schon
beendet

"Unterbelichtete Moderne / Neues Frankfurt "

Parrotta Contemporary Art / Köln

> <
  • MARGRET HOPPE, Thilo Schoder, Textilfabrik Gera VI, 2017, C-print, 120 x 95 cm, Ed. 2/5 + 2 APs
  • MARGRET HOPPE, Thilo Schoder, Frauenklinik Gera II, 2017, C-Print, gerahmt hinter Passepartout, 40 x 30 cm, Ed. 2/5 + 2 APs
  • MARGRET HOPPE, Thilo Schoder, Textilfabrik Gera II, 2017 C-Print, gerahmt hinter Passepartout 95 x 125 cm, Ed. 2/5 + 2 APs
  • MARGRET HOPPE, Thilo Schoder, Textilfabrik Gera I, 2017 C-Print, gerahmt hinter Passepartout 30 x 40 cm, Ed. 2/5 + 2 APs
  • YVES BÉLORGEY, Hellerhof-Siedlung, 2018-19 Pigment auf Leinwand 150 x150 cm
  • YVES BÉLORGEY Römerstadt-Siedlung: Hadrianstrasse, 2018 Grafit auf Papier 150 x 150 cm

 

Ausstellung in Köln : "Unterbelichtete Moderne / Neues Frankfurt "



KünstlerIN:
Margret Hoppe / Yves Bélorgey

Zeitraum: 01.02.2019 bis 23.03.2019

1919 gründete der Architekt Walter Gropius das "Staatliche Bauhaus" in Weimar, um in der Zusammenführung von Kunst und Handwerk eine neue Formensprache zu entwickeln. Die Formensprache auf allen Gebieten der freien und angewandten Kunst und Architektur zeichnet sich durch die Vision eines neuen modernen Menschen aus, welche nach den verheerenden Folgen des Ersten Weltkrieges in Abkehr von der Ästhetik des Historismus die Gestaltung bestimmte.

Vor dem Hintergrund des Bauhaus-Jahres 2019 zeigt die Galerie Parrotta Contemporary Art Werke von MARGRET HOPPE und YVES BÉLORGEY, die sich mit verschiedenen stilistischen Mitteln intensiv mit der Architektur der Moderne auseinandersetzen.

In ihrem fotografischen Werk befasst sich Margret Hoppe (*1981) mit der architektonischen Hinterlassenschaft der Moderne. Nach ihrer eingehenden Auseinandersetzung mit Gebäuden von Le Corbusier in Europa und Indien widmet sich die Fotografin in ihrer jüngsten Serie "Unterbelichtete Moderne" den im Schatten der illustren Bauhaus-Klassiker stehenden Bauten in Mitteldeutschland. Gegenstand der in der Galerie Parrotta Contemporary Art gezeigten Ansichten sind die Textilfabrik und Frauenklinik in Gera, sowie das Kreiskrankenhaus in Zwenkau von Thilo Schoder, ebenso wie das Haus Schminke in Löbau von Hans Scharoun. Obgleich Hoppe die unmittelbare Realität festhält und damit einem dokumentarischen Ansatz folgt, ist die Auswahl der Motive und die ausschnitthafte Wiedergabe der Gebäude rein subjektiv.

Selten ist die übergeordnete Form des Baukörpers ganzheitlich erfasst, stattdessen kommen in Teilansichten architektonische Strukturen zum Vorschein. Durch ungewöhnliche Perspektiven rückt Hoppe bestimmte Details in den Fokus, legt vielschichtige Facetten frei. Der Blick in ein Treppenhaus in der Textilfabrik von Thilo Schoder in Gera offenbart ein dynamisches Gefüge von Vertikalen, Horizontalen und Diagonalen: die steile Linie der Stufenabfolge, sich wiederholend in der Schräge des Handlaufs, die aufrechten Säulen und filigranen Streben des Geländers, die hellen Flächen der Auftritte, die zarte Binnenzeichnung der Fliesenwand. Das Zusammenspiel der Geraden ist ferner verstärkt durch scharf konturierte Licht -und Schattenbereiche.

Auch in anderen Aufnahmen betonen Hell-Dunkel Kontraste architektonische Gliederungselemente, Wandflächen sind gleichsam zerlegt zugunsten einer grafisch-geometrischen und damit zweidimensional anmutenden Anordnung von Farbfeldern und Konturen, hinter welchen die räumliche Tiefe oft zurückweicht. Durch die klare Auffächerung der Architektur in Strukturen erscheint die Komposition konstruktivistisch. Somit überführt Margret Hoppe die abgebildete Architektur geradezu in eine malerische Ebene: Die ganzheitliche architektonische Konstruktion weicht hinter einer sorgfältig austarierten Bildkomposition zurück. Durch ihre Reduktion auf Grundelemente wie Linie, Fläche und Farbe befindet sich die Architektur im Übergang zur Abstraktion.

Margret Hoppe, die als "Archäologin" oder "Archivarin" moderner Architektur bekannt ist, erfasst die Orte in ihrer Zeitlosigkeit als Denkmal und macht zugleich ihre Zeitlichkeit sichtbar. In diesem Spannungsfeld spürt sie die "Überreste utopischer Visionen" auf und bildet neben den originären Eigenschaften Zeichen der Gegenwart ab, die auf die menschliche Anwesenheit, die Veränderung durch Umnutzung und Sanierung, aber auch auf Verwitterung und Verfall zurückzuführen sind. Es entstehen so behutsame Portraits von Architektur, die sowohl einen originären Zeitgeist verkörpern als auch die Zustände eines gesellschaftspolitischen Wandels - und dessen Auswirkungen auf den Umgang mit historischer Substanz - im Laufe der Zeit wiederspiegeln.

-

Am Anfang des Werks von Yves Bélorgey (*1960) steht seine intensive Beschäftigung mit dem urbanen Raum, die Veränderung von dessen (Infra-)Struktur und Gestalt im Laufe der Zeit. Der Künstler begibt sich auf Reisen und unternimmt ausgedehnte Streifzüge, um eine bestimmte Stadt zu erkunden, den Gebäuden eines gewissen Architekten nachzugehen oder eine einzelne Straße - wie zuletzt die Rue des Pyrenées in Paris - in den Fokus seiner Untersuchung zu stellen und systematisch zu erfassen. Währenddessen entstehen zahllose Fotografien als "Reise- " oder "Arbeitsdokumente" die Bélorgey in seinem Atelier zu Fotocollagen zusammensetzt, um sie als Vorlagen für seine Darstellungen zu verwenden. Er befasst sich immer mit mehreren Ansichten eines Ortes gleichzeitig, folglich wird dieser in thematisch verwandten Gruppen facettenreich beleuchtet und dokumentiert: Stadtviertel, Straßen, Gebäude, Plätze, private Wohnräume werden mittels Grafitpulver auf Papier und Pigment auf Leinwand abgebildet. Seine künstlerische Handschrift - die individuelle Führung des Zeichenstifts oder der malerische Duktus - sucht er beispielsweise durch den Einsatz von Schwamm und Lappen, sowie selbstgefertigte Schablonen zu neutralisieren, um eine matte, gleichmäßige Oberfläche zu erzeugen, die einen "Raum ohne Konturen" beschreibt. In Analogie zur Foto-Reportage verpflichtet sich Bélorgey einer größtmöglichen Wirklichkeitstreue, er betont die verbindliche Wiedergabe des Gesehenen und damit den "Wahrheitscharakter" seiner Werke.

Vor allem aufgrund ihres heterogenen Erscheinungsbildes, das verschiedene, zeitspezifische Umgangsformen mit bestehender Architektur widerspiegelt, stehen moderne Wohnviertel und Siedlungen in den städtischen Randzonen oder Vororten im Mittelpunkt des Interesses von Yves Bélorgey. Er sucht mit malerischen Mitteln anhand der Spuren, die das gemeinschaftliche Leben im Stadtbild hinterlässt, ein "Bild" der Gesellschaft zu fertigen. Einerseits offenbaren sich die Hochhäuser und Wohnkomplexe in ihrer ursprünglichen Existenz, also als historisches Bauwerk. Andererseits wird in ihrer Erscheinung auch ihre unmittelbare, konkret gelebte Realität, die sich aus der Aneignung durch die Menschen ergibt, ablesbar. Moderne Gebäude sind damit Ausdruck von Zeitlichkeit und Geschichte, bezeugen jedoch gleichwohl durch die Integration in den Alltag ihrer Bewohner einen unmittelbaren, zeitgenössischen Aspekt.

Auch Bélorgeys jüngste Werke folgen dieser Absicht, Vergangenheit und Gegenwart zu veranschaulichen, ausgehend von der sorgfältigen Beobachtung der Eigenschaften von originärer Bauweise und den Zeichen aktueller Nutzung andererseits. Thematisch kreisen sie um das "Neue Frankfurt", ein von Architekt und Stadtplaner Ernst May zwischen 1925 und 1930 entworfenes und realisiertes Siedlungsprojekt. An den Fassaden und in den privaten Innenräumen der Anlage spürt Bélorgey nachträgliche Baumaßnahmen, gestalterische Einwirkungen, aber auch Verfallserscheinungen auf, die spannungsvoll mit der originären Substanz interagieren. "Ich habe begonnen, das Wohnhaus als ein historisches Denkmal darzustellen, welches bewohnt und verwandelt wird." (Bélorgey)

Vor diesem Hintergrund ist es Bélorgey ein Anliegen, den Betrachter als Bewohner anzusprechen. Ausgehend von den Ansichten der Hausfassaden und Eingangsbereiche, sowie von möblierten Innenräumen, ergibt sich die Möglichkeit, die Bilder zu "betreten". Die physische Präsenz der Gemälde, vor allem das überlebensgroße Format 240 x 240 cm lädt dazu ein, die Räumlichkeiten zu "begehen" und diese zugleich in Bezug zur eigenen Wohnsituation zu setzen.

Bélorgey reflektiert die geänderte Wahrnehmung eines bestimmten Baustils und den damit einhergehenden Wandel einer städtischen Umgebung. Bélorgey sucht, den momentanen, bisweilen flüchtigen Zustand zur Anschauung zu bringen: "einen Gegenstand oder eine Situation zu beschreiben, einen Versuch, sich zu erinnern oder wenigstens eine Spur zu bewahren." (Bélorgey)


Öffnungszeiten:
Di - Fr 11 - 18 Uhr, Sa 11 - 16 Uhr



Internetadresse:  http://http://www.parrotta.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


Weitere Infos: Parrotta Contemporary Art

29.03.2019 bis 30.06.2019
ANJA NIEDRINGHAUS - BILDERKRIEGERIN
Käthe Kollwitz Museum Köln
31.05.2019 bis 27.07.2019
From the Rocket to the Moon
Parrotta Contemporary Art / Köln
Dauerausstellung
Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
Museum Ludwig / Köln
05.04.2019 bis 19.06.2019
Gedankenlinien
Galerie100kubik / Köln
11.05.2019 bis 22.06.2019
Snow Monkey
Galerie Biesenbach / Köln
04.05.2019 bis 04.07.2019
Sabine Weiss 'La vie'
in focus Galerie / Köln
14.06.2019 bis 31.07.2019
abstrAKTION
DD 55 Gallery / Köln
28.06.2019 bis 10.08.2019
Wasserspiele
Art Galerie 7 / Köln
28.06.2019 bis 30.08.2019
Junge Helden
Galerie100kubik / Köln
Dauerausstellung
Farbenergien-abstrakte Bewegungen und Lebendige Natur -Früchte
Atelierausstellung / Köln
Dauerausstellung
Farbenergien-abstrakte Bewegungen und Lebendige Natur -Früchte
Atelierausstellung / Köln
Dauerausstellung
THE ARTROOM
THE ARTROOM / Köln
Dauerausstellung
!9LEBENDIGE nATUR. gRO?E fRÜCHTE UND "9fRUCHTSTILLLEBEN, "9pANTA RHEI. fARBENERGIEN IN bEWEGUNG §9 kUNSTDIALOGE
kREATIVITÄTSFORUM kIRN / Köln
Dauerausstellung
Die Moltkerei
Moltkerei Werkstatt / Köln
Dauerausstellung
studioexhibition x ODE & DYCK
ODE & DYCK / Köln
05.09.2014 bis 08.11.2020
Recurring Images
Galerie Seippel / Köln

... und in anderen Orten

04.05.2019 bis 19.06.2019
Deuscthland#ASNCHLUSS#Östereich
Künstlerhaus, Halle für Kunst und Medien / Graz
08.06.2019 bis 23.06.2019
Textile Poesie
Galerie art textil sent / Sent/CH
27.04.2019 bis 29.06.2019
Recent Paintings
Galerie Thomas Schulte / Berlin
27.04.2019 bis 29.06.2019
Twister Grande
Galerie Thomas Schulte / Berlin
18.05.2019 bis 13.07.2019
Biotop
Galerie Rothamel Erfurt
18.05.2019 bis 13.07.2019
Südpazifikexpedition
Galerie Rothamel Erfurt
06.06.2019 bis 21.07.2019
'Boulevard'
von fraunberg art gallery / Düsseldorf
30.03.2019 bis 01.09.2019
10 Jahre Museum DKM. Neuinstallation der Eröffnungsausstellung 2009
Museum DKM / Duisburg
10.11.2018 bis 06.10.2019
Sebastian - Chronik einer Arbeit
Museum DKM / Duisburg
21.10.2018 bis 06.10.2019
Ausgang offen - Neues aus der Sammlung
kunsthalle weishaupt / Ulm
22.06.2019 bis 14.07.2019
CHANGING VIEWS C.U. Frank beim Düsseldorf-Krakau Künstleraustausch in Düsseldorf
Ausstellungshalle WERFT 77 / Düsseldorf
14.06.2019 bis 20.07.2019
Preis des Präsidenten der UdK Berlin 2019
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten / Berlin
07.06.2019 bis 27.07.2019
Nature \ nature
Kunstraum Niederoesterreich / Wien
13.04.2019 bis 03.08.2019
Ilse Bing (1899-1998): Fotografien
Galerie Berinson / Berlin
15.06.2019 bis 18.08.2019
DISPLAY. STAGING IDENTITIES (Vernissage: 14. Juni, 19:00 Uhr)
Dortmunder Kunstverein
28.06.2019 bis 24.08.2019
Maskerade
Galerie Klose / Essen
29.05.2019 bis 21.09.2019
UNERWÜNSCHT!
Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
30.03.2019 bis 22.09.2019
Der Alt-Right Komplex Der Alt-Right Komplex
HMKV (Hartware MedienKunstVerein) im Dortmunder U
22.06.2019 bis 30.09.2019
Verborgen - Hidden
Aliseo Art Project / Gengenbach
29.05.2019 bis 06.10.2019
VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
27.06.2019 bis 12.10.2019
MICHAEL LAUTERJUNG. DIE WUCHT DER ORDNUNG
Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
Dauerausstellung
MAK-Schausammlung Wien 1900
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
Dauerausstellung
MAK DESIGN LABOR
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
27.10.2019 bis 16.02.2020
KUNIYOSHI. Witz und Widerstand im japanischen Farbholzschnitt
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
06.11.2019 bis 01.03.2020
100 BESTE PLAKATE 18. Deutschland Österreich Schweiz
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
18.12.2019 bis 13.04.2020
BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
15.05.2019 bis 20.06.2019
15 Jahre - Galerie am Roten Hof - WIR WOLLEN FEIERN
GALERIE AM ROTEN HOF / Wien
21.06.2019
Group Global 3000, 21.6., 19 Uhr: Vernissage 'Fenster des Konsums' - Mona Lüders, Klára Némethy, Sound: Amir Spilmann; mit Vortrag von Dr. Viola Muster
GROUPGLOBAL3000 / Berlin