Einverstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

schon
beendet


f Messeservice g+

Ausstellung in Berlin : "Michael Müller"



Zeitraum: 05.09.2013 bis 09.11.2013

Nach den Prologen im vergangenen April findet Michael Müllers Ausstellungszyklus im September in der Galerie Thomas Schulte seine Fortsetzung. Im Laufe der Ausstellung werden die Ausstellungsräume mehrfach verändert, zum Teil nur in wenigen Details, zum Teil in ihrer ganzen Struktur. Manche Ausstellungen werden nur wenige Stunden, andere über einen längeren Zeitraum zu sehen sein. Beendet wird die Ausstellungsreihe schließlich 2014.
Ausgangspunkt für Michael Müllers Ausstellungszyklus bildet Robert Musils Roman "Der Mann ohne Eigenschaften", den Michael Müller vor mehr als 17 Jahren begann, in einer eigens von ihm entwickelten Zeichenschrift zu übersetzen, die auf Kreissegmenten, horizontalen und vertikalen Linien basiert und von dem Künstler "K4" genannt wird. Mittlerweile umfasst "K4" rund 400.000 Einzelzeichen, die aufgrund von einigen wenigen Grundregeln ihren Linien Bedeutung verleihen. Jedes Zeichen kann - zumindest potentiell - verstanden werden. In ihrer Häufung fallen die Zeichen jedoch auf grafische Formen zurück. Die Fülle an Bedeutung führt daher zu keinerlei Verständnis, sodass im Ganzen "K4" ein zweck- und maßloses Vorhaben bleibt.

Eine große Gruppe dieser transkribierten Buchseiten wird Müller während der gesamten Dauer der Ausstellungen wandfüllend im Hauptausstellungsraum der Galerie zeigen, ergänzt um eine Fülle von Archivmaterial, das die Entstehung und Entwicklung der Zeichenschrift dokumentiert. Vor dieser Folie - mal sichtbar, mal hinter einem zugezogenen Vorhang - wird Michael Müller Ausstellungen inszenieren, in denen er sowohl mit Werken und Objekten anderer Künstler und Nicht-Künstler als auch mit eigenen Arbeiten die Figuren und die Zeit des Romans umkreist, vor allem das Jahr 1913, in dem Musils Roman beginnt.

In der ersten Ausstellung, die nur am Eröffnungsabend zu sehen sein wird, also am Donnerstag, den 5. September von 19 bis 21 Uhr, bleibt der Ausstellungsraum geschlossen bzw. kann nur durch die einen Spalt breit geöffnete Eingangstür betrachtet werden. Dort, kaum hörbar und mit den Kunstwerken allein, hält ein Kunsthistoriker einen Vortrag über das Konzept und die Struktur der Ausstellungsreihe. In einem Vorraum zum Ausstellungsraum sitzt und wartet eine Person vergeblich auf Einlass in die Ausstellung. Die Unzugänglichkeit der Ausstellung, die den Fragmentcharakter des Romans widerspiegelt und sich einer eindeutigen Lesart verschließt, wird hier wörtlich genommen: Betrachter und Werk bleiben getrennt voneinander.


Erst im Rahmen der folgenden Ausstellung, die am nächsten Tag, am 6. September beginnt, darf der Ausstellungsraum schließlich betreten werden. Dazu allerdings muss der Besucher zunächst im Vorraum Platz nehmen und warten, bis man ihn aufruft und in die Ausstellung führt. Neben zahllosen Blättern in der K4-Zeichenschrift begegnet dem Betrachter wiederum das Motiv des Ibis aus den Prologen, der auf den ägyptischen Gott Thot, den Erfinder von Sprache und Schrift, anspielt und damit auf die Entwicklung von Müllers "K4"-Schrift. Gleichzeitig ist der Ibis ein Verweis auf Musils Roman, der den Mythos um das göttliche Zwillingspaar Isis und Osiris in der Beziehung der Hauptfigur Ulrich zu dessen Schwester Agathe thematisiert.
Neben Michael Müllers "K4"-Schrift wird im weiteren Verlauf des Ausstellungszyklus auch eine Version des 3. Buches von Musils Roman präsentiert, die Müller spiegelverkehrt reproduziert hat. Ähnlich wie in Müllers Übersetzungsprozess wird der zuvor lesbare Text nun zu Bildern, die erst wieder mit Hilfe eines Spiegels zu lesbarem Text werden.
Im Laufe der Ausstellungsreihe tauchen einige Werke und Werkgruppen immer wieder auf, während andere komplett verschwinden. Mit der Zeit entspannt sich ein Netz von Bezügen zwischen den Werken und Ausstellungen, so dass sich am Ende die vielen Einzelteile zu einem komplexen Ganzen zusammensetzen. Vermittelt wird eine Vielfalt von formalen wie inhaltlichen Korrespondenzen, welche zwar erahnt werden können, sich letzten Endes aber einem tiefergehenden Verständnis verschließen. Die Zugänglichkeit von Kunst ist für Michael Müller die zentrale Frage in seinem Ausstellungszyklus. Vergleichbar mit Musil, der sich mit seinem Romanfragment bewusst von der klassischen Werkkonzeption mit linearer Erzählstruktur abgewendet hatte, erfüllt auch Michael Müller absichtlich nicht die Erwartungshaltung seines Publikums. Das Vorläufige und Unfertige von Musils Romanfragment wie die Unmöglichkeit zu einer präzisen Deutung wird so zum Spiegel der Ausstellung.

Michael Müller, geboren 1970 in Ingelheim am Rhein, lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Bildhauerei und bildende Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Magdalena Jetelova. Neben Galerieausstellungen war Müller in den vergangenen zehn Jahren an zahlreichen Gruppenausstellungen im In- und Ausland beteiligt, wie an der Landart Biennial in Ulan Bator, Mongolei (2010), an Ausstellungen in den Kunstsaelen in Berlin (2010), im Kunstmuseum Kloster unser lieben Frauen in Magdeburg (2010) und in der Kunsthalle zu Kiel (2010). Jüngst waren seine Arbeiten im Kunsthaus Dresden (2012) und in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik (2013) zu sehen.


Öffnungszeiten:
Di - Sa 12-18 Uhr
Eröffnung am Donnerstag, den 5. September, 19-21 Uhr





Internetadresse:  http://www.galeriethomasschulte.de



Bitte vergewissern Sie sich bezüglich der Aktualität dieser Informationen beim Veranstalter.


  Weitere Infos: Galerie Thomas Schulte

Zeitraum: 05.09.2013 bis 09.11.2013

Adresse:
Charlottenstraße 24
10117 Berlin

Öffnungszeiten: Di - Sa 12-18 Uhr
Eröffnung am Donnerstag, den 5. September, 19-21 Uhr




Galerie Thomas Schulte

Kategorien

Ausstellung eintragen
Galerie eintragen
Künstler eintragen
Museum eintragen
Messe eintragen
Museumsnacht eintragen
Infos zu den Einträgen
Login


  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   Selected by Robert Wilson
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  14.03.2020 bis 18.04.2020
ⓘ   XYZ Portfolios
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  02.05.2020 bis 27.06.2020
ⓘ   Rebecca Horn
  Galerie Thomas Schulte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Vorderasiatisches Museum im Pergamonmuseum
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Sammlerglück. Meisterwerke islamischer Kunst aus der Keir Collection
  Pergamonmuseum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Antikensammlung im Alten Museum
  Altes Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Nationalgalerie in der Alten Nationalgalerie
  Alte Nationalgalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Skulpturensammlung im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Byzantinische Kunst im Bode-Museum
  Bode-Museum / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Kinder-Reich in der Gemäldegalerie. Die Werkstatt des Malers
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   Gemäldegalerie
  Gemäldegalerie / Berlin
  Dauerausstellung
ⓘ   The Collections. Les Collections
  HAMBURGER BAHNHOF - MUSEUM FÜR GEGENWART - BERLIN
  Dauerausstellung
ⓘ   Ägyptisches Museum und Papyrussammlung im Neuen Museum
  Neues Museum/ Museum für Vor- und Frühgeschichte / Berlin

... und in anderen Orten

  08.04.2020 bis 17.05.2020
ⓘ   'Zeitspuren' GEDOK Reutlingen
  Galerie der Stadt Wendlingen am Neckar, Galerie Verein
  Dauerausstellung
ⓘ   Neues Spiel, neues Glück. Sammlung in Bewegung
  Museum Ostwall / Dortmund
  Dauerausstellung
ⓘ   Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig
  Museum Ludwig / Köln
  18.12.2019 bis 13.04.2020
ⓘ   BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  22.02.2020 bis 03.05.2020
ⓘ   ANNE-LISE COSTE: LA LA CUNT (Vernissage: 21. Februar 2020, 19 Uhr)
  Dortmunder Kunstverein
  23.01.2020 bis 16.05.2020
ⓘ   SUSANNE WURLITZER - UNCHARTED
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  15.05.2020 bis 17.05.2020
ⓘ   28e Huntenkunst 2020
  Huntenkunst, DRU Industriepark, Ulft / Ulft, Niederlande
  29.02.2020 bis 24.05.2020
ⓘ   Survival of the Fittest. Zum Verhältnis von Natur und Hightech in der zeitgenössischen Kunst
  Kunstpalais Erlangen
  06.02.2020 bis 06.06.2020
ⓘ   THOMAS MATAUSCHEK EXPOSITION IM SCHAURAUM DER KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL DRESDEN
  Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL / Dresden
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK-Schausammlung Wien 1900
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  Dauerausstellung
ⓘ   MAK DESIGN LABOR
  MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst / Wien
  31.01.2020 bis 01.04.2020
ⓘ   VELVET
  Galerie Gisela Clement / Bonn
  20.03.2020 bis 03.04.2020
ⓘ   OHNE TITEL
  Blackoffice Produzentengalerie / Düsseldorf
  20.01.2020 bis 03.04.2020
ⓘ   CONCRETE / TENDER - Fotografie
  Sparda-Bank West / Neuss
  13.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   DREAM LOVE FAIL REPEAT
  Galerie Judith Andreae / Bonn
  13.03.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Horst Wackerbarth - »The Red Couch: A Gallery of Mankind« / Düsseldorf Photo +
  Art Edition-Fils - Galerie im stilwerk - Fils Fine Arts / Düsseldorf
  11.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Early Prints
  Galerie Klüser / München
  11.02.2020 bis 04.04.2020
ⓘ   Early Prints
  Galerie Klüser 2 / München
  27.02.2020 bis 07.04.2020
ⓘ   Resonanzräume - Bilder und Fotos
  Volksbücherei Fürth
  07.02.2020 bis 11.04.2020
ⓘ   Lingua Ignota - Argot
  GALERIE ANJA KNOESS / Köln
  06.03.2020 bis 11.04.2020
ⓘ   Zu Ihren Diensten II
  Art Galerie 7 / Köln
  11.03.2020 bis 12.04.2020
ⓘ   BUBBLE TROUBLE - Die Kunst des Aufblasens
  Üblacker-Häusl / München
  21.03.2020 bis 16.04.2020
ⓘ   Happy painting and God bless
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  21.03.2020 bis 16.04.2020
ⓘ   lab I/2020
  Evelyn Drewes | Galerie / Hamburg
  29.11.2019 bis 19.04.2020
ⓘ   WEGE IN DIE ABSTRAKTION. Marta Hoepffner & Willi Baumeister
  Zeppelin Museum Friedrichshafen
  07.02.2020 bis 19.04.2020
ⓘ   'NEON SPEED'
  Textil und Rennsportmuseum in Hohenstein-Ernstthalin Kooperation mit der Galerie Raskolnikow
  05.03.2020 bis 24.04.2020
ⓘ   Unterwegs am Wasser - Vom Baikalsee bis ins Allgäu
  Villa Leon / Nürnberg
  13.03.2020 bis 25.04.2020
ⓘ   NURTURE, NATURE
  davidbehninggalerie / düsseldorf