Lea Finke

> <
 
f Twitter

KuenstlerIn/ Lea Finke

  •  

    Über die Arbeit/ Zur Person

    An Makellosigkeit bin ich nicht interessiert. Schönheit und Würde liegt für mich auch im Gebrochenen, Vernachlässigten.
    Was mich reizt, sind scheinbare Gegensätze wie Zartheit und Vehemenz, Schutzbedürfnis und innere Stärke, Vergänglichkeit und unbändige Lebendigkeit. Diesen Dingen möchte ich mit meinem Pinsel auf den Grund gehen.
    Unabhängig von Motiv und Ausdrucksweise suche ich in meiner Arbeit nach diesen oft verborgenen Widersprüchen. Meine Kunst spricht von der Auseinandersetzung, davon sich nicht unterkriegen zu lassen, Missständen ins Auge zu sehen und Widerstände zu überwinden. Dieser innere Kampf ist nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Meine Bilder zeigen die Ruhe nach dem Sturm. Voller Vertrautem - und auch Angedeutetem - wirken die Bilder harmonisch, fast friedlich. Das schließt eine existenzielle Fragestellung nicht aus. Der Aufruhr ist in den tieferen Schichten verborgen. Auch das spiegelt meinen Umgang mit der Gegensätzlichkeit.

  •  

    KünstlerInnen-Statement:

    An Makellosigkeit bin ich nicht interessiert. Schönheit und Würde liegt für mich auch im Gebrochenen, Vernachlässigten. Was mich reizt, sind scheinbare Gegensätze wie Zartheit und Vehemenz, Schutzbedürfnis und innere Stärke, Vergänglichkeit und unbändige Lebendigkeit. Diesen Dingen möchte ich mit meinem Pinsel auf den Grund gehen. Unabhängig von Motiv und Ausdrucksweise suche ich in meiner Arbeit nach diesen oft verborgenen Widersprüchen. Meine Kunst spricht von der Auseinandersetzung, davon sich nicht unterkriegen zu lassen, Missständen ins Auge zu sehen und Widerstände zu überwinden. Dieser innere Kampf ist nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Meine Bilder zeigen die Ruhe nach dem Sturm. Voller Vertrautem - und auch Angedeutetem - wirken die Bilder harmonisch, fast friedlich. Das schließt eine existenzielle Fragestellung nicht aus. Der Aufruhr ist in den tieferen Schichten verborgen. Auch das spiegelt meinen Umgang mit der Gegensätzlichkeit.

  •  

    Künstlerischer Werdegang/ Lebenslauf:

    Die Leidenschaft zur Kunst - mein Kommunikations- und Ausdrucksmittel - begleitet mich seit meiner frühen Kindheit. Mein Zugang zur Kunst ist hauptsächlich autodidaktisch. Von Anfang an habe ich jede Gelegenheit genutzt, mein zeichnerisches "Handwerk" zu üben und anhand großer Malerei z.B. in Museen, Ausstellungen, Besprechungen und Büchern mein Kunstverständnis zu entwickeln. Dieser Prozess ist lebendig und dauert an.

  •  



Texte & Bild © Lea Finke

Weitere KünstlerInnen