Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"Wie fühlt es sich an? - Hannah Santana"

SomoSKunsthaus / Berlin



f Messeservice g+

Ausstellung in Berlin : "Wie fühlt es sich an? - Hannah Santana"



Zeitraum: 28.07.2020 bis 15.08.2020

In ihrem partizipatorischen Kunstprojekt Wie fühlt es sich an? lädt Künstlerin Hannah Santana Patientinnen und Patienten ein, Krankenhaushemden individuell zu bearbeiten. Die Kittel sollen als Leinwand dienen, die Patient*innen erlaubt, ihre Gefühle auszudrücken. Das SomoS freut sich, eine Auswahl der so entstandenen Werke zu präsentieren.

Krankheit und Gesundheitsgefährdung sind Themen, die in Zeiten einer Pandemie damoklesschwertartig über uns allen schweben. Die Furcht vor Ansteckung und die Gewissheit der Möglichkeit, zu erkranken, sind stets stille Begleiter. Diese Gruppenausstellung beschäftigt sich mit eben diesem Sinn für Verletzlichkeit und Objektifizierung, die mit Behandlung und Hospitalisierung verbunden sind.

Teilnehmer*innen:
Carla Steinbrecher - Christine - Elisabeth - Elisabeth W. - Elke - Evita Emersleben - Fabian - Gunda - Insa Pape - Johanna - Johanna Wildhagen - Kathrin Stalder - Lea Berndl - Marion - Michaela Marcian - Nina Romming - Norma Ingenfeld - Raphael - Sigrid + 5 anonyme Teilnehmer*innen

Die Künstlerin und Performerin Hannah Santana initiierte das partizipatorische Kunstprojekt Wie fühlt es sich an? im Februar 2019, und suchte dafür auf sozialen Medien nach möglichen Teilnehmer*innen. Dabei konzentrierte sie sich auf Patient*innen, die zu diesem Zeitpunkt an einer Krankheit litten oder jüngst in Behandlung waren. Die 24 Teilnehmer*innen - darunter 21 Frauen und 3 Männer im Alter zwischen 19 und 77 Jahren aus Deutschland und der Schweiz -, die ihrer Einladung folgten, erhielten ein schlichtes Krankenhaushemd, auf dem sie im Laufe des Projekts ihre Erfahrungen und Gefühle zum Ausdruck brachten.

Der Fokus des Projekts liegt nicht auf einer bestimmten Krankheit oder dem Thema Krankheit an sich, sondern vielmehr auf dem Menschen und seiner Gedankenwelt, in erster Linie aus individueller und nun im Gesamtwerk aus kollektiver Perspektive. Der Prozess, ein Krankenhaushemd als Medium zu nutzen, erlaubte den Teilnehmer*innen, ihre inneren Befindlichkeiten, Gedanken und Erfahrungen zu externalisieren, und dabei die Möglichkeit zu schaffen, andere an ihren abgesonderten und emotionalen Räumen teilhaben zu lassen. Im Laufe des Prozesses wurden die Patientenkittel von ihrem ursprünglichen Zweck entfremdet und stattdessen zu einer Leinwand für die Artikulation innerer Gefühle, und damit zu einem offenen und wertungsfreien Raum für Selbstausdruck.

Die Arbeit in Krankenhäusern erfährt mehr und mehr Forschung und Infragestellung, und es wird nach holistischeren Ansätzen für den Aufenthalt in Krankenhäusern gesucht. Gegenwärtig werden Patient*innen, sobald sie ins Krankenhaus oder Kliniken eingewiesen werden, strikten Richtlinien und Regeln unterworfen, in schlichte und sterile Räume mit wenigen persönlichen Gegenständen eingewiesen, uniformartig in schmucklose Hemden gekleidet und damit in eine Umwelt transportiert, die keine Reflexion ihrer Persönlichkeit oder deren Ausdruck erlaubt. Entmenschlicht, objektifiziert und auf ihren Gesundheitszustand reduziert fühlen sich Patient*innen oftmals entwertet und nicht angemessen gewürdigt und verwundbar, was den Heilungsprozess potenziell negativ beeinflusst.

Dieses unheimliche Gefühl der Entmachtung hat auch eine historische und philosophische Dimension. Man denke nur an den französischen Philosophen Michel Foucault, der kritisch von einem gemeinsamen Fokus auf Disziplin, Uniformität und Effizienz sprach, die sowohl in Krankenhäusern, Asylen, Schulen, Fabriken, dem Militär und Gefängnissen vorzufinden sei. Symbolisch gesehen mag das Krankenhaushemd für die Hilflosigkeit des Subjekts in technokratischen Institutionen stehen. In Wie fühlt es sich an? jedoch lädt Hannah Santana Teilnehmer*innen ein, das Symbol jenes Kittels umzukehren, und damit einen befreienden kreativen Prozess zu schaffen, der von der Machtlosigkeit zu Handlungsfähigkeit und Würde zurückführt.

Die Hingabe, mit denen die aktuellen oder ehemaligen Patient*innen die Hemden personalisiert haben, steht in einem starken Kontrast zu den gängigen Standards der Krankenhausversorgung. Die handschriftlich verewigten Gedanken und Worte der Patient*innen transformieren die Patientenkittel und verleihen den unsichtbaren Spuren des täglichen Lebens von Erkrankungen eine Stimme.

Über Hannah Santana:
Hannah Santana ist eine portugiesisch-deutsche Künstlerin, Performerin, Mediatorin und Forscherin. Sie kommt ursprünglich aus den Bereichen der Kunst und Kunsttherapie/ Kunstpädagogik und unterstützt seit 2018 den Forschungsschwerpunkt Künstlerischen Interventionen in Gesundheitsförderung und Prävention der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg als Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin. Außerdem hielt sie auch Performance-Workshops und leitete ein Projekt zum Thema Zusammenarbeit.

Aktuell belegt Santana den Masterstudiengang der Raumstrategien an der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Dort führt sie ihre Forschung mit künstlerischen Interventionen in öffentlichen und privaten Räumen fort, und führt partizipatorische Projekte zum Thema der Pflege und Gesundheit durch, wobei sie Kunst als Raum für authentische Kommunikation und Untersuchung nutzt.

https://www.hannahsantana.com/

Besucherinformation:
SomoS hat Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter zu schützen, und fordert alle Besucher der Galerie auf, Gesichtsmasken zu tragen und den empfohlenen Abstand einzuhalten. Für diese Ausstellung kann SomoS nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern gleichzeitig begrüßen. Es wird empfohlen, einen Besuch per E-Mail an [email protected] oder über das unten stehende Formular zu vereinbaren.


Öffnungszeiten:
Dienstag-Samstag 14 - 19 Uhr
Eintritt frei, Reservierung erforderlich




Internetadresse:  http://http://www.somos-arts.org/

Texte & Bild © SomoSKunsthaus.

Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: SomoSKunsthaus

Zeitraum: 28.07.2020 bis 15.08.2020

Adresse:
Kottbusser Damm 95
10967 Berlin

Email:     [email protected]
Öffnungszeiten: Dienstag-Samstag 14 - 19 Uhr
Eintritt frei, Reservierung erforderlich



SomoSKunsthaus

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


  14.11.2020 bis 23.12.2020
ⓘ   Alfredo Jaar: Lament of the Images
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  14.11.2020 bis 23.12.2020
ⓘ   Albrecht Schnider: Recent Paintings
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Vorderasiatisches Museum im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Sammlerglück. Meisterwerke islamischer Kunst aus der Keir Collection
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Nationalgalerie in der Alten Nationalgalerie
  Alte Nationalgalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Skulpturensammlung im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Byzantinische Kunst im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Kinder-Reich in der Gemäldegalerie. Die Werkstatt des Malers
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Gemäldegalerie
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   The Collections. Les Collections
  HAMBURGER BAHNHOF - MUSEUM FÜR GEGENWART - BERLIN
  Dauerausstellung
ⓘ   Ägyptisches Museum und Papyrussammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Picasso und seine Zeit
  Museum Berggruen / Berlin

... und in anderen Orten

  31.07.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   Uncertainties - Virtual Exhibition (www.uncertainties.net)
  Kontor80 / Leipzig
  29.10.2020 bis 10.01.2021
ⓘ   EMPÖRT EUCH! KUNST IN ZEITEN DES ZORNS
  Kunstpalast / Düsseldorf
  15.10.2020 bis 07.02.2021
ⓘ   Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker
  Kunstpalast / Düsseldorf
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  15.07.2020 bis 13.12.2020
ⓘ   BAKELIT. DIE SAMMLUNG GEORG KARGL
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  31.10.2020 bis 24.01.2021
ⓘ   ALISON YIP: BARE HEEL COUNTRY
  Dortmunder Kunstverein
  08.10.2020 bis 30.01.2021
ⓘ   Das verlorene Paradies. Christine Schlegel zum 70. Geburtstag
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  11.11.2020 bis 14.03.2021
ⓘ   100 BESTE PLAKATE 19. Deutschland Österreich Schweiz
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  20.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   NOCTURNALS / NACHT-STÜCKE
  BLACKOFFICE Düsseldorf
  12.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   ' Sichtweise '
  Galerie ohne Namen / Hürth
  04.10.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   QUARTAL
  projektraumKUNST / Wiesbaden
  13.11.2020 bis 04.12.2020
ⓘ   PREVIEW Kunstauktion
  projektraumKUNST / Wiesbaden
  22.10.2020 bis 05.12.2020
ⓘ   HYPEROBJECTS
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  23.10.2020 bis 06.12.2020
ⓘ   HYPERTOPIA
  STATE Studio
  01.11.2020 bis 13.12.2020
ⓘ   biegen und falten
  Kunstverein KunstHaus Potsdam
  21.11.2020 bis 20.12.2020
ⓘ   passages
  Kunstverein Friedberg
  14.11.2020 bis 20.12.2020
ⓘ   Neue Arbeiten
  Galerie Von & Von / Nürnberg
  06.10.2020 bis 22.12.2020
ⓘ   Yongbo Zhao - Kleine Formate und Zeichnungen
  Galerie KK Klaus Kiefer / Essen
  01.09.2020 bis 31.12.2020
ⓘ   Here. Still. Fotografien von George Nobechi
  Gastfeld / Bremen
  07.12.2019 bis 01.01.2021
ⓘ   Diskussionsforum 'Die Baustelle'
  Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt / Köln
  08.10.2020 bis 09.01.2021
ⓘ   Zweite Bronzezeit
  Atelier 4e Galerie / Freiburg
  06.11.2020 bis 09.01.2021
ⓘ   #4004
  GALERIE ALBER / Köln
  25.09.2020 bis 10.01.2021
ⓘ   Art Déco - Grafikdesign aus Paris
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  08.11.2020 bis 10.01.2021
ⓘ   ' ODYSSEE '
  Schloss Reinbek
  18.09.2020 bis 16.01.2021
ⓘ   If Paintings were live Pets, would you buy them more readily? Oder Bilderlügen haben lange Beine
  DAS ESSZIMMER - Raum für Kunst+ / Bonn