Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

""Auf Sendung - Frequenz 97828""

KUNSTRAUMHOFGASSE / Marktheidenfeld

> <



f Messeservice g+

Ausstellung in Marktheidenfeld : ""Auf Sendung - Frequenz 97828""



KünstlerIN:
Johann Nußbächer

Zeitraum: 18.04.2013 bis 09.06.2013

In seinen "Arbeiten in Lack" interessieren den Künstler Johann Nußbächer die besonderen Eigenschaften des Materials wie Glanz, Elastizität und Verlauf.
Obgleich jeder gegenständliche Bezug fehlt, wecken diese am ehesten Assoziationen zu Landschaftsdarstellungen.
Nußbächer gestaltet mit seinem sensiblen Gespür für feinste Nuancierungen mittels sich überlagernder, transparenter Farbschleier
ausdrucksstarke atmosphärische Stimmungsräume von bestechender Ästhetik.
Die besondere Qualität der Lacke verleiht den Bildern ihre sanft glänzende, unnachahmliche Ausstrahlung.
Der Künstler hat sich mit diesen Farben einen nur ihm eigenen Anwendungskosmos geschaffen.
Diese vielbeachtete Werkgruppe "Arbeiten in Lack" wurde 2011 im Museum für Lackkunst in Münster, dem weltweit einzigen Museum seiner Art, präsentiert.
2012 wurde eine Auswahl davon in Karlsruhe im Forum 1 bei Vollack und 2013 in der Galerie der Stadt Wendlingen ausgestellt.

Johann Nußbächers Werke finden weit über die Region hinaus hohe Anerkennung.
Sie wurden von renommierten Kunstmuseen wie der Bayerischen Staatsgemäldesammlung München,
den Stadtgeschichtlichen Museen Nürnberg, den Kunstsammlungen der Veste Coburg, dem Museum für Lackkunst Münster
und den Städtischen Sammlungen Schweinfurt angekauft und hängen europaweit in öffentlichen
und privaten Einrichtungen. 3 Fernsehfilme wurden über ihn ausgestrahlt.
Zuletzt 2012 der Film des BR "Abstraktes in Lack" anläßlich seiner Jubiläumsausstellung im ehemaligen Schulhaus von Lengfurt.

Getreu seiner Devise "Kunst vor Kommerz" entfaltet Nußbächer seinen Genius, indem er das Experiment und nicht das erfolgversprechende Konzept
als ständigen Beschleuniger seiner künstlerischen Ideen einsetzt.
Sein Gesamtwerk besteht aus verschiedenen Werkgruppen, an denen er parallel arbeitet.
Dabei greift Nußbächer den in der Moderne eher gescheuten Begriff der Schönheit offen auf und bringt ihn in
seinen malerischen Inszenierungen mit satten Farben, zarten Lasuren, leuchtenden Flächen, luftigen Formen und knackigem Sound zum Ausdruck.

Wenige Maler erfinden ihr Werk so regelmäßig neu, wie Nußbächer. Seine Bildwelten verblüffen stets aufs Neue mit belebend frischen Abstraktionen,
feinsten Strukturen und kräftig getönten Farbwelten. Häufig wirken seine Bilder dabei wie Ausschnitte aus einem lebendigen Kosmos:
Inwieweit der Betrachter darin Geheimnisse ahnt oder ihnen eine konstruktive Form des Unbekannten unterstellen möchte, bleibt ihm selbst überlassen.
Ähnlich einem breiten Strom, der sich aus einzelnen Bächen speist, entsteht Nußbächers Œuvre wie aus einer sich ständig neu verzweigenden Kette von Variationen zur Malerei,
die Imagination und Erinnerung, Lebendigkeit und Kunst miteinander in Beziehung setzt.

Kaum ein anderer Künstler hat die fränkische Kunstszene so nachhaltig beeinflusst, inspiriert und gefördert wie Johann Nußbächer.
Viele Künstler/innen die sich in der heutigen Kunstszene bewegen wurden von ihm ausgebildet, unterrichtet, gefördert und inspiriert.
Nußbächer gilt als bedeutender Ziehvater der mittleren und jüngeren Grafikergeneration. Über 400 Schüler/innen bildete er aus.
10 Jahre war er im BBK-Vorstand als Jury-Mitglied tätig und richtete unzählige Ausstellungen mit aus.
Bei der Gründungsversammlung des Würzburger Kunstvereines wurde er in den Vorstand (künstlerischen Beirat) gewählt und arbeitete 11 Jahre
an der konzeptionellen Ausrichtung der Ausstellungen mit. In dreijähriger Arbeit wurde von Nußbächer das Würzburger Künstlerhaus aufgebaut und eingerichtet.
Nach seinen Würzburger Jahren zog er nach Lengfurt ins ehemalige Schulhaus, 1984 gründete er die "Sommerakademie Triefenstein" auf Schloss Homburg,
deren Gesamtleitung bis 1988 in seinen Händen lag.

Lehraufträgen einschlägiger Akademien folgend pendelt er seit einigen Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum,
zwischen tiefster Steiermark und der Nordseeküste und gibt sein Können und seine Erfahrungen weiter.


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 14.30 - 18.30 Uhr und nach Absrprache



Internetadresse:  http://www.kunstraumhofgasse.de/

Texte & Bild © Johann Nußbächer.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Johann Nußbächer

KUNSTRAUMHOFGASSE / Marktheidenfeld

Zeitraum: 18.04.2013 bis 09.06.2013

Adresse:
Hofgasse 6+8
97828 Marktheidenfeld

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14.30 - 18.30 Uhr und nach Absrprache


Johann Nußbächer

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


... und in anderen Orten

  12.02.2021 bis 08.03.2021
ⓘ   YIJIE GONG - NEW WORKS 2021
  von fraunberg art gallery / Düsseldorf
  16.02.2021 bis 15.06.2021
ⓘ   Street-Art Exhibition 2021 | FRINGE | XOOOOX | Mr. Brainwash | 16.02.2021 - 15.06.2021
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  01.03.2021 bis 01.08.2021
ⓘ   XOOOOX - The Sun Series and Fashion Logos | Street Art
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  Dauerausstellung
ⓘ   Mr. Brainwash - New Works | Unique Mixed Media Street Art | The World is Beautiful
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  Dauerausstellung
ⓘ   Alex Katz | Master of Cool
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  11.11.2020 bis 14.03.2021
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 19. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  27.02.2021 bis 21.03.2021
ⓘ   TAKING MY THOUGHTS FOR A WALK - EINE KOOPERATION VON DORTMUNDER KUNSTVEREIN UND URBANE KÜNSTE RUHR ZWISCHEN WESTEN- UND OSTENTOR (27. Februar - 21. März 2020, rund um die Uhr)
  Dortmunder Kunstverein und Urbane Künste Ruhr
  31.10.2020 bis 02.05.2021
ⓘ   ALISON YIP: BARE HEEL COUNTRY
  Dortmunder Kunstverein
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  23.01.2021 bis 06.03.2021
ⓘ   The Anarchy of Silence
  GNYP Gallery / Berlin
  13.02.2021 bis 06.03.2021
ⓘ   Geoponika
  GNYPGallery / Berlin
  28.12.2020 bis 10.03.2021
ⓘ   S H E L T E R
  Apartment der Kunst / München
  15.01.2021 bis 12.03.2021
ⓘ   'GG3: '1,5 Grad' 15.1.2021 - 12.3.2021; VERANSTALTUNGEN WEGEN DERZEITIGER LAGE NUR ONLINE, LINK ZUM LIVESTREAM AB 18:45 UHR AUF WWW.GG3.EU'
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  12.03.2021
ⓘ   GG3, 12.3.,19 Uhr, Finissage der Ausstellung '1.5 Grad', Lesung Astrid Raimann
  GROUPGLOBAL3000 / Berlin
  05.02.2021 bis 12.03.2021
ⓘ   Things To Say
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  05.02.2021 bis 12.03.2021
ⓘ   lab I/2021
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  05.02.2021 bis 14.03.2021
ⓘ   Lob der Malkunst
  Haus am Lützowplatz HaL / Berlin
  25.02.2021 bis 28.03.2021
ⓘ   Viewpoints - A Virtual Tour
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  25.02.2021 bis 28.03.2021
ⓘ   Klang schweigt Zeit I | Videos
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  25.02.2021 bis 28.03.2021
ⓘ   Can every home become an office? | Jahreskalender
  Saarländisches Künstlerhaus / Saarbrücken
  01.02.2021 bis 31.03.2021
ⓘ   THROUGH THE LOOKING GLASS // // im Spiegelland
  LuisaCatucciGallery / Berlin
  22.01.2021 bis 01.04.2021
ⓘ   Klasse Gregor Hildebrandt - Blick zurück nach vorn
  Galerie Klüser / München
  08.10.2020 bis 03.04.2021
ⓘ   Zweite Bronzezeit
  Atelier 4e Galerie / Freiburg
  14.03.2021 bis 11.04.2021
ⓘ   Christian Schwarzwald | POLYGRAPH
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  11.04.2021
ⓘ   Finissage mit Grußworten und Vortrag Jan-Philipp Frühsorge, Kunsthistoriker | 16 Uhr
  Kunstverein KunstHaus Potsdam