schon
beendet

"Fehle[e]r - thematische Gruppenausstellung"

> <
  • Flyer / Helge H. Paulsen - Missing Link
  • Anna Nau - Liebesknochen
  • Frieder Falk - Haken
  • Gerald Chors - oT
  • Martin Bronsema - Inhalt
  • Serafima Bresler



f Messeservice

Ausstellung in Hamburg : "Fehle[e]r - thematische Gruppenausstellung"



Künstler:
A. Nau, A. Rose, B. Kröner + L. Neumann, F. Falk, G. Chors, H. H. Paulsen, I. Günther, K. Cassuben, M. Bronsema, M. Perlbach, P. Becker, S. Bresler, S. Fezer, S. Steinhoff, S. Thurn, T. Barnes

Zeitraum: 28.09.2023 bis 29.10.2023

Fehle[e]r in der xpon-art gallery

:::

Thematische Gruppenausstellung
Eröffnung am Donnerstag, den 28. September 2023 um 19 Uhr
Im Anschluss geöffnet bis zum 29. Oktober 2023

:::

Teilnehmende Künstler:innen:
Anna Nau, Anna Rose, Berit Kröner + Leo Neumann, Frieder Falk, Gerald Chors, Helge H. Paulsen, Ingke Günther, Kai Cassuben, Martin Bronsema, Michael Perlbach, Patrick Becker, Serafima Bresler, Simone Fezer, Sonja Steinhoff, Susanne Thurn, Timothy Barnes

:::

Vom Fehler zum Fehlenden. Wo etwas fehlt, entsteht Leere. Fehler können passieren, großartig sein oder böswillig. Man kann sich mit ihnen auseinandersetzen, sie einfach beheben, aus ihnen lernen, sich inspirieren lassen. Fehler können Wahrheit vertuschen. Dann ist die Gefahr einer gesellschaftlichern Leere groß. Etwas bewusst leer zu lassen kann wiederum zu weit mehr führen, als hätte man es einfach irgendwie gefüllt... Die Vielschichtigkeit des uns täglich begegnenden Themenkomplexes wird in Papier, Kopie, Buchkunst, Sprache, Collage, Zeichnung, Kaltnadelradierung, Photographie, Installation, Textil und Malere behandelt. Der forschende Anteil in den Arbeiten dieser Ausstellung ist entsprechend gross - oder vielleicht auch einfach nur sichtbarer. Wir haben einen Fehler in der Ausstellung versteckt. Scherz.

:::

Das Hayflick-Limit ist ein Konzept, das hilft, die Mechanismen hinter der Zellalterung zu erklären. Das Konzept besagt, dass sich eine normale menschliche Zelle nur vierzig bis sechzig Mal vermehren und teilen kann, bevor sie sich nicht mehr teilen kann und durch programmierten Zelltod zusammenbricht. TIMOTHY BARNES zeigt 8 Fotokopien auf A4-Film.

Die Körper-Porträts sind Teil der Serie "Leerstellen", an denen PATRICK BECKER seit 2020 arbeitet. Bei diesen interessiert ihn die Frage, wie sich abstrakte Farbe, weiße Flächen, (Ver-)Kleidung und konkret körperlicher Ausdruck aufeinander beziehen, auswirken und einander widersprechen können. Dabei geschieht die Auswahl der jeweiligen Hintergrundfarbe willkürlich, ebenfalls, trotz ihrer psychologischen und instinktiven Wirkung, eine interpretatorische Leerstelle hinterlassend. Leerstellen als Konzentration auf das Wesentliche. Ein weiterer Teil der Serie wird zu Zeit auf der Nordart 2023 gezeigt.

Die raumhohen textilen Arbeiten von SUSANNE THURN entstehen in einem meditativen Arbeitsprozess. Dabei wird Faden für Faden aus dem Gewebe gelöst. Die erzeugten Öffnungen geben eine Blick auf das Dahinter frei. "Keeper I" ist Teil der Reihe "Keepers and Healers" - Hüter eines Ortes der Stille und der Vermittlung zwischen dem Sichtbaren und Nicht-Sichtbaren.

Die Arbeit "Rearranged Wisdom" von MICHAEL PERLBACH greift das bekannte Zitat "When too perfect lieber Gott böse" des Künstlers Nam June Paik auf - durch einfache Umstellung der Worte ergeben sich neue Einsichten in den Bedeutungskomplex von "Gott", "Perfect" und "Böse", die Paiks Diktum zum Teil karikieren, aber auch hintergründig herausfordern und unterlaufen.

MARTIN BRONSEMA wählt einen unüblichen Weg der Collagenherstellung, indem er sich auf möglichst wenig Material beschränkt, Gegebenes kürzt, stückweise zensiert. So entsteht hier eine Dada-Poesie durch Leerstellen, durch Weglassen, für sich so frappant, dass sich die Frage nach dem ursprünglichen Kontext erledigt.

In den Fotomontagen der Serie "unplan" von BERIT KRÖNER geht es um die Aufhebung konstanter Orte und ihre Hinterfragung mittels integrierter Abdeckplanen. Vom Menschen produzierte, aber ungeplante Landschaften führen Teile des Bildes als Prothese fort. Zu jeder Arbeit gibt es ein umkehrtes Gegenstück. In der Installation "unplanmembran", eine Co-Produktion mit LEO NEUMANN (Licht- und Soundprogrammierung), verwandeln sich eins dieser Bildpaare in ein immersives Werk. Gedruckt auf zwei hintereinandergehängte transparente Stoffe, gerät das Bildpaar durch die Neumann'sche Choreographie von natürlichen wie künstlichen Geräuschquellen und Licht in wechselnde Zwischenzustände. Der "location-glitch" wird erlebbar.

"Beim Studium der Archive stellte ich Unstimmigkeiten fest: bei den Zahlenberechnungen, bei den Opferzahlen, bei den Daten und bei den Zeugenaussagen. Wurden diese Fehler absichtlich gemacht, um die Wahrheit zu verbergen? Als Forscher versuche ich, Antworten zu finden, aber jedes Mal, wenn ich mich ihnen wieder nähere, habe ich Angst, die Quelle dieser Fehler zu finden, denn wenn eine Person hinter dem Fehler steckt, dann besteht immer die Gefahr einer Wiederholung." SERAFIMA BRESLER bewegt sich im Spannungsfeld der Fehler, die Lügen vertuschen, einerseits und denen im eigenen künstlerischen Schaffen andererseits. Als Forscherin will sie Lügen aufdecken, als Künstlerin holt sie sich den Fehler wieder zurück ins eigene, selbstbestimmte Wirken.

"Meine Zeichnungen entstehen durch sich wiederholende Linien. Freihand oder mit Hilfsmitteln. Die nochmalige Durchführung der selben Handlung lässt ein gleichförmiges Abbild der ersten Linie erwarten. Aber meine Unzulänglichkeit und die Veränderungen von Papier Stift und Lineal während des Zeichnens lassen Fehler entstehen, die die Zeichnung zu dem machen, was sie besonders macht. Der Steuerung der Fehler gilt meine größte Aufmerksamkeit.", schreibt FRIEDER FALK.
?"Fehlerzeichnung V" ist eine spärliche Niederschrift mit Bleistift auf einem Bogen Papier. Worte werden geschrieben und wieder ausradiert, fehlerhaftes taucht auf, verschwindet und hinterlässt Spuren. Die Arbeit ist im Zusammenhang mit dem Buchprojekt "Vierundvierzig Fehlertexte" von INGKE GÜNTHER entstanden.

Im Versuch der Erkenntnis durch Fehlschlüsse wird ein durch fehlerhafte Haken entstandener Glasbruch wieder eingeschmolzen. Kreislaufwirtschaft. Die Annäherung an eine neue, teilweise amorphe Form soll es werden. Ungelenk, noch träumend tastet sie sich vor. Wie eine Form finden, die Existenz verspricht? Etwas fehlt, aber was? Glänzende Versprechen und Fehl(er)stellen zeigt SIMONE FEZER.

Bilder auf lange abgelaufenem Polaroidmaterial, die keine Fotos im umgangssprachlichen Sinne mehr zeigen, aber, wie GERALD CHORS in der Materialbeschreibung verrät, durchaus Photographien - im etymologischen Sinne des Wortes, "Zeichnen mit Licht" [photós graphein]. Das bildgebende, photographische Material im Diptychon "o.T/oT" wird inszeniert, vergrößert, die für-sich stehende Bildhaftigkeit der Werke durch die Rahmung betont. In schwarzem und weißem Holz zitiert das Diptychon die Königsdisziplin der Photographie, die ursprünglich nur aufgrund technischer Defizite entstand und erst so einen künstlerischen Reichtum nach sich zog. Die Abwesenheit der Farbe, die in den unendlichen Grauwerten dennoch, oder gerade, durchblitzt verweist auf die Einzigartigkeit des Ausgangsmaterials. Die in diesem noch existente Haptik spiegelt, beziehungsweise manifestiert sich im sinnlich anmutenden Bildinhalt - und dieser steht, bei bewahrten Fehlern und einer nahezu vollständigen Absenz des ursprünglich fotografierten Bildinhaltes, in irritierendem Verhältnis zur Erwartungshaltung im Zeitalter immer perfekter gerechneter Optiken und Aufzeichnungsgeräte. Denn wo bei einer immer perfekteren, unmittelbareren und nahezu unendlichen Bebilderung die bildgenerierende wie dechiffrierende Leistung zunehmend auf die Geräte verlagert wird, und die kreative Schaffung wie reflektierte Aneignung sich immer weiter verkürzt, wird ein Paradigmenwechsel in der Kulturgeschichte der Photographie sichtbar, und mit einem leisen Seufzer ein "Verlust der Sinnlichkeit in der Photographie".

Irgendwann in den 2010er Jahren nimmt KAI CASSUBEN ein leeres Blatt Papier, weiß, Din A4, und macht mit seinem Epson XP-312 Tintenstrahldrucker eine Kopie. Eer nimmt die Kopie und kopiert sie. Er nimmt die neue Kopie und kopiert sie. Erneut nimmt er die neue Kopie und kopiert sie. Er wiederholt diesen Vorgang sehr häufig. Am Ende gibt es 144 Blätter, die zu einem Buch gebunden werden. "Ex nihilo nihil fit" ist lateinisch und heißt übersetzt  "nichts kommt von nichts". Dieser antiken Erkenntnis setzte die frühchristliche Theologie die creatio ex nihilo (die Schöpfung aus dem Nichts) entgegen. Gott ist die alleinige Ursache für die Erschaffung der Welt. Die Kopien bleiben nicht leer. Im Laufe der Zeit zeigen sich Spuren. Die Erschaffung der Welt erfolgte in in 144 Schritten auf einem Epson XP-312.

SONJA STEINHOFF arbeitet mit einer zufallsbasierten und daher unvorhersehbaren Art des Transfers von einem Medium (Fotodruck) in ein anderes (Stoff). Bildteile lösen sich beim Übertragungsprozess stellenweise auf,  Details einer Vorder- und Rückseite verbinden sich zu etwas völlig Neuem. Scheinbare "Fehler" und Leerstellen werden nicht kaschiert, sondern hervorgehoben, mit Goldfaden verschlossen oder eingefasst, aber auch bewusst belassen.

Als Menschen bewegen wir uns zeitlebens in Systemen, gesellschaftlichen und sozialen Räumen. Sie können uns auf der einen Seite einen Rahmen bieten, der Sicherheit und Orientierung verspricht und auf der anderen Seite einengen in der (persönlichen) Entfaltung. Die serielle Arbeit "It doesn't really fit" von ANNA ROSE zeigt den unmöglichen Versuch des sich Hineinzwängens in unpassende Umstände. Jeder Versuch ein Scheitern, selbst wenn man sich noch so klein macht.

Unter dem markanten Titel "Liebesknochen" verschmilzt die Bedeutung von Verletzbarkeit und menschlicher Verbundenheit auf eindrucksvolle Weise. Ein Hammer, der normalerweise als Symbol der Stärke dient, wird hier von den Scherben, die ihn umgeben, auf unerwartete Weise außer Kraft gesetzt. Die Scherben stehen dabei nicht nur für Fragilität, sondern spiegeln auch die feine Haut wider, unsere Verletzlichkeit symbolisierend. Dadurch wird der Hammer, der in seiner Konnotation für Stärke und Energie steht, von ANNA NAU in eine beinahe zärtliche Interaktion verwickelt.

Um die wissenschaftliche Suche nach dem "missing link", dem Verbindungsstück das den Übergang von einer zur nächsten Existenz nachweisen könnte geht es in der photographischen Arbeit mit eben dem Titel. Das Foto zeigt ein absurdes "Missing Link" zwischen Oktopussen und Bananen - Aber ist nicht jeder Zusammenhang zumindest in der Kunst, vielleicht auch in der Wissenschaft, denkbar? Und was gedacht ist, gibt es das nicht schon zumindest in unserer Vorstellung? fragt die Arbeit von HELGE H. PAULSEN bildlich nach, nach den absurdesten Verbindungen, die noch nicht entdeckt sind.

*

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Durst haben, auch. Wir bieten nichts an, was wir nicht auch selber trinken würden. Getränke sind gegen Spende erhältlich.

Der Eintritt ist frei, weil jeder Zugang zu Kultur haben soll, aber sie dürfen gerne welchen spenden, wenn sie den sonst auch honorieren. Wir konzipieren diese Ausstellungen und betreiben diesen Raum, weil wir es wichtig finden, dass es konstante und anspruchsvolle Positionen zwischen staatlichen Museen und kommerziellen Galerien einerseits und eher unstetigen Plattformen für Nachwuchskunst andererseits gibt - zum einen, um noch nicht etablierte Kunstschaffende besser zu fördern, und zum anderen, um eine lebendigere Kultur für die Kommunikation zwischen Kunst und Öffentlichkeit zu schaffen.
Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, sprechen Sie uns gerne an.

Die Erzählungen dieser Ausstellung wurden geschaffen von den Künstler:innen. Die Textredaktion hatte Gerald Chors.

:::

Vernissage:
Donnerstag, 28. September 2023 um 19 Uhr
Die Künstler:innen sind anwesend.

Laufzeit:
Donnerstag, 28. September bis Sonntag, 29. Oktober 2023

Öffnungszeiten:
Sonnabends, Sonntags, Montags und Dienstags jeweils von 18 - 21 Uhr und n. V.

Finissage:
Sonntag, 29. Oktober 2023 von 11 - 16 Uhr


Ort:
xpon-art gallery
Repsoldstraße 45
20097 Hamburg
www.xpon-art.de

:::

Über abweichende Öffnungszeiten informieren wir Sie auf unserer Homepage,
unserem Instagram Account @xponartgallery und unserer Facebook Seite facebook.com/xponart

Im Verlaufe der Ausstellung werden, insbesondere auch für diejenigen interessant, die einen Besuch nach wie vor vermeiden müssen, 360°-Ansichten auf der Homepage eingepflegt.
Wir bitten, trotz allem an Corona zu denken und sich entsprechend zu verhalten.

:::

mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg


Öffnungszeiten:
Sonnabends, Sonntags, Montags und Dienstags jeweils von 18 - 21 Uhr und n. V.
Vernissage ab 19 Uhr
Finissage abweichend 11-16 Uhr



Internetadresse:  www.xpon-art.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


Hamburg

Zeitraum: 28.09.2023 bis 29.10.2023

Adresse:
Repsoldstr. 45
20097 Hamburg

Öffnungszeiten: Sonnabends, Sonntags, Montags und Dienstags jeweils von 18 - 21 Uhr und n. V.
Vernissage ab 19 Uhr
Finissage abweichend 11-16 Uhr

Kategorien


hinweis   Ausstellung eintragen
Galerie  Galerie eintragen
Kuenstler  Künstler eintragen
Museum  Museum eintragen
Messe  Messe eintragen
Museumsnacht  Museumsnacht eintragen
Info  Infos zu den Einträgen
Login  Login


Galerie Carolyn Heinz

31.05.2024 bis 22.06.2024 in Hamburg

Susanne Piotters Arbeiten folgen dem Prinzip eines offenen Entwurfs, der vielschichtige Perspektiven erschließt, ja sogar einfordert. Die kleinen, aus Beton gegossenen Objekte entwickelt sie aus der Negativform heraus, ohne letztlich "im Vorhinein eine präzise Vorstellung vom Positiv zu haben". In Material und Form irgendwie vertraut wirkend, hab...

hinweis   Weitere Infos: "modular memories"
hinweis   Weitere Infos: Galerie Carolyn Heinz

xpon-art gallery

30.05.2024 bis 30.06.2024 in Hamburg

NACHLASSen in der xpon-art gallery ::: Thematische Gruppenausstellung zeitgenössischer Kunst Eröffnung am Donnerstag, den 30. Mai 2024 um 19 Uhr Im Anschluss geöffnet bis zum 30. Juni 2024 Tresengespräch mit dem Forum für Künstlernachlässe e.V. am 16. Juni um 16 Uhr ::: Teilnehmende Künstler:innen: Anissa Tavara, Bojana Fuzinato, Ca...



Galerieatelier de Weryha

Dauerausstellung

TABULARIUM - Dauerausstellung in dem GALERIEATELIER de WERYHA - Holzobjekte des Bildhauers Jan de Weryha....

hinweis   Weitere Infos: "TABULARIUM"
hinweis   Weitere Infos: Galerieatelier de Weryha

... und in anderen Orten

FRANK FLUEGEL GALERIE

28.12.2023 bis 30.06.2024 in Nürnberg

David Shrigley ist ein britischer Künstler. Er lebt und arbeitet heute in Glasgow. Er wurde 1968 in Macclesfield, GB geboren und hat an der Glasgow School of Art studiert. Er ist in erster Linie für seine satirischen Zeichnungen mit Text bekannt, die sich mit schwarzem Humor über die Banalität alltäglicher Situationen lustig machen und sie zur Scha...

hinweis   Weitere Infos: "David Shrigley Ausstellung 2024 new works | FRANK FLUEGEL GALERIE"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

FRANK FLUEGEL GALERIE

23.03.2024 bis 30.06.2024 in Nürnberg

März 2024 Nürnberg/New York. Soeben ist die neue original Grafik des US-amerikanischen Künstlers Alex Katz mit dem Titel "Autumn 1" erschienen. Die Grafik ist handsigniert und nummeriert in einer Auflage von 75 Exemplaren. Autumn 1 ist eine original Grafik des US-amerikanischen Künstlers Alex Katz. Das Ölgemälde nachdem diese Grafik entstand war T...

hinweis   Weitere Infos: "Alex Katz Autumn 1 | FRANK FLUEGEL GALERIE"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

FRANK FLUEGEL GALERIE

08.05.2024 bis 15.07.2024 in Nürnberg

FRANK FLUEGEL GALERIE mit Standorten in Nuernberg und Kitzbuehel zeigt im Frühjahr 2024 Originale und Unikate der Street Art von FRINGE, XOOOOX und Mr. Brainwash. Darunter auch das berühmte Balloon Girl, der Banksy Thrower, Charlie Chaplin oder Einstein. Streetart, oder oft auch Urban Art genannt, ist unangepasst und voller Fantasie. Streetart ü...

hinweis   Weitere Infos: "Street-Art Ausstellung 2024 | Mr. Brainwash | BANKSY | FRINGE | XOOOOX "
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

von fraunberg art gallery

13.06.2024 bis 08.08.2024 in Düsseldorf

Eine spannende Begegnung künstlerischer Positionen aus der Schweiz, Leipzig und Düsseldorf erwartet Sie in unserer Sommer-Ausstellung in der Galerie. Entdecken Sie Highlights der nationalen und internationalen Kunstszene, deren Werke uns auf die Reise durch abstrakte und figurative Sujets entführen. ...

hinweis   Weitere Infos: "DISCOVER"
Hinweis   Weitere Infos: von fraunberg art gallery

Galerie Thomas Schulte

29.06.2024 bis 24.08.2024 in Berlin

Während Robert Mapplethorpes Fotografien von Blumen allgemein bekannt sind, wird die Rolle der Objekte, die oft in seinen sorgfältig konstruierten Kompositionen auftauchen, weniger beachtet. Die Vasen und Schalen in diesen Stillleben, die häufig aus der eigenen Sammlung des Künstlers stammten, zeugen von einer tiefen Wertschätzung für Design - und ...

hinweis   Weitere Infos: "Behold the Lowly Vessel"
Hinweis   Weitere Infos: Galerie Thomas Schulte

Galerie Thomas Schulte

29.06.2024 bis 24.08.2024 in Berlin

Im Corner Space präsentiert die Galerie Thomas Schulte die neue Ausstellung "About Us" von Richard Deacon. Mit zwei Arbeiten, einer fast lebensgroßen Stahlskulptur und einer filigranen schwarz-weißen Wandzeichnung, verbindet die Ausstellung zwei grundlegende Medien des Künstlers: Zeichnung und Skulptur. Beide Werke demonstrieren nicht nur Deacons B...

hinweis   Weitere Infos: "Richard Deacon: About Us"
Hinweis   Weitere Infos: Galerie Thomas Schulte

Gemäldegalerie Dachau

17.05.2024 bis 15.09.2024 in Dachau

»Zurück zur Natur« war der Leitspruch der Maler:innen von Barbizon. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich dieser Gedanke in der europäischen Welt, als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Landschaftsmaler:innen nach neuen Ausdrucksformen und Motiven suchten. Sie folgten dem Leitsatz: »Die Natur ist der beste Lehrmeister«. All diese Ideen wurden ...

hinweis   Weitere Infos: "Auf Spurensuche. Der Mensch und die Landschaft"
Hinweis   Weitere Infos: Gemäldegalerie Dachau


FRANK FLUEGEL GALERIE

14.12.2023 bis 14.12.2024 in Nürnberg

Freesia (Albertina 798) ist ein Holzschnitt des US-amerikanischen Künstlers Alex Katz und zeigt wie so oft in seinem Sujet stark vergrösserte Blumen. Seine Werke zeichnen sich häufig durch kühne, vereinfachte Formen und eine Konzentration auf zeitgenössische Themen aus. Er gilt nicht zuletzt deshalb auch als Meister des "Cool Painting" analog zu Mi...

hinweis   Weitere Infos: "Alex Katz Freesia Flowers neue Grafikedition | FRANK FLUEGEL GALERIE"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

FRANK FLUEGEL GALERIE

09.05.2023 bis 31.12.2024 in Nürnberg

Orit Fuchs, geboren am 25. Dezember 1970 in Holon, Israel, lebt und arbeitet heute in Tel Aviv. Sie ist eine Geschichtenerzählerin mit einem tiefen, reinen und unstillbaren Appetit auf künstlerischen Selbstausdruck. Ihre Medien sind vielfältig: Bildhauerei, Malerei, Typografie, Illustration, Stricken, Fotografie und vieles mehr - was immer sich am ...

hinweis   Weitere Infos: "Orit Fuchs - Neu repräsentiert von FRANK FLUEGEL GALERIE"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

FRANK FLUEGEL GALERIE

04.02.2024 bis 31.12.2024 in Nürnberg

Tel Aviv/Kitzbuehel/Nuernberg 03.02.2024 Der isralische Künstler David Gerstein feiert im Jahr 2024 seinen 80. Geburtstag. FRANK FLUEGEL GALERIE mit Standorten in Kitzbühel/Österreich und Nürnberg/Deutschland gratuliert von ganzem Herzen zu diesem Ereignis. David Gerstein wurde im November 1944 in Jerusalem (Israel) geboren. Er lebt und arbeitet ...

hinweis   Weitere Infos: "David Gerstein wird 80 Jahre | 2024 FRANK FLUEGEL GALERIE"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

FRANK FLUEGEL GALERIE

18.05.2024 bis 31.12.2024 in Nürnberg

Markus Lüpertz - Die Elfe und der tanzende Bär. Markus Lüpertz‘ Bronzeskulptur "Die Elfe und der tanzende Bär" geht zurück auf eine Grafik des Künstlers Max Klinger aus dem Jahr 1881. Max Klinger war ein deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker, dessen Werk vornehmlich dem Symbolismus zuzuordnen ist. Die Skulptur von Markus Lüpertz ist ein faszinie...

hinweis   Weitere Infos: "Markus Lüpertz - Die Elfe und der tanzende Bär - Bronze Skulptur"
Hinweis   Weitere Infos: FRANK FLUEGEL GALERIE

Museum Ludwig

Dauerausstellung

Es erschien den Kölnern wie eine Botschaft aus einer besseren Welt, als Josef Haubrich 1946 seine Schätze der Stadt übergab. Diese Kunst hatte man schon verloren geglaubt. Nun zog sie in einer triumphalen Wanderausstellung durch Deutschland und Europa. Heute ist die Sammlung im Museum Ludwig untergebracht. Sie gilt als eine der besten des Expressio...

hinweis   Weitere Infos: "Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig "
Hinweis   Weitere Infos: Museum Ludwig

Käthe Kollwitz Museum Köln

Dauerausstellung

HERZLICH WILLKOMMEN IM KÄTHE KOLLWITZ MUSEUM ONLINE Wir laden Sie ein, die ständige Sammlung des Museums in einem virtuellen Ausstellungsbesuch zu entdecken. www.rundgang-kollwitz.de - Folgen Sie den roten Markierungen für einen thematischen Rundgang durch die Sammlung. - Erkunden Sie das Museum über die grauen Markierungen auf eigene Faust. ...

hinweis   Weitere Infos: "360° Rundgang - Das Käthe Kollwitz Museum Köln online erleben"
Hinweis   Weitere Infos: Käthe Kollwitz Museum Köln

Hengesbach Gallery

12.05.2024 bis 05.07.2024 in Wuppertal

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 12. Mai, 11.30 - 15 h Das Wort Menetekel bezeichnet Anzeichen drohenden Unheils, wobei es sich von seiner biblischen Bedeutung um Zeichen handelt, die nicht eindeutig zu lesen sind, und auch das Drohende nicht eindeutig kundgeben, damit aber das Latente oder Unterschwellige umso bedrohlicher erscheinen lassen. ...

hinweis   Weitere Infos: "'MENETEKEL' - Eröffnung: Sonntag, 12. Mai, 11.30 - 15 h"
Hinweis   Weitere Infos: Hengesbach Gallery

Atelier Witt

13.07.2024 bis 14.07.2024 in Wentorf

Im Rahmen der Sommerateliers 2024 (BBK Schleswig Holstein) öffnet die Malerin Anja Witt die Türen ihres Ateliers in Wentorf bei Hamburg. Große und kleine Arbeiten auf Leinwand sind zum Stöbern und Entdecken ausgestellt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Anja Witt abstrahiert in ihren Arbeiten die Prozesse im Meer. Die Künstlerin gibt au...

hinweis   Weitere Infos: "offenes Atelier 2024"
Hinweis   Weitere Infos: Atelier Witt