Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet

"ZWEI EINZELSCHAUEN: JOHANNES LOTZ »FLUCHT DURCH L.« UND JOCHEN PLOGSTIES »THE WOOL WINDER, THE LAKE« "

PARROTTA CONTEMPORARY ART / STUTTGART

> <



f Messeservice g+

Ausstellung in STUTTGART : "ZWEI EINZELSCHAUEN: JOHANNES LOTZ »FLUCHT DURCH L.« UND JOCHEN PLOGSTIES »THE WOOL WINDER, THE LAKE« "



KünstlerIN:
JOHANNES LOTZ / JOCHEN PLOGSTIES

Zeitraum: 19.11.2010 bis 22.01.2011


Johannes Lotz

»Flucht durch L.«

Johannes Lotz lässt in seinen Gemälden auf Leinwand und Holztüren Bildwelten entstehen, die bevölkert sind von bizarren Figuren auf verschlungenen Wegen zu seltsamen Orten. Sie scheinen mal mehr und mal weniger in vertraute Märchen zu führen, deren Geschichten jedoch durch die Zerstücklung der Narration und formale Uneinheitlichkeit gebrochen sind und damit verschlüsselt bleiben. Ähnlich wie Märchen auf eine bedrohliche und schwer zu ergründende Welt verweisen, führen Lotz` Arbeiten in brüchige und ambivalente Lebensräume, die hintergründig auch gesellschaftliche Mechanismen reflektieren. Nicht nur die Thematik der Bildwelten, sondern auch deren malerischer Prozess erinnert an Vorgehensweisen, die uns aus Literatur und Malerei mitunter aus dem Kreis der Surrealisten bekannt sind. Allen voran prägte André Breton die Écriture automatique, welche Texte und Bilder anstrebte, die ohne jede Kontrolle der Vernunft entstehen sollten. Vergleichbar bedient sich Lotz der Kraft psychischer Prozesse, mit der er die kontrollierende Realitätswahrnehmung des Bewusstseins teilweise bricht und das Ergebnis in seinen Gemälden bannt und ausformt.
Die Ausstellung »Flucht durch L.« wird bestimmt von einer großformatigen Hauptgruppe, die überwiegend in einem atmosphärischen Dunkel liegt, in das immer wieder ein zwielichtiges bis feierliches Leuchten oder Flackern einbricht. Obwohl das Bezugssystem der Figuren hierin unbestimmt bleibt, ist es ganz so, als betrete man mit ihnen einen Zeremonienraum, dessen weihevolle Atmosphäre das Hinübergleiten in eine andere Wirklichkeit erleichtert.
Johannes Lotz (*1975) studierte an der Akademie der bildenden Künste in Mainz bei Friedemann Hahn und in München bei Gertraud Schottenloher. Nach verschiedenen Einzelausstellungen, u.a. in der Galerie Michael Janssen in Berlin und Köln und im Künstlerhaus Saarbrücken, widmet ihm die Galerie Parrotta bereits zum zweiten Mal eine Ausstellung. Die Ausstellung wird begleitet von einem Künstlerbuch, das im Textem Verlag / Hamburg erscheint und zum Preis von zwanzig Euro bezogen werden kann.



Jochen Plogsties

»The Wool Winder, The Lake«

In den Gemälden von Jochen Plogsties spielen Bezugssysteme zwischen Original und dessen medialer Vermittlung eine entscheidende Rolle. In seiner neuen Werkserie bedient sich Plogsties vorrangig Bildvorlagen aus der Kunstgeschichte, die über Ausstellungskataloge, Zeitungen oder das Internet übermittelt werden. Hierbei vollzieht er als Maler einen paradoxen Akt der Wiederaneignung. Abdrucke oder Ablichtungen der ursprünglichen Gemälde werden von ihm zurück ins Malerische übersetzt. Dabei blendet er die mediale Vermittlung des Originals nicht wieder aus, sondern stellt auf seinen Gemälden mitunter auch die Ränder eines Computerausdruckes einer Charitas-Version Lucas Cranachs dar. Wie viel Cranach ist noch zu finden im Raster der Tinte auf Papier, das heute als Vorlage im Atelier des Künstlers liegt? Die Rückübersetzung eines solchen Blattes ins Malerische ist eine Wiederholung, die sich als schöpferisch erweist, denn die Wiederholung im Gegenwärtigen geht immer mit einer Verschiebung einher, die stets etwas Verschiedenes hervorbringt. Mit dieser künstlerischen Strategie befragt Plogsties sowohl sich selbst als Maler im Wettstreit mit dem vorliegenden Medium als auch die gesellschaftlichen, medial und institutionell gelenkten Prozesse des Erinnerns und Vergessens. So entsteht ein zeitgenössisches Bild, das über unsere Vergangenheit und Gegenwart zugleich berichtet.
Jochen Plogsties (*1974) studierte an der Akademie der bildenden Künste in Mainz bei Friedemann Hahn und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Arno Rink und zuletzt Neo Rauch, bei dem er als Meisterschüler sein Studium abschloss. 2009 erhielt er das Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für das internationale Studio- und Kuratorenprogramm (ISCP) in New York und im selben Jahr war er beteiligt an der Ausstellung "Kunst in Leipzig seit 1949" im Museum der bildenden Künste Leipzig.


Öffnungszeiten:
DI-FR 13-18 UHR

SA 11-16 UHR

STUTTGART: ERÖFFNUNG AM FREITAG, 19. NOVEMBER 2010, 19.00 - 21.00 UHR



Internetadresse:  http://www.parrotta.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: PARROTTA CONTEMPORARY ART

Zeitraum: 19.11.2010 bis 22.01.2011

Adresse:
AUGUSTENSTRASSE 87-89
70197 STUTTGART

Öffnungszeiten: DI-FR 13-18 UHR

SA 11-16 UHR

STUTTGART: ERÖFFNUNG AM FREITAG, 19. NOVEMBER 2010, 19.00 - 21.00 UHR


PARROTTA CONTEMPORARY ART

Kategorien


  Ausstellung eintragen
 Galerie eintragen
 Künstler eintragen
 Museum eintragen
 Messe eintragen
 Museumsnacht eintragen
 Infos zu den Einträgen
 Login


  Dauerausstellung
ⓘ   360°:Rückkehr der Sammlung
  Kunstmuseum Stuttgart

... und in anderen Orten

  28.04.2021 bis 26.06.2021
ⓘ   Rebecca Horn: Bee's Planetary Map
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  21.05.2021 bis 15.08.2021
ⓘ   Friedrich Seidenstücker - Leben in der Stadt Fotografien der 1920er bis 1940er Jahre
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  18.04.2021 bis 30.08.2021
ⓘ   Mr. Brainwash - Life in 2021 is Beautiful
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  28.03.2021 bis 10.10.2021
ⓘ   BEAT ZODERER: VISUELLE INTERFERENZEN 1990-2020
  kunsthalle weishaupt / Ulm
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  Dauerausstellung
ⓘ   360° Rundgang - Das Käthe Kollwitz Museum Köln online erleben
  Käthe Kollwitz Museum Köln
  Dauerausstellung
ⓘ   XOOOOX Liza neue Street Art Edition veröffentlicht
  GALERIE FRANK FLUEGEL / Nürnberg
  24.06.2021
ⓘ   Vortrag mit Musik / Clarisse Akouala - Picasso klaut in Afrika
  Dortmunder Kunstverein
  27.06.2021
ⓘ   Workshop / Clarisse Akouala - Fiktive Flaggen
  Dortmunder Kunstverein
  04.06.2021 bis 04.07.2021
ⓘ   ZWISCHEN STEIN UND MEER
  aquabitArt / Berlin
  22.05.2021 bis 18.07.2021
ⓘ   sea notes
  Galerie Essig / Lübeck
  11.06.2021 bis 31.07.2021
ⓘ   puzzled
  Kunstraum Niederoesterreich / Wien
  03.07.2021 bis 30.08.2021
ⓘ   'Summerime... and the living is easy'
  Galerie Klose / Essen
  19.06.2021 bis 05.09.2021
ⓘ   Woven Memories
  Dortmunder Kunstverein
  01.10.2021 bis 27.11.2021
ⓘ   Wake Words
  Kunstraum Niederoesterreich / Wien
  18.11.2020 bis 14.12.2021
ⓘ   ADOLF LOOS. Privathäuser
  MAK - Museum für angewandte Kunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   'Skulpturenbrüter' in Sound und POrzellan aus Nymphenburger Porzellan Manufaktur
  Gerisch Stiftung, Neumünster
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  27.05.2021 bis 20.06.2021
ⓘ   'DIE NEUEN'
  KUN:ST] QUARTIER International / Leonberg (Altstadt)
  24.04.2021 bis 25.06.2021
ⓘ   Claudia Chaseling: muddy waters
  Kang Contemporary / Berlin
  31.03.2021 bis 25.06.2021
ⓘ   'Give my Regards to Elizabeth'
  Galerie Mitte / Bremen
  20.05.2021 bis 26.06.2021
ⓘ   Celebes
  gallery damdam im Koreanischen Kulturzentrum / Berlin
  15.06.2021 bis 26.06.2021
ⓘ   Carrion - Einzelausstellung
  SomoSKunsthaus / Berlin
  12.04.2021 bis 27.06.2021
ⓘ   The End of the Fucking Work
  Galerie im Turm / Berlin
  17.06.2021 bis 27.06.2021
ⓘ   Pulling and Opening
  p145 / Berlin
  05.06.2021 bis 27.06.2021
ⓘ   garden of pandemic delights - stay in touch
  plan.d. produzentengalerie e.V. / Düsseldorf