Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"verschieden - thematische Gruppenausstellung"

> <



f Messeservice g+

Ausstellung in Hamburg : "verschieden - thematische Gruppenausstellung"



KünstlerIN:
Erich Lindenberg (†2006), Hans-Ulrich Hellmann (†2018), M. Kroboth (†2015), Wolfgang Weber (†2015), B. Keller, D. Lemme, F. Falk, F. Schulz, J. Bartz, J. Konjer, Diehl+Wagenb., R.Scheer, S. Schneider

Zeitraum: 13.08.2020 bis 20.09.2020

verschieden in der xpon-art gallery

:::

Eröffnung am Donnerstag, den 13. August 2020 um 20 Uhr ONLINE auf Instagram @xponartgallery und www.facebook.com/xponart/
Im Anschluss geöffnet bis zum 13. September
- verlängert bis zum 20. September -

:::

Teilnehmende Künstler*innen:
Erich Lindenberg (†2006)
Hans-Ulrich Hellmann (†2018)
Manfred Kroboth (†2015)
Wolfgang Weber (†2015)
sowie
Britta Chr. Keller
Detlef Lemme
Frieder Falk
Friederike Schulz
Jared Bartz
Jutta Konjer
Leonie Diehl und Sven Wagenbach
René Scheer
Siegmund Schneider

:::

Ursprünglich schon früher im Jahr geplant, hielten wir es für angemessener, nach dem zuFALL das Thema beobACHTEN vorzuziehen. Nun also VERSCHIEDEN. Der Bezug zum Tod ist ganz konkret - vier der ausgestellten Künstler leben nicht mehr.

Die Pandemie ist in dieser Ausstellung nicht so präsent wie in der letzten. Keine der ausgestellten Positionen nimmt konkret Bezug darauf. Die Auswahl reflektiert allerdings auch eine starke Gewichtung der Einreichungen auf das Verscheiden. Und vielleicht zeigt das auch: In den Köpfen ist sie. Bei den einen mehr, bei den anderen weniger. Wenn zwischen diesen Polen das gesunde Maß des Umgangs liegt, so kann die Kunst im optimalen Falle im einem Extrem mehr Bodenständigkeit, im anderen mehr Sensibilität vermitteln. Denn:

"Etymologisch kommt Kunst nicht ausschließlich von können, sondern von kennen und erkennen", so formulierte HANS-ULRICH HELLMANN (†2018). Professor der Neugierologie, so hat er sich selbst manchmal genannt, Querdenker, unangepasst, Helfender. Am 11.9.2001 gründete er in Bezugnahme auf 9/11 die "globe art praxis", zwei Jahre darauf initiierte er die "Europäische Produzenten Galerie". "Betrachten, Denken UND Handeln", dieses Credo lag dem Künstler besonders am Herzen und durchzieht sein Werk. Aus seinem Nachlass, der in seiner Heimat bei Kassel verwahrt wird, durften wir uns bedienen und zeigen, wie auch von den anderen Verstorbenen, eine Reihe von Arbeiten, die wir in Dialog mit den Einreichungen setzen.

FRIEDERIKE SCHULZ fand Herrn Lacek auf einem Flohmarkt am Stadtrand von Berlin. Unbekannt sein Leben lang, stets auf der Suche nach Anerkennung. Am Ende sind die Reste des Lebens Fundstücke. Ein Künstlerleben - viele Künstlerleben. Tragik oder Glück? Eine installative Spuren-suche, die wir aus der Ausstellung beobACHTEN leicht verändert mit hinübernehmen.

BRITTA CHR. KELLER bearbeitet "Das Verscheiden der Verschiedenen". Traditionell werden mit Gräbern Erinnerungsorte für Lebende geschaffen. Aber irgendwann verschwinden auch die Grabstätten. Die Erinnerungsorte verschwinden und mit ihnen oftmals die letzten sichtbaren Beweise für die Existenz eines Menschen, für ein gelebtes Leben, eine Geschichte.

DETLEF LEMME zeigt das wiedergefundene Heft mit Gedichten seines verstorbenen Jugend-freundes. Er schreibt: "Am 12. April 2019 starb mein Jugendfreund Peer Schröder in Kassel. Was uns verband, war Gedichte schreiben und das Herstellen und Drucken von Heften mit eigenen Gedichten und Zeichnungen, Ende der Siebziger. Auf dem Dachboden fand ich ein collagiertes, mit Schreibmaschine getipptes Heft von Peer mit dem Titel "Eine Nasenlänge dem Kopf voraus - Tagebuch zum Weitergeben" von 1978. Warum Peer´s Heft zum Weitergeben bei mir hängen geblieben ist, weiß ich nicht. Das Ausstellen der Originale bei "verschieden" ist nun eine Fortsetzung der Weitergabe."
Die Blätter erscheinen im August auch im Erinnerungsband "PS" der Literatur-Reihe "Trompete" in der Edition Michael Kellner als limitierte Faksimile, eingebettet in Beiträge von Freunden und Weg-gefährten - unter anderem eben Detlef Lemme.

Wiedergefunden haben wir auch ERICH LINDENBERG (†2006). Zwar ist sein Werk gut erhalten in einer Stiftung, aber wer nicht gerade in die Italienische Schweiz reisen kann, schaut ins Leere. Und gerade das hat er so meisterhaft gemalt. "Meine Bilder gewinnen ihre Aussage aus der Auflösung fester Bezugspunkte", notierte er. Wir können dank privater Leihgaben Arbeiten aus zwei seiner Werkreihen zeigen, den Räumen, hier zeigen wir zwei Treppen, und den Figuren, die ihren Ursprung in den versinterten Umrissformen der Verschütteten von Pompeji haben.

"Eines und Anderes: durch Verschiedenheit sind wir in der Lage, zu vergleichen und letztlich zu erkennen. Gegensätzliches, wie Äußeres und Inneres, wie Lebendes und Totes, das Wache und das Schlafende ist aber nicht bis Unendliche fixiert." schreibt JARED BARTZ. Ihm "geht es in seiner Skulptur um Dieses und Jenes und frei nach Heraklit von Ephesos um die Frage, ob und wie es umschlägt und irgendwann vielleicht Jenes wiederum Dieses sein wird." Die Skulptur, wenn man ihr denn ein Eigenleben zugesteht, nahm dies wörtlich und zerbrach leider kurz vor Vollendung und Aufbau. Der Künstler fand, es könne dennoch, oder gerade passen. Wir auch.

Lucky Punch ist der Schlag der Glücklichen, der jederzeit auch einem unterlegenen Boxer den Sieg bringen kann. FRIEDER FALK zeigt uns ein Objekt, das an Urne wie Boxsack gleichermaßen erinnert, mit dem Titel "unlucky punch". "Die Urne, wie auch der Sarg, sind Behältnisse, die die Verschiedenen in die Erde bringen; die den physischen Übergang des Verschwindens für uns Zurückbleibenden sichtbar und begreifbar machen. Rituale und Symbole können helfen, einen Umgang zu finden. [Aber] erst durch die persönliche Betroffenheit begann für mich ein Prozess, ein Lernen, ein Leben mit dem Tod".

Im Dialog dazu Botanical Art von LEONIE DIEHL und SVEN WAGENBACH: Grashalme mit Wurzeln auf einem Metallring. Hängend im Raum. Durch die enge Anordnung entsteht eine kreisförmige Fläche, die den Blick ins Innere und auf die andere Seite zieht.

MANFRED KROBOTH (†2015) dürfte aufgrund seiner Umtriebigkeit für die Kunst vielen Hamburgern noch bekannt sein. Seine Impulse, wie es der BBK in seinem Nachruf formulierte, wirken aber nach. Wir zeigen zwei mechatronische Arbeiten: Im eigenen Rhythmus bewegen sich die Münder wortlos bei "Laola" unaufhörlich und stumm vor sich hin. Die "tanzende Feder" bewegt sich auf dem Tisch, von Zeit zu Zeit, wie von Geisterhand geführt, und zieht immer wieder Kreise auf dem Papier, kreisförmig. Ausgestellt u.a. in der Hamburger Kunsthalle und in Dresden 2009.

JUTTA KONJER bildete zusammen mit Manfred Kroboth das Künstler-Duo "kroko", bewahrt heute seinen Nachlass und arbeitet ihn auf. Mit einfachen Strichen wird ein Raum gezeichnet, in dem ein vermeintliches TV Gerät mit Bild zu sehen ist. Auch an der Wand hängt eine Fotografie. Die kräftige, schwarzen Linienzeichnung Konjers verbindet sich mit den selbstinszenierten Fotografien von kroko, in Farbe und S/W. "Wiederbelebung oder das wieder in Erinnerung Rufen von vergessenen Dingen oder verlassenen Orten zieht sich durch unsere Arbeiten" formulierte Kroboth.

Die Arbeit "Unerfüllte Wünsche" von RENÉ SCHEER zeigt hängende Origami-Kraniche aus Deckblättern von Totenscheinen. Diese Blätter sind Anleitungen zum korrekten Ausfüllen und sind in den letzten Wochen auf der Palliativstation im Uniklinikum Hamburg gesammelt worden. Wie viele Wünsche und Träume bei den Verstorbenen unerfüllt geblieben sind lässt sich nur erahnen.

Soldatenfriedhöfe sind das Gegenteil von "verschieden", hier sind alle absolut gleich. Von SIGMUND SCHNEIDER zeigen wir das Gemälde "Vier gelbe Kreuze", zur Erinnerung an den ersten Einsatz von Giftgas 1917 im Ersten Weltkrieg, Senfgas oder Gelbkreuz genannt.

Aus dem Nachlaß von WOLFGANG WEBER (†2015) haben wir Arbeiten aus Karlsruhe nach Hamburg gebracht. Er galt, so schreibt sein Kommilitone (im übrigen aus dem lateinischen kommend und Mitsoldat bedeutend) Rainer Braxmeier in einem Nachruf, als "der begabteste Maler in der Klasse [von Emil Schuhmacher an der Karlsruher Kunstakademie], der sich nie vom "Tachisten-Virus" anstecken ließ, sondern beharrlich seine barocke figurative Malerei pflegte. (...) Ich bewunderte immer seine Lebenslust und seinen lapidaren Pfälzer Humor." Weber war nicht nur auf Kunstmessen vertreten, er gab sein Wissen auch weiter, erst als Lehrbeauftragter, später als Kunstlehrer.

Verschiedenes: Das tun wir auch, und der Eintritt ist frei. Aber Kunst lebt nicht von Luft. Wenn wir dürften, würden wir Ihnen Getränke anbieten. Das können wir gerade nicht. Spenden sind dennoch willkommen - davon trägt sich die Galerie. Künstler freuen sich über verkaufte Arbeiten am meisten zu Lebzeiten. Sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

:::

Vernissage:
Donnerstag, 13. August um 20 Uhr
Die Eröffnung ist aus gegebenen Anlass nicht öffentlich und wird daher online übertragen:
Liveschalte in die Galerie auf instagram und fb
die meisten Künstler*innen werden anwesend sein und es können Fragen gestellt werden.
Kurz nach der Eröffnung werden 360°-Ansichten der Ausstellung auf der Homepage zu sehen sein.

Laufzeit:
bis zum 13. September
- verlängert bis zum 20. September -

Öffnungszeiten:
jeweils Samstags bis Dienstags von 18-21 Uhr.
* Max. 7 Besucher zur Zeit, min. 1,5m Abstand zueinander, Mund-Nase-Schutz ist obligatorisch *
Es gibt keinen Ausschank und auch kein WC

Finissage:
11-16h

Ort(e):
xpon-art gallery
Repsoldstraße 45
20097 Hamburg
www.xpon-art.de
Instagram: @xponartgallery
www.facebook.com/xponart
(Über abweichende Öffnungszeiten informieren wir auf diesen Kanälen)

:::

mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

:::


Öffnungszeiten:
Sa-Di 18-21, Vernissage 20h, Finissage 11-16h



Internetadresse:  www.xpon-art.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


Hamburg

Zeitraum: 13.08.2020 bis 20.09.2020

Adresse:
Repsoldstr. 45
20097 Hamburg

Öffnungszeiten: Sa-Di 18-21, Vernissage 20h, Finissage 11-16h

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


  Dauerausstellung
ⓘ   1ooo Hasen - limited edition seit 2007
  Hasenmanufaktur Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   Arte America Latina
  Galerie Kunststätte am Michel / Hamburg
  Dauerausstellung
ⓘ   TABULARIUM
  Galerieatelier de Weryha / Hamburg
  12.06.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   EGON SCHIELE REMIXED 2020
  FY I AM FAMOUS Galerie / Hamburg

... und in anderen Orten

  26.06.2020 bis 04.10.2020
ⓘ   Poesie des Gärtnerns. Der Garten als Metapher und künstlerisches Wirkungsfeld
  Parrotta Contemporary Art / Köln
  09.09.2020 bis 10.10.2020
ⓘ   Anton im Bastrock
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  09.09.2020 bis 10.10.2020
ⓘ   Bikini on Mars
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  04.09.2020 bis 16.10.2020
ⓘ   concrete area - assume the position
  von fraunberg art gallery / Düsseldorf
  17.06.2020 bis 18.10.2020
ⓘ   RAIMUND ABRAHAM
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  01.08.2020 bis 31.10.2020
ⓘ   Mr. Brainwash | Love is all we need - Ausstellung Kitzbühel
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  30.05.2020 bis 15.11.2020
ⓘ   INTERMEZZO - die Sammlung als Zwischenspiel
  kunsthalle weishaupt / Ulm
  31.07.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   Uncertainties - Virtual Exhibition (www.uncertainties.net)
  Kontor80 / Leipzig
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  25.06.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   Exposition Kunstausstellung Kühl: Focus und Sphäre. Gleichnisse des Daseins im Stillleben.
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  04.09.2020 bis 06.10.2020
ⓘ   Jörg + Jörg
  Galerie Klose / Essen
  08.09.2020 bis 10.10.2020
ⓘ   Ich Werde Hier Sein im Sonnenschein und im Schatten
  Société / Berlin
  04.09.2020 bis 11.10.2020
ⓘ   LINA HERMSDORF: BEING A VERTEBRATE
  Dortmunder Kunstverein
  15.07.2020 bis 26.10.2020
ⓘ   BAKELIT. DIE SAMMLUNG GEORG KARGL
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  16.10.2020 bis 08.11.2020
ⓘ   No Escape from Paradise
  Haze Gallery / Berlin
  27.08.2020 bis 15.11.2020
ⓘ   REAL FEELINGS - Emotion und Technik
  Haus der elektronischen Künste / Basel
  11.09.2020 bis 12.12.2020
ⓘ   JUST STAY IN THE COLD
  HUA INTERNATIONAL / Berlin
  08.10.2020 bis 30.01.2021
ⓘ   Das verlorene Paradies. Christine Schlegel zum 70. Geburtstag
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  01.10.2020
ⓘ   'Conflictual Aesthetics': Book presentation
  Künstlerhaus, Halle für Kunst und Medien / Graz
  04.09.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   GG3: Vernissage 4.9., 19 Uhr 'Kunst der Nachhaltigkeit' (Jubiläumsausstellung) 4.9. - 2.10.2020
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  04.09.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   GG3, 4.9., 19 Uhr: Vernissage 'Kunst der Nachhaltigkeit' (Ausstellung 4.9. - 2.10.2020)
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  02.10.2020
ⓘ   Opening / Ausstellungseröffnung AMORPH
  Galerie im Saalbau / Berlin
  02.10.2020
ⓘ   GG3, 2.10., 19 Uhr: Finissage der Jubiläums-Ausstellung 'Kunst der Nachhaltigkeit'
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  20.08.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   Andreas Bausch
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  13.08.2020 bis 02.10.2020
ⓘ   Am Arsch der Welt oder Apokalypse now
  Galerie ohne Namen / Hürth