Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"ÜBER I GABE Angebot, Austausch und Gegenseitigkeit als künstlerische Strategie "

Kunstverein Hildesheim



f Messeservice g+

Ausstellung in Hildesheim : "ÜBER I GABE Angebot, Austausch und Gegenseitigkeit als künstlerische Strategie "



KünstlerIN:
Florencia Almirón, Iván Argote, Markus Gustav Brinkmann, Julia Dick, Christin Lahr, Katharina Sandner, Antje Schiffers, David von Westphalen

Zeitraum: 28.10.2011 bis 17.11.2011

Für das zweiteilige Projekt »Über | Gabe« im Juli und Oktober 2011 lädt der Kunstverein Hildesheim künstlerische Positionen ein, die verschiedene Aspekte des Schenkens, Bereitstellens und des Tauschens thematisieren.

In der Ausstellung »Über I Gabe« im Oktober, dem zweiten Teil des Projekts, präsentiert der Kunstverein Hildesheim das Thema in Form künstlerischer Beiträge. Den Auftakt des Projekts bildete im Juli 2011 das »Gastmahl«, ein diskursives Begegnungsformat, bei dem sich Künstler, Kunsttheoretiker und Gäste zum Thema des Gebens, Nehmens und Erwiderns in Kunst und Leben austauschten. Während des Ausstellungszeitraums vom 29. Oktober bis 17. November werden nun dieselben Künstler sowie zusätzliche Positionen im Kehrwiederturm Installationen, Videos, Fotografien, Performances und Künstlergespräche präsentieren.

Für das zweiteilige Projekt »Über | Gabe« im Juli und Oktober 2011 lädt der Kunstverein Hildesheim künstlerische Positionen ein, die verschiedene Aspekte des Schenkens, Bereitstellens und des Tauschens thematisieren.

In der Ausstellung »Über I Gabe« im Oktober, dem zweiten Teil des Projekts, präsentiert der Kunstverein Hildesheim das Thema in Form künstlerischer Beiträge. Den Auftakt des Projekts bildete im Juli 2011 das »Gastmahl«, ein diskursives Begegnungsformat, bei dem sich Künstler, Kunsttheoretiker und Gäste zum Thema des Gebens, Nehmens und Erwiderns in Kunst und Leben austauschten. Während des Ausstellungszeitraums vom 29. Oktober bis 17. November werden nun dieselben Künstler sowie zusätzliche Positionen im Kehrwiederturm Installationen, Videos, Fotografien, Performances und Künstlergespräche präsentieren.

Die Installationen »Just another ordinary day« von Julia Dick und »Schenk mich« von Katharina Sandner fordern den Betrachter zum aktiven Austausch mit seinem Umfeld heraus. Die für ihre partizipativen Performances bekannten Künstlerinnen haben ihre Solo-Arbeiten eigens für »Über I Gabe« entwickelt. Das Video der Intervention »I just want to give you money« des Medienkünstlers Ivan Argot thematisiert das Misstrauen gegenüber der »milden Gabe«. Die junge argentinische Künstlerin Florencia Alirón hingegen arbeitet in ihren Fotografien mit dem Farb- und Formenreportoire von Gabentischen und Geschenkverpackungen.

In einem innerstädtischen Ladenlokal am Ostertor 12 bietet Markus Gustav Brinkmann den Bürgerinnen und Bürgern an, ihm ihr Geld zu geben. Für seine Arbeit »Keine gute Tat« hat er die Gegenleistung auf Null gesetzt. Die Modalitäten und die Öffnungszeiten erfahren Sie auf www.kunstverein-hildesheim.de.

Das oberste Stockwerk des Kehrwiederturms wird nacheinander performative Formate, Installationen und Künstlergespräche dreier unterschiedlicher KünstlerInnen beherbergen: vom 28. Oktober bis 2. November wird hier Christin Lahrs Arbeit »MACHT GESCHENKE: DAS KAPITAL - Kritik der politischen Ökonomie«, (WORK IN PROGRESS 2009 - 2052) zu Gast sein. David von Westphalen bespielt vom 4. bis 9. November den Raum mit seiner kulinarisch-philosophischen Performance »Es gibt Fisch«. Am 11. November schließlich erzählt die Künstlerin Antje Schiffers in einem Vortrag von Tauschgeschäften, Hammelfett und Unternehmensberatern.

Im Gegensatz zur ökonomischen Transaktion, die durch den Tausch von Geld gegen Ware abgeschlossen wird und keine Erwiderung nach sich zieht, erscheint das Geschenk jenseits ökonomischer Logiken prinzipiell unbezahlbar und kann nur durch ein Gegengeschenk erwidert werden. Der Austausch von Gaben basiert folglich auf intersubjektiven Prinzipien, die in menschlichen Primärbeziehungen ausgehandelt werden. Diese Aspekte der Reziprozität sowie der sozialen Bindungsfunktion des Schenkens stehen im Fokus von »Über | Gabe«.

Sobald etwas aus den Händen eines anderen in Empfang genommen worden ist, ändert sich sein Status vom bloßen Gegenstand zum individuell besetzten Geschenk, dessen Wert nicht mehr objektiv bestimmt werden kann. Der Akt des Schenkens eröffnet vielmehr einen subjektiven Erwartungsraum zwischen Schenkendem und Beschenktem und generiert einen offenen Zyklus des Gebens, Nehmens und Erwiderns. Das Überreichen einer Gabe zieht somit eine auszuhandelnde Situation nach sich, in der sich beide Parteien über Annahme, Ablehnung und Erwiderung zueinander positionieren.

Die soziale Praxis des Schenkens wird dabei nicht immer als positive Handlung und Geste erfahren. So begegnet man Geschenken von Fremden tendenziell mit Misstrauen oder fühlt sich in die Pflicht genommen, nachdem man ein Geschenk angenommen hat. In Form von Giveaways, Prämien oder Gratisbeigaben ist das Geschenk auch Teil jener ökonomischen Strategien, denen es seinem Grundprinzip nach widerspricht. Die Praxis des Schenkens stellt somit eine hybride Mischung dar von Gabe und Ökonomie, von Freigebigkeit und Eigennutz, Freiwilligkeit und Zwang.

Die Geste des Schenkens bietet als paradigmatischer Akt der Gegenseitigkeit Anlass zur Untersuchung weiterer Formen des nicht kommerziellen Austauschs von Waren und Handlungen. Strukturen des Anbieten, Markierens und auch Infiltrierens von Gaben können dabei ebenso betrachtet werden wie Prozesse des Überreichens, Annehmens und Reagierens auf kostenlose Angebote.
Ausgehend von der Ebene direkter zwischenmenschlicher Interaktion soll über die gesellschaftlichen Implikationen des Gabentauschs nachgedacht werden. Dem zugrunde liegt die Annahme, dass der Austausch von Geschenken auf komplexe Strukturen sozialer Systeme wie Machtverhältnisse, Intentionen, Konventionen, Abhängigkeiten und Geltungsbedürfnisse referiert.


Kuratiert von Mayte Kappel Rovira und Lisa Schmidt


Öffnungszeiten:
Freitag bis Mittwoch, 14.00 - 18.00

Eröffnung. Freitag, 28. Oktober, 19.00



Internetadresse:  http://www.kunstverein-hildesheim.de/



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Kunstverein Hildesheim

Zeitraum: 28.10.2011 bis 17.11.2011

Adresse:
Am Kehrwieder 2
31134 Hildesheim

Öffnungszeiten: Freitag bis Mittwoch, 14.00 - 18.00

Eröffnung. Freitag, 28. Oktober, 19.00


Kunstverein Hildesheim

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


... und in anderen Orten

  18.01.2020 bis 29.02.2020
ⓘ   Haptic Feedback
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  31.01.2020 bis 13.03.2020
ⓘ   Zukunft nach Techno
  Parrotta Contemporary Art / Köln
  26.09.2019 bis 20.03.2020
ⓘ   XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung Berliner Street Art bei Galerie Frank Fluegel
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  13.02.2020 bis 21.03.2020
ⓘ   C´est chic - Mahssa Askari
  von fraunberg art gallery / Düsseldorf
  04.02.2020 bis 22.03.2020
ⓘ   »Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  01.09.2019 bis 31.03.2020
ⓘ   Thomas Ruff Substrat neue Edition erschienen
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   XYZ Portfolios
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   Selected by Robert Wilson
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  06.11.2019 bis 01.03.2020
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 18. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  01.02.2020 bis 31.03.2020
ⓘ   Breathless by Numen/For Use
  aquabitArt / Berlin
  22.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   A Year Without the Southern Sun
  XC.HuA Gallery / Berlin
  18.12.2019 bis 13.04.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  11.01.2020 bis 26.04.2020
ⓘ   Modell-Naturen in der zeitgenössischen Fotografie
  Alfred Ehrhardt Stiftung Berlin
  22.02.2020 bis 03.05.2020
ⓘ   ANNE-LISE COSTE: LA LA CUNT (Vernissage: 21. Februar 2020, 19 Uhr)
  Dortmunder Kunstverein
  23.01.2020 bis 16.05.2020
ⓘ   SUSANNE WURLITZER - UNCHARTED
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  15.05.2020 bis 17.05.2020
ⓘ   28e Huntenkunst 2020
  Huntenkunst, DRU Industriepark, Ulft / Ulft, Niederlande
  29.02.2020 bis 24.05.2020
ⓘ   Survival of the Fittest. Zum Verhältnis von Natur und Hightech in der zeitgenössischen Kunst
  Kunstpalais Erlangen
  06.02.2020 bis 06.06.2020
ⓘ   THOMAS MATAUSCHEK EXPOSITION IM SCHAURAUM DER KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL DRESDEN
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  18.01.2020 bis 29.02.2020
ⓘ   dark matter
  Taubert Contemporary / Berlin
  22.01.2020 bis 29.02.2020
ⓘ   SUPERPOSITION
  in der Galerie DISKURS Berlin
  19.01.2020 bis 01.03.2020
ⓘ   THE MAGIC OF BLACK AND WHITE
  ARTKELCH @ KUNSTWERK | Sammlung Klein / Eberdingen-Nussdorf
  29.02.2020 bis 01.03.2020
ⓘ   Kunstobjekt Osterei
  Bürgerhaus Gräfelfing
  16.01.2020 bis 02.03.2020
ⓘ   Kultivarien
  Galerie Söffing / Frankfurt am Main
  13.12.2019 bis 03.03.2020
ⓘ   BEYOND THE SHADOW
  Galerie Sandhofer / Salzburg