Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunsthaus Graz/ Universalmuseum Johanneum / Graz - Österreich

 
f Messeservice g+

Museum/ Kunsthaus Graz/ Universalmuseum Johanneum / Graz - Österreich

  •  

    Kontakt

    Kunsthaus Graz/ Universalmuseum Johanneum
    Joanneumsviertel/ Lendkai 1
    8020 Graz
    /Österreich


      http://www.museum-joanneum.at/en/kunsthaus

  •  

    Information/ Schwerpunkte

    Kunsthalle für Wechselausstellungen internationaler, multidisziplinärer, moderner und zeitgenössischer Kunst.
    Das Kunsthaus Graz gilt als neues architektonisches Wahrzeichen der Stadt. Es wurde anläßlich des Kulturhauptstadtjahres 2003 errichtet. Gezeigt werden Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst der letzten fünf Jahrzehnte.

    Gebaut wurde das Museum von Peter Cook und Colin Fournier. Sie nennen es "Friendly Alien" unterscheidet es sich doch in Form und Material bewusst von der barocken Häusern in der näheren Umgebung.

    Zur Architektur:

    Bubble
    Die "Bubble" ist der blaue Körper des Kunsthaus Graz, der in seiner biomorphen Struktur über dem lichtdurchfluteten Foyer schwebt und sich organisch in die vorhandene denkmalgeschützte Bausubstanz des Stadtviertels einfügt. Die "Bubble" besteht aus insgesamt 1.288 blau eingefärbten semitransparenten Acrylglasplatten, davon sind 1.100 Platten im Außen- und 188 im Innenbereich des Kunsthaus Graz installiert.

    Eisernes Haus
    1848 wurde das "Eiserne Haus" als älteste Gusseisenkonstruktion Österreichs und eines der ersten gusseisernen Gebäude auf dem europäischen Festland fertig gestellt. Architekt Josef Benedict Witthalm (1771-1864) schuf mit dem neuen Baumaterial, den großzügigen Fensteröffnungen und dem Flachdach eine Architekturinnovation dieser Zeit, die zur exponierten Architektur des Kunsthaus Graz eine spannungsreiche Korrelation herstellt.

    Needle
    Auf der "Bubble" liegt die "Needle" auf, eine 40 Meter lange, gläserne Galerie, die das "Eiserne Haus", die historische, denkmalgeschützte Bausubstanz des Kunsthaus Graz, und die neue "Bubble" verbindet. Die "Needle" ist als Aussichtsplattform konzipiert, die unseren Besucherinnen und Besuchern eine grandiose Aussicht auf die Altstadt von Graz und die "Bubble" des Kunsthaus Graz bietet. Nozzle
    Aus der Struktur der "Bubble" erwachsen 16 sogenannte "Nozzles", die sinngemäß mit Nüster, Trichter, Düse oder auch Schnorchel übersetzt werden können. 15 Nozzles richten sich nach Norden, eine jedoch wendet sich nach Osten und blickt zum Uhrturm, dem traditionellen Wahrzeichen von Graz, und stellt somit einen Dialog zwischen dem alten und dem neuen Wahrzeichen der steirischen Landeshauptstadt her.

    Skin
    Wenn die blauen Acrylglasplatten die äußere Skin des Friendly Alien bilden, so ist die "Haut", mit der das Kunsthaus Graz ausgekleidet wurde, ein in Dreiecke aufgelöstes, mattgrau gefärbtes, feinmaschiges Drahtgewebe, das eine homogene, glatte Oberfläche suggeriert. Wie beim menschlichen Körper liegen unter dieser "Skin" Muskeln und Adersysteme, beim Kunsthaus Graz in Form des schemenhaft erkennbaren Stahlbaus und der notwendigen technischen Einbauten.

    Space01
    Im Kunsthaus Graz ist alles anders. Nicht nur das Raumerlebnis, auch die Art und Weise wie Stockwerke gezählt werden. Denn im "Friendly Alien" wird nicht wie ansonsten üblich von unten nach oben, sondern von oben nach unten gezählt. Somit ist Space01 das letzte, höchste Stockwerk im Kunsthaus Graz und zugleich auch das Anspruchsvollste. Mit seinen 8,50 Metern "Gardemaß" an der höchsten Stelle und den markanten Nozzles gleicht diese Ausstellungsebene einer gewölbeartigen, domähnlichen Halle, die den biomorphen Charakter des Gebäudes am intensivsten erlebbar macht, gleichzeitig aber auch eine große Herausforderung für KünstlerInnen, KuratorInnen und AusstellungsgestalterInnen darstellt.

    Space02
    "Up into the Unknown" steht auf einer der ersten Skizzen von Peter Cook und Colin Fournier, den Architekten des Friendly Alien. "Vorwärts in das Unbekannte" vermittelt auch diese Ausstellungsebene, die sich im Gegensatz zu Space01 als introvertierter, hermetischer Raum zeigt und neue Formen der Präsentation von großformatigen Bildarbeiten ermöglicht. Ein Übergang in die Ausstellungsräume von Camera Austria und den administrativen Trakt des Kunsthaus Graz verbindet auf dieser Ebene die Bubble und das Eiserne Haus, also die beiden charakteristischen architektonischen Bestandteile des Kunsthaus Graz.

    Space03
    Schiefe Wände, der Rücken des Travelators, Gucklöcher in das Foyer und das Café des Kunsthaus Graz und eine "kuschelige" Atmosphäre
    der Space03 ist der "Kinderbauch" des Kunsthaus Graz und begeistert mit seiner begehbaren Architekturlandschaft unsere jungen Besucherinnen und Besucher. Neben Kinderworkshops finden im Space03 auch Vorträge, Pressekonferenzen und verschiedene andere Veranstaltungen statt.

    Space04
    Der Space04 befindet sich im hinteren Teil des Kunsthaus Graz und zeigt, wie eng sich der Friendly Alien an die vorhandene historische Bausubstanz dieses Stadtviertels schmiegt. Er ist als multifunktionaler Veranstaltungsraum konzipiert und bezieht sein Charisma nicht nur aus der spannungsgeladenen Korrespondenz zwischen Bubble und Glasfassade, sondern auch aus seiner Aussicht auf die von der Südtiroler Künstlerin Esther Stocker gestalteten Fassade des Nachbarhauses.

    Travelator
    Der Travelator, auch "Pin" genannt, ist eine 30m lange Rollrampe, die unsere Besucherinnen und Besucher vom lichtdurchfluteten Foyer in den Bauch des "Friendly Alien" führt.

  •  


Keine aktuelle Ausstellungen für Kunsthaus Graz/ Universalmuseum Johanneum eingetragen

Weitere Museen

  • Augsburg
  • Berlin
  • Berlin
  • Berlin
  • Bochum
  • Duisburg
  • Frankfurt am Main
  • Köln
  • Lissabon
  • Osnabrück
  • Ratingen
  • St. Pölten
  • Stuttgart
  • Stuttgart
  • Lissabon
  • Thun
  • Wien
  • Essen
  • Ammerbuch
  • Baden-Baden
  • Berlin
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Eckernförde
  • Eisfeld
  • Gelsenkirchen
  • München
  • München
  • Radolfzell
  • Wien
  • Wuppertal