FRIEDERIKE SCHULZ.

GERALD CHORS' Großformatfotografie «sitting in a car, watching forest» entstand, als er 2005 auf dem Weg nach Riga war. Einige Monate zuvor hatten die schweren Stürme in Europa die lettischen Wälder stark beschädigt. Trotzdem hatte er in jenem Jahr das Gefühl, das erste Mal wirklich WALD zu sehen.

HELGE UND NATALJUSCHs Protagonisten stolpern, von der ganz eigenen subjektiven Wahrnehmung abgesehen, schon im kleinsten über Begrifflichkeiten - jeder gefangen in der eigenen Blase. In ihrem Animationsfilm «Realitäten» wird (wenn auch nicht zwingend) geklärt, wie wir zu der Wirklichkeit zwischen unseren Blasen finden - und wie wir das ganze Schaumbad sehen.

"Eigentlich ist Himmel alles, das vom Betrachter aus oben ist." - Der Himmel ist eine Chiffre, die man sofort mit der Farbe Blau in Verbindung setzt. In IRIS-A-MAZ' Video-Essay «Himmelblau» wird die Selbstverständlichkeit dieser Farbe untersucht. Das Künstlerduo (Iris Holstein und Matthias Hederer) arbeitet sich an wissenschaftshistorischen und wissenschaftskritischen Themenfeldern entlang, reflektiert naturwissenschaftliche Methoden im gesellschaftlichen Kontext und wendet diese teilweise selber an. Es überlagern sich Realitäten und Fiktionen.

"Ich denke, das Thema wird uns noch lange begleiten und Spuren hinterlassen." KERSTIN HEHMANN beschäftigt sich in ihrer fotografischen Arbeit «Alles auf Abstand (work in progress)» mit den Abstandsregeln in Zeiten von Corona - auch Social Distancing genannt. Sie hat Momente des Lebens eingefangen, abstrahiert und verdichtet.

MARKUS PIPPAN ist malerisch im öffentlichen Raum, urbanen Raum geblieben, wo er zuerst sein Vokabular hinterliess. Umherwandernd findet er die Inspirationen für seine unzähligen, gern grobstrichigen Bilder, fein beobachtete Alltagssituationen, und "ist dann ein Bild geboren, ist man für eine Nanosekunde glücklich und dann kommt eigentlich schon wieder das nächste". Markus kommt aus Graz und bringt uns mit, was in den Flieger passt.

SIBYLLE MAYR schafft neue Formen, respektive stellt Naturphänomene in neu erdachte Zusammenhänge, so dass Orte und Spezies entstehen, die an Erinnerungstiefen rühren und zu Gedankenflügen einladen. Wir beobachten das Erscheinen/Verschwinden eines erotikgeladenen Objekts und schenken der Frage Beachtung, ob sich das «tesselated masking tape / Tarnungahoi»  tatsächlich bewegt, und falls ja, wohin.

Eine durch einen teils verspiegelten Glaskasten von ihrer Umwelt getrennte Person erlebt durch die nach innen und außen gespiegelte Umgebung zugleich eine Betonung und eine Auflösung dieser Grenze, ist getrennt und befindet sich doch mitten drin. Gleichzeitig entwickelt sich durch den reduzierten Raum ein durch das Außen nach Innen gerichteter Fokus, und eine erhöhte Achtsamkeit. SIMONE FEZERs Arbeit ist zwischen Performance und Essay angesiedelt und auf Video und Fotografie zu sehen. Zur Eröffnung wird sie performen.

SIMONE KESTING setzt sich in ihrer Arbeit «setbatru» mit Ambivalenzen auseinander. Das Objekt schwankt zwischen vertraut und fremd, Wachstum und Starre, organisch und künstlich, freundlich und bedrohlich. Assoziationen werden zugelassen, Eindeutiges verweigert. Während «setbatru» von weitem weich wirken könnte, offenbart sich bei näherer Betrachtung die Beschaffenheit des verwendeten Materials. Die Wahrnehmung und das Erfahrungswissen der Betrachter*innen werden auf den Prüfstand gestellt.

Bitte beACHTEN: Der Eintritt ist frei, auch online. Aber Kunst lebt nicht von Luft. Wenn wir dürften, würden wir Ihnen Getränke anbieten. Das können wir gerade nicht. Spenden sind dennoch willkommen - davon trägt sich die Galerie.

:::

Vernissage:
Donnerstag, 11. Juni um 20 Uhr
Die Eröffnung ist aus gegebenen Anlass nicht öffentlich und wird daher online übertragen:
Liveschalte in die Galerie auf instagram und fb
die meisten Künstler*innen werden anwesend sein und es können Fragen gestellt werden
Simone Fezer wird performen

Laufzeit:
bis zum 12. Juli

Öffnungszeiten:
Samstags bis Dienstags jeweils von 18-21 Uhr
Max. 7 Besucher zur Zeit, min. 1,5m Abstand zueinander, Mund-Nase-Schutz ist obligatorisch
Kurz nach der Eröffnung werden 360°-Ansichten der Ausstellung auf der Homepage zu sehen sein.

Finissage:
geben wir sofern möglich bekannt

Ort(e):
xpon-art gallery
Repsoldstraße 45
20097 Hamburg
www.xpon-art.de
Instagram: @xponartgallery
www.facebook.com/xponart
(Über abweichende Öffnungszeiten informieren wir auf diesen Kanälen)

:::

mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

:::


Öffnungszeiten:
Eröffnung am Donnerstag, den 11. Juni 2020 um 20 Uhr - nur ONLINE -
Reguläre Öffnungszeiten im Anschluss jeweils Samstags bis Dienstags von 18-21 Uhr unter den üblichen Einschränkungen: Maske, Abstand, ..



Internetadresse:  www.xpon-art.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


Hamburg

Zeitraum: 11.06.2020 bis 12.07.2020

Adresse:
Repsoldstr. 45
20097 Hamburg

Öffnungszeiten: Eröffnung am Donnerstag, den 11. Juni 2020 um 20 Uhr - nur ONLINE -
Reguläre Öffnungszeiten im Anschluss jeweils Samstags bis Dienstags von 18-21 Uhr unter den üblichen Einschränkungen: Maske, Abstand, ..

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


  11.06.2020 bis 12.07.2020
ⓘ   beobACHTEN - thematische Gruppenausstellung
  xpon-art gallery / Hamburg
  03.07.2020 bis 29.07.2020
ⓘ   lab II/2020
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  03.07.2020 bis 29.07.2020
ⓘ   Als Phantom hatte ich mich recht gut eingelebt
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  06.03.2020 bis 25.08.2020
ⓘ   Abstrakte Landschaften
  Galerieka Eppendorf / Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   1ooo Hasen - limited edition seit 2007
  Hasenmanufaktur Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   Arte America Latina
  Galerie Kunststätte am Michel / Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   TABULARIUM
  Galerieatelier de Weryha / Hamburg
  12.06.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   EGON SCHIELE REMIXED 2020
  FY I AM FAMOUS Galerie / Hamburg

... und in anderen Orten

  08.06.2020 bis 13.07.2020
ⓘ   SHELTER IN PLACE
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  09.06.2020 bis 20.09.2020
ⓘ   »Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  26.06.2020 bis 04.10.2020
ⓘ   Poesie des Gärtnerns. Der Garten als Metapher und künstlerisches Wirkungsfeld
  Parrotta Contemporary Art / Köln
  17.06.2020 bis 18.10.2020
ⓘ   RAIMUND ABRAHAM
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  30.05.2020 bis 15.11.2020
ⓘ   INTERMEZZO - die Sammlung als Zwischenspiel
  kunsthalle weishaupt / Ulm
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  19.06.2020 bis 12.07.2020
ⓘ   SOUTH WEST NORTH EAST Living in a Ghost World
  Kunstverein Landshut e.V.
  30.05.2020 bis 18.07.2020
ⓘ   Home By The Sea
  Galerie Klose / Essen
  30.05.2020 bis 25.07.2020
ⓘ   Sowohl als auch
  Galerie Grandel / Mannheim
  20.06.2020 bis 23.08.2020
ⓘ   MARY-AUDREY RAMIREZ: INTO A GRAVEYARD FROM ANYWHERE
  Dortmunder Kunstverein
  14.02.2020 bis 30.08.2020
ⓘ   SHOW OFF. AUSTRIAN FASHION DESIGN
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  24.07.2020 bis 31.08.2020
ⓘ   OUT OF THE BLUE
  Galerie Klose / Essen
  18.12.2019 bis 06.09.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  25.06.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   Exposition Kunstausstellung Kühl: Focus und Sphäre. Gleichnisse des Daseins im Stillleben.
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  15.07.2020 bis 26.10.2020
ⓘ   BAKELIT. DIE SAMMLUNG GEORG KARGL
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  26.06.2020 bis 12.07.2020
ⓘ   Anna Schellberg - Paint or Die! @ 30works
  30works Galerie / Köln
  10.06.2020 bis 12.07.2020
ⓘ   BRIGITTE YOSHIKO PRUCHNOW - mono no aware
  Üblacker-Häusl / München
  19.05.2020 bis 15.07.2020
ⓘ   DEUTSCHE SCHULE / GERMAN SCHOOL
  galerie son / Berlin
  16.07.2020
ⓘ   'Gerlind Zeilner. Cowgirls': catalog presentation
  Künstlerhaus, Halle für Kunst und Medien / Graz
  09.06.2020 bis 18.07.2020
ⓘ   Jiyeon Kim - Meme Paintings
  SomoSKunsthaus / Berlin
  10.07.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   DIE FÜNF DEKADEN IM JETZT
  BBK Kunstforum Düsseldorf
  04.04.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   Die Lage ist dynamisch!
  plan.d. produzentengalerie e.V. / Düsseldorf
  19.06.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   artig KUNSTPREIS 2020
  Galerie KUNSTREICH / Galerie für zeitgenössische Kunst / Kempten ( Allgäu )
  07.06.2020 bis 19.07.2020
ⓘ   Bettina Schünemann | Map Key. Assemblagen und Malerei
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  04.06.2020 bis 21.07.2020
ⓘ   gelb
  Galerie Gisela Clement / Bonn