Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

""schöne aussichten - malerei heute""

Galerie der Stadt Wendlingen / Wendlingen am Neckar

> <



f Messeservice g+

Ausstellung in Wendlingen am Neckar : ""schöne aussichten - malerei heute""



KünstlerIN:
Johann Nußbächer

Zeitraum: 20.03.2013 bis 05.05.2013

Die Ausstellung in der Städtischen Galerie Wendlingen gibt einen kleinen Einblick in das vielschichtige Werk des 1947 bei Regensburg
geborenen Künstlers Johann Nußbächer, der seit 30 Jahren im ehemaligen Schulhaus im unterfränkischen Lengfurt (bei Würzburg) lebt und arbeitet.
Neben "Arbeiten in Lack" zeigt die Galerie der Stadt Wendlingen, als Premiere, auch Nußbächers brandneue Werkgruppe "reale fiction"
Johann Nußbächer komponiert auf seinen Bildern mit einem sensiblen Gespür ausdrucksstarke Stimmungsräume von bestechender Farbästhetik. Feinste Nuancierungen entwickeln sich aus Schleiern verschiedenster Lackfarben und verleihen den Werken eine dichte atmosphärische Wirkung. Die besonder Qualität der Lackfarbe mit ihren sanft glänzenden Charakter, ergibt eine unnachahmliche Ausstrahlung. Diese beeinhaltet oft eine geradezu meditative Dynamik und verstärkt die geheimnisvolle Aura seiner Werke. Der Künstler hat sich mit diesen Farben einen nur ihm eigenen Anwendungskosmos geschaffen.

In seinen Lackarbeiten interessieren den Künstler die besonderen Eigenschaften des Materials wie Glanz, Elastizität und Verlauf.
Obgleich jeder gegenständliche Bezug fehlt, wecken diese am ehesten Assoziationen zu Landschaftsdarstellungen.
Er gestaltet mit seinem sensiblen Gespür für feinste Nuancierungen mittels sich überlagernder, transparenter Farbschleier
ausdrucksstarke atmosphärische Stimmungsräume von bestechender Ästhetik.
Die besondere Qualität der Lacke verleiht den Bildern ihre sanft glänzende, unnachahmliche Ausstrahlung.
Seine vielbeachtete Werkgruppe "Arbeiten in Lack" wurde 2011 im Museum für Lackkunst in Münster, dem weltweit einzigen Museum seiner Art, präsentiert.
2012 wurde eine Auswahl davon in Karlsruhe im Forum 1 bei Vollack ausgestellt.

Bei den neuesten Arbeiten der Werkgruppe "reale fiction" handelt es sich um eine selbst entwickelte Maltechnik mit klassischer Ölfarbe.
Sie wirken verblüffend dreidimensional sind aber faktisch ganz flach und viele Betrachter meinen es sind Fotografien oder sie wären digital erstellt.
Manche verrenken sich sogar in halb gebückter Haltung den Hals und tasten die Bilder mit den Fingern ab ob sie nicht doch plastisch angelegt sind.
Die Wahrnehmungsgrenzen verschwimmen. Flaches wirkt in diesen Bildern ungewöhnlich tief, ja dreidimensional.
Wo endet die Realität und wo beginnt die Fiktion?

Johann Nußbächers Werke finden weit über die Region hinaus hohe Anerkennung.
Sie wurden von renommierten Kunstmuseen wie der Bayerischen Staatsgemäldesammlung München,
den Stadtgeschichtlichen Museen Nürnberg, den Kunstsammlungen der Veste Coburg, dem Museum für Lackkunst Münster
und den Städtischen Sammlungen Schweinfurt angekauft und hängen europaweit in öffentlichen
und privaten Einrichtungen. 3 Fernsehfilme wurden über ihn ausgestrahlt.
Zuletzt 2012 der Film des BR "Abstraktes in Lack" anläßlich seiner Jubiläumsausstellung.

Getreu seiner Devise "Kunst vor Kommerz" entfaltet Nußbächer seinen Genius, indem er das Experiment und nicht das erfolgversprechende Konzept
als ständigen Beschleuniger seiner künstlerischen Ideen einsetzt.
Sein Gesamtwerk besteht aus verschiedenen Werkgruppen, an denen er parallel arbeitet.
Dabei greift Nußbächer den in der Moderne eher gescheuten Begriff der Schönheit offen auf und bringt ihn in
seinen malerischen Inszenierungen mit satten Farben, zarten Lasuren, leuchtenden Flächen, luftigen Formen und knackigem Sound zum Ausdruck.

Wenige Maler erfinden ihr Werk so regelmäßig neu, wie Nußbächer. Seine Bildwelten verblüffen stets aufs Neue mit belebend frischen Abstraktionen,
feinsten Strukturen und kräftig getönten Farbwelten. Häufig wirken seine Bilder dabei wie Ausschnitte aus einem lebendigen Kosmos:
Inwieweit der Betrachter darin Geheimnisse ahnt oder ihnen eine konstruktive Form des Unbekannten unterstellen möchte, bleibt ihm selbst überlassen.
Ähnlich einem breiten Strom, der sich aus einzelnen Bächen speist, entsteht Nußbächers Œuvre wie aus einer sich ständig neu verzweigenden Kette von Variationen zur Malerei,
die Imagination und Erinnerung, Lebendigkeit und Kunst miteinander in Beziehung setzt.



Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Samstag: 15 bis 18 Uhr
Sonntag und Feiertage: 11 bis 18 Uhr



Internetadresse:  http://www.galerie-wendlingen.de

Texte & Bild © Johann Nußbächer.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Johann Nußbächer

Galerie der Stadt Wendlingen / Wendlingen am Neckar

Zeitraum: 20.03.2013 bis 05.05.2013

Adresse:
Weberstrasse 2
73240 Wendlingen am Neckar

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag: 15 bis 18 Uhr
Sonntag und Feiertage: 11 bis 18 Uhr


Johann Nußbächer

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


... und in anderen Orten

  14.11.2020 bis 23.12.2020
ⓘ   Alfredo Jaar: Lament of the Images
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  14.11.2020 bis 23.12.2020
ⓘ   Albrecht Schnider: Recent Paintings
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  31.07.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   Uncertainties - Virtual Exhibition (www.uncertainties.net)
  Kontor80 / Leipzig
  29.10.2020 bis 10.01.2021
ⓘ   EMPÖRT EUCH! KUNST IN ZEITEN DES ZORNS
  Kunstpalast / Düsseldorf
  15.10.2020 bis 07.02.2021
ⓘ   Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker
  Kunstpalast / Düsseldorf
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  07.11.2020 bis 30.11.2020
ⓘ   Betreten auf eigene Gefahr Vol 2
  aquabitArt / Berlin
  11.09.2020 bis 12.12.2020
ⓘ   JUST STAY IN THE COLD
  HUA INTERNATIONAL / Berlin
  15.07.2020 bis 13.12.2020
ⓘ   BAKELIT. DIE SAMMLUNG GEORG KARGL
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  30.10.2020 bis 16.01.2021
ⓘ   Shifting Patterns | Dönüsen Paternler
  Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten / Berlin
  31.10.2020 bis 24.01.2021
ⓘ   ALISON YIP: BARE HEEL COUNTRY
  Dortmunder Kunstverein
  08.10.2020 bis 30.01.2021
ⓘ   Das verlorene Paradies. Christine Schlegel zum 70. Geburtstag
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  11.11.2020 bis 14.03.2021
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 19. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  28.10.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   SIGNS - exhibiting Paolo Treni and Anne Cécile Surga
  LuisaCatucciGallery / Berlin
  20.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   NOCTURNALS / NACHT-STÜCKE
  BLACKOFFICE Düsseldorf
  12.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   ' Sichtweise '
  Galerie ohne Namen / Hürth
  04.10.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   QUARTAL
  projektraumKUNST / Wiesbaden
  13.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   PREVIEW Kunstauktion
  projektraumKUNST / Wiesbaden
  12.09.2020 bis 05.12.2020
ⓘ   VERY OPEN VERY CLOSED
  BQ / Berlin
  22.10.2020 bis 05.12.2020
ⓘ   HYPEROBJECTS
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  23.10.2020 bis 06.12.2020
ⓘ   HYPERTOPIA
  STATE Studio
  07.11.2020 bis 11.12.2020
ⓘ   Bockspringen
  Galerie Gilla Lörcher / Berlin
  16.10.2020 bis 11.12.2020
ⓘ   GG3: 'Corona und Klimakrise' 16.10. - 11.12. 2020; Veranstaltungen wegen derzeitiger Lage nur Online, link zum Livestream ab 18:45 Uhr auf www.gg3.eu
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  01.11.2020 bis 13.12.2020
ⓘ   biegen und falten
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  21.11.2020 bis 20.12.2020
ⓘ   passages
  Kunstverein Friedberg